GP von Ungarn

25. Juli 2014 16:03; Akt: 25.07.2014 16:05 Print

Vettel und Räikkönen kitzeln die Silberpfeile

Auch im ersten Training in Ungarn dominieren die Mercedes von Lewis Hamilton und Nico Rosberg. Die Sauber-Boliden finden sich auf den üblichen Rängen.

Bildstrecke im Grossformat »
Der Sieger beim Formel-1-GP in Ungarn ist Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo. In den letzten Runden konnte der Australier noch Lewis Hamilton (rechts, 3.) und Fernando Alonso (links, 2.) hinter sich lassen. Ferrari vor Mercedes und Red Bull, so gingen Alonso, Hamilton und Ricciardo in die letzten Rennrunden, bevor Ricciardo noch beide Konkurrenten abfangen konnte. Entscheidenden Einfluss auf das Rennen hatten die Safety-Car-Phasen, von denen vor allem Ricciardo und Hamilton profitieren konnten. Hamilton war sogar aus der Boxengasse gestartet. Viel Pech für Lewis Hamilton im Qualifying. Sein Mercedes fing wegen eines Benzinlecks Feuer und der Brite muss das Rennen aus der letzten Startreihe in Angriff nehmen. Besser lief es seinem Mercedes-Teamkollegen. WM-Leader Nico Rosberg holte sich die zehnte Pole-Position der Karriere, die fünfte in den letzten sechs Rennen in diesem Jahr. Auf Rang 2 fuhr der amtierende Weltmeister Sebastian Vettel. Den dritten Startplatz holte sich der Finne Valtteri Bottas. Adrian Sutil (im Bild) als Zwölfter und Sauber-Kollege Esteban Gutierrez als 14. schafften es erneut nicht, einen Startplatz in den Top Ten zu sichern. Immerhin war es für das Sauber-Team das zweite Mal in diesem Jahr, dass sich beide Fahrer für den zweiten Trainingsteil qualifizieren konnten. Egal, wo die Königsklasse Halt macht: Mercedes dominiert überall. So auch in Ungarn, wo Lewis Hamilton in den freien Trainings die Bestzeit aufstellt. Teamkollege Nico Rosberg belegt zweimal den zweiten Platz. Sebastian Vettel schafft es im zweiten Training auf den 3. Platz. In der ersten Session belegt Kimi Räikkönen den ersten Platz hinter den Mercedes-Dominatoren. Sauber-Fahrer Esteban Gutiérrez verpasst am Morgen mit Platz 11 die Top 10 nur knapp. Am Nachmittag wird er 18. Diesen Platz belegt Teamkollege Adrian Sutil im ersten Training und steigert sich im zweiten Training auf Rang 14.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der erste Trainingstag zum GP von Ungarn wird in Mogyorod erwartungsgemäss von den beiden Mercedes-Fahrern dominiert: Lewis Hamilton erzielt zweimal die Bestzeit vor WM-Leader Nico Rosberg.

Auf der zweitkürzesten GP-Strecke der Saison mit nur zwei nicht allzu schnellen Geraden und vielen Kurven können die Silberpfeile ihre Motoren-Überlegenheit nicht so ausspielen wie anderswo, trotzdem führte Lewis Hamilton mit 0,183 und 0,238 Sekunden Vorsprung die Zeitentabelle nach beiden 90-Minuten-Trainings an. Der Brite hat wie Michael Schumacher auf dem Hungaroring schon viermal gewonnen.

Dass der Mercedes-Power nicht die Hauptrolle spielt, zeigen die Ränge der sonst in den Trainings so schnellen Williams-Fahrer: Valtteri Bottas, der in den letzten drei WM-Rennen auf dem Podest gestanden hatte, wurde nur Fünfzehnter und Achter, Teamkollege Felipe Massa zweimal Zehnter.

Vettel und Räikkönen je einmal auf Rang 3

In der Tabelle Best of the rest steht für einmal der vierfache Weltmeister Sebastian Vettel im Red Bull-Renault an der Spitze: Der Deutsche, der in Ungarn noch nie gewinnen konnte, schlug als Dritter mit 0,629 Sekunden Rückstand Teamkollege Daniel Ricciardo (7.) um über neun Zehntelsekunden. Auch Ferrari macht auf dem 4,381 km langen Kurs eine gute Figur: Fernando Alonso wurde zweimal Vierter, Kimi Räikkönen Dritter und Sechster.

