Tom Lüthi

08. März 2019 07:40; Akt: 08.03.2019 07:40 Print

Seuchenjahr ist vergessen, die Freude zurück

von Fabian Ruch, Doha - Den missratenen Abstecher in die MotoGP hat er hinter sich gelassen, nun startet Töffpilot Tom Lüthi als Mitfavorit in die neue Moto2-Saison.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ende Januar hatte Tom Lüthi das Seuchenjahr 2018 in der MotoGP endgültig verarbeitet, seither blickt er nicht mehr zurück. Lüthi erlebte im Marc-VDS-Team einen üblen Machtkampf zwischen Besitzer und Teamchef, es waren unangenehme Monate mit vielen frustrierenden Erlebnissen. Nicht einmal ein WM-Punkt war ihm vergönnt.

Nun fährt der Berner wieder in der zweithöchsten Kategorie, und weil er in der Moto2 zuletzt zweimal WM-Zweiter geworden war, erhielt er viele Angebote. Lüthi entschied sich für den deutschen Rennstall IntactGP, und nach einem Stotterstart im Februar fuhr er bei den Tests am letzten Wochenende auf Rang 2. «Das waren zwar nur Tests, aber wir haben sehr gut gearbeitet und sind bereit für die Saison», sagt er vor dem Auftakt am Wochenende in Katar.

Viel investiert im Winter

Mit 32 Jahren ist Lüthi einer der ältesten Fahrer im Zirkus. Er setzt im Kampf gegen die jungen Wilden auf seine Erfahrung – und hofft auf konstante Topergebnisse. «Entscheidend ist, regelmässig vorne reinzufahren und sich keine Nuller zu leisten.» Den die anderen Favoriten, teils deutlich jünger als er, könnten sich wegen ihrer riskanten Fahrweise ab und zu einen Abflug leisten.

2005 war Lüthi 125er-Weltmeister geworden, in 267 Rennen gelangen ihm 57 Podestplätze und 16 Siege. Nach einem Jahr als Hinterherfahrer in der MotoGP greift er nun wieder an. Im Winter verstärkte er das Fitnesstraining sowie das Mentalcoaching und arbeitete eng mit einem Riding Coach zusammen. «Es ist sehr eng in der Moto2, Details können entscheiden», sagt Lüthi. Und: «Ich bin gut vorbereitet, die Freude ist zurück.

Motorsport

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Facettes am 08.03.2019 08:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auf den Sieg

    Wir wünschen den beiden Schweizer Fahrern alles Gute und freuen uns auf tolle Rennen. Beide sind sehr sympathisch.

  • Maler50 am 08.03.2019 09:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hopp Tom Lüthi

    Hopp Tom Lüthi! Ich freue mich schon auf eine tolle Töffsaison mit unseren Stars.

  • Heinzolo am 08.03.2019 08:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Good Luck

    Super Tom ich freue mich auf deine neue Saison und werde wieder alle Rennen ansehen. Viel Glück wünsche ich dir auf diesem Weg.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kubi am 08.03.2019 11:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sympathisch

    Sowohl Aegerter, grgen den ich persönlich schon gefahren bin (allerdings chancenlos...) als auch Lüthi sind sehr sympathisch und tolle Typen. Für Aegerter hoffe ich, dass sich bei ihm der "Knoten" wieder löst. Bei Lüthi bin ich nicht so zuversichtlich. Der Biss und die Bereitschaft für Infights fehlte ihm früher in der Moto2 schon und wird heute mit 32 Jahren mit Sicherheit noch weniger vorhanden sein. Aber ich lass mich gerne überraschen.

  • Clausilein am 08.03.2019 10:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufhören

    Wieder einer der den Abgang verpasst hat. Soll arbeiten gehen. Ausser man kann nix anderes, dann muss man halt von den bisherigen Preisgelder leben. Oder eine Lehre machen. Bauarbeiter und dann als Sänger probieren? Hat ja schon mal so einen mittelmässigen Schnulzensänger gegeben der eine solche Karriere hinter sich hat.

  • posti am 08.03.2019 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    Letzte Saison ein Flop...

    ...und jetzt soll er plötzlich (wenn auch in einer tieferen Klasse) Mitfavorit sein? Träumt weiter! Er kann froh sein, wenn er in die Top 10 fährt.

  • M. Dünner am 08.03.2019 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Wissen wann Schluss ist

    Leute die einfach nicht wissen wann Schluss ist, die verstehe ich einfach nicht. Tom Lüthi war nie ein guter Motorradfahrer. Sieht man jetzt beispielhaft an seinem Abstieg, weil es für ganz oben trotz der langen Jahre Erfahrung einfach nicht reicht. Er hat den 125er WM Titel nur geholt, weil das die Saison war in der seine Konkurrenz eine Klasse höher gewechselt ist und der Rest nur neue Nachwuchsfahrer waren. Die Freude ist zurück und wird schnell wieder weichen, wenn er denkt die anderen hätten in der letzten Saison nichts dazu gelernt. Die Lara Gut des Motorsports.

    • DENKER am 08.03.2019 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @M. Dünner

      Und nach dem ersten Rennen, wenn Lüthi in die Punkte oder sogar aufs Podest fährt wieder der grösste Fan sein?

    • John Insel am 08.03.2019 11:01 Report Diesen Beitrag melden

      Ein Besserkönner

      Ja wie schlecht er ist, darum fährt er seit Jahren in der Moto 2 jeweils unter den besten. Darum bekam er die Chance in die MotoGP aufzusteigen. Die Investoren sahen das sicher wie du. Der Tom ist schlecht, denn nehmen wir ins Team. Und ist ja schon witzig das es sogar amerikanische Renntrainings-Bücher gibt. Bestseller, geschrieben von Weltmeistern, die Tom Lüthi als Paradebeispiel in ihrem Buch erwähnen. Und jetzt zurück auf dein Roller.

    einklappen einklappen
  • Mentalcoach am 08.03.2019 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Abrechnung

    abgerechnet wird am Schluss... ich glaube, die Karriere ist dahin, aber ich lasse mich gerne überraschen...

Moto GP News