Rasmussen gesteht

31. Januar 2013 16:41; Akt: 31.01.2013 16:59 Print

«Habe von 1998 bis 2010 gedopt»

Michael Rasmussen legt ein umfassendes Doping-Geständnis ab. Der 38-jährige Däne hat während seiner ganzen Karriere unerlaubte Mittel zu sich genommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Michael Rasmussen (38) hat zugegeben, sich während seiner gesamten Karriere gedopt zu haben. Der Däne hatte vor dem Geständnis ein Abkommen mit den Antidoping-Behörden getroffen.

Der kleine und schmächtige Rasmussen gab zu, zwischen 1998 und 2010 «so gut wie ohne Unterbrechung» unerlaubte Mittel eingenommen zu haben. Bei einer Pressekonferenz in Herning zählte er auf: EPO, Wachstumshormone, Testosteron, Insulin, Kortison und Bluttransfusionen.

Rasmussen gibt zudem Karriereende bekannt

Im Gegensatz zu anderen geständigen Athleten geht er aber weiter: Gemäss der dänischen Antidoping-Agentur hat er auch schon vor internationalen Behörden ausgesagt und möglicherweise auch Details und Hintermänner genannt. In Dänemark erreichte der Wiederholungstäter durch seine Aussage eine Verkürzung der Sperre von acht auf zwei Jahre. Er gab aber am Donnerstag auch sein Karriere-Ende bekannt.

2007 war er vor dem Gesamtsieg in der Tour de France gestanden, als ihn sein Team Rabobank aus dem Rennen nahm. Er hatte mehrfach falsche Aufenthaltsorte angegeben und sich so Trainingskontrollen entzogen. Daraufhin wurde er zwei Jahre gesperrt.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dani am 02.02.2013 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    Augen auf!!!

    Es gibt in jeder Sportart Doping, das ist Realität. Die Frage ist die Art und Weise des dopen. Beim Radsport war/ist das eine Mafia, Erspressung und ein enormes Netzwerk, was mit dem Sport rein gar nichts mehr zu tun hat. Ein Cancellara ist so was von gedopt wie alle anderen auch. Macht mal die Augen auf!

  • Pat am 31.01.2013 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer nicht im Radsport?

    Und jedesmals wenn ich Cancellara davonbrausen sehe, hab ich ein schlechtes Gefühl..... Auch wenn er es bestreitet, das haben andere ja auch immer. Hoffe es jedoch nicht!

    einklappen einklappen
  • Fuentes am 31.01.2013 20:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Worte

    Haha wenn doch alle gedopt sind passts ja wieder....schlimmer als Fussball diese Sportart

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dani am 02.02.2013 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    Augen auf!!!

    Es gibt in jeder Sportart Doping, das ist Realität. Die Frage ist