Sauber nur mit einem Ausrufezeichen

Am Vormittag verpasste Sauber-Fahrer Esteban Gutierrez die Top Ten nur knapp: Der Mexikaner verlor als Elfter auf Rang 10 nur gerade sieben Tausendstelsekunden, am Nachmittag fand sich der Mexikaner als 18. wieder in der 2014 "üblichen" Ranglisten-Region. Nur die beiden Caterham- und Marussia-Fahrer waren noch langsamer.

Adrian Sutil, der sich am Morgen in den letzten Minuten, wie viele andere Piloten auch, gedreht hat, steigerte sich am Nachmittag von Rang 18 auf den 14. Platz mit schon 2,437 Sekunden Rückstand.

Mogyorod. Grand Prix von Ungarn. Freies Training. Erster Teil:
1. Lewis Hamilton (Gb), Mercedes, 1:25,814 (183,788 km/h)
2. Nico Rosberg (De), Mercedes, 0,183 Sekunden zurück
3. Kimi Räikkönen (Fi), Ferrari, 0,607
4. Fernando Alonso (Sp), Ferrari, 1,058
5. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault, 1,406
6. Kevin Magnussen (Dä), McLaren-Mercedes, 1,543
7. Jean-Eric Vergne (Fr), Toro Rosso-Renault, 1,869
8. Daniel Ricciardo (Au), Red Bull-Renault, 1,968
9. Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes, 1,990
10. Felipe Massa (Br), Williams-Mercedes, 2,146
11. Esteban Gutierrez (Mex), Sauber-Ferrari, 2,153
12. Nico Hülkenberg (De), Force India-Mercedes, 2,287
13. Daniil Kwjat (Russ), Toro Rosso-Renault, 2,394
14. Pastor Maldonado (Ven), Lotus-Renault, 2,452
15. Valtteri Bottas (Fi), Williams-Mercedes, 2,516
16. Sergio Perez (Mex), Force India-Mercedes, 2,562
17. Romain Grosjean (Fr/Sz), Lotus-Renault, 2,779
18. Adrian Sutil (De), Sauber-Ferrari, 3,211
19. Kamui Kobayashi (Jap), Caterham-Renault, 4,549
20. Marcus Ericsson (Sd), Caterham-Renault, 5,078
21. Max Chilton (Gb), Marussia-Ferrari, 5190
22. Jules Bianchi (Fr), Marussia-Ferrari, 5,434

Zweiter Teil:
1. Hamilton 1:24,482 (186,685 km/h).
2. Rosberg 0,238.
3. Vettel 0,629.
4. Alonso 0,955.
5. Magnussen 1,098.
6. Räikkönen 1,248.
7. Ricciardo 1,501.
8. Bottas 1,517.
9. Button 1,752.
10. Massa 1,920.
11. Kwjat 2,207.
12. Vergne 2,221.
13. Hülkenberg 2,307.
14. Sutil 2,437.
15. Perez 2,531.
16. Maldonado 2,537.
17. Grosjean 2,539.
18. Gutierrez 2,998.
19. Kobayashi 3,888.
20. Bianchi 3,987.
21. Chilton 4,104.
22. Ericsson 4,554.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michele am 25.07.2014 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    RIP F1

    Natürlich dominiert Mercedes, es kann ja nichts geändert werden! Das wird so weiter gehen bis am Schluss ! Früher hatten die Teams die Möglichkeit aufzuholen und die F1 Saison war immer Spannend! Heute ist die F1 das Langweiligste was es gibt im Rennsport und somit sehr uninteressant für die Zuschauer! Abgesehen von diesem Regeldschungel wo kein Mensch mehr durchblickt weder zuhause noch an der Rennstrecke! Ich will Racing sehen und das bietet die F1 nicht mehr!

    einklappen einklappen
  • Walä am 25.07.2014 14:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bergrennen

    Sauber soll Bergrennen fahren. Auf so langsamen strecken könnten sie unter die top 10 kommen.

  • DVOE am 25.07.2014 18:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blamabel

    Blamabel. Sauber soll aussteigen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • DVOE am 25.07.2014 18:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blamabel

    Blamabel. Sauber soll aussteigen.

  • Michele am 25.07.2014 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    RIP F1

    Natürlich dominiert Mercedes, es kann ja nichts geändert werden! Das wird so weiter gehen bis am Schluss ! Früher hatten die Teams die Möglichkeit aufzuholen und die F1 Saison war immer Spannend! Heute ist die F1 das Langweiligste was es gibt im Rennsport und somit sehr uninteressant für die Zuschauer! Abgesehen von diesem Regeldschungel wo kein Mensch mehr durchblickt weder zuhause noch an der Rennstrecke! Ich will Racing sehen und das bietet die F1 nicht mehr!

    • Dino am 25.07.2014 23:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      It is what it is

      Ich seh bislang in jedem Rennen echtes Racing! Abgesehen davon, dass MAMG mit ROS und HAM dominieren ist alles in Ordnung. Es hat sicher was, dass anno früher, als Testen während der Saison noch erlaubt war mehr Spannung zurück kam, wenn Teams schneller reagieren konnten, doch konnten dies auch nur diejenigen Teams mit viel viel $$$. Nur als Anstoss: Wenn nun im 2015 ein kleineres Team einen super Wagen entwickelt, so hätten diese auch die Chance WM zu werden, da die reichen Teams nicht so schnell reagieren können. Anyway, es ist wie es ist und es ist definitiv noch real racing! Wenn es Ihnen nicht mehr gefällt, dann schauen Sie was anderes oder bemühen Sie sich die Sachverhalte zu verstehen.

    einklappen einklappen
  • Walä am 25.07.2014 14:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bergrennen

    Sauber soll Bergrennen fahren. Auf so langsamen strecken könnten sie unter die top 10 kommen.

  • senna am 25.07.2014 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    Fairness

    Wann bekommt jeder Fahrer endlich das selbe Auto? Wenn jeder im selben Rennwagen fährt, dann entscheidet tatsächlich die Stärke des Fahrers und die beste Taktik. Und nicht wie seit Jahren so ein Einheitsbrei... bestes Auto=garantierter Sieg

    • peter am 25.07.2014 13:21 Report Diesen Beitrag melden

      oder

      spannend wäre auch, wenn sie das Auto nach jedem Rennen tauschen würde, so würde jeder Fahrer mit allen verschiedenen Autos fahren. Das wär mal was :D

    • RLS am 25.07.2014 13:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Pro und Contra

      Die Idee in der Formel 1, meinte ich, ist es neue, verbesserte (und in den letzten Jahren auch ein wenig ökologischer) Technik heraus zu tüffteln und zu entwickeln. Dies kommt schlussendlich dem otto-normal-verbraucher zu Gute. Und wenn alle mit den gleichem auto fährt kommt dies ein wenig ins stocken. Für den Zuschauer wäre es interessanter zum schauen, gebe ich dir recht. Eine andere Lösung wäre mehr Fahrer pro Team. Dann kann man die Piloten besser vergleichen. Z.Bsp. Vettel schien ein riesiges Talent zu sein und jetzt mit Ricciardo als Teamkonkurrent sieht man das Weber einfach nicht so gut war. Und nicht Vettel hervorragend.

    • Schweizmann am 25.07.2014 13:32 Report Diesen Beitrag melden

      Einheitsbrei

      wäre es, wenn alle die selben Autos hätten. Bei F1 geht es nicht nur um den Fahrer, sondern auch um das Team, die Entwicklung und vieles andere. Wenn schon denn schon, müsste man endlich eine Obergrenze bei den jährlichen Budgets einführen.

    • NH am 25.07.2014 13:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      F1 ist nicht DTM

      F1 ist eben auch ein stückweit Teamsport. Wenn ein Team die beste Arbeit leistet wird dies auch belohnt. Zudem haben immernoch zwei Fahrer das gleiche Auto!

    • fahrer am 25.07.2014 14:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      F1

      Jeder Fahrer ist in einem Team verantwortlich das er ein gutes Auto hat. Bringt er es jedoch nicht fertig das Setup so hinzukriegen das die Rundenzeiten stimmen, kann es sein das die Renningenieure das Setup anwenden des schnellerem Fahrer und dan kann es dazu kommen das er trotzdem nicht schneller wird weil das Setup nicht zu seinem Fahrstihl past.

    einklappen einklappen
Moto GP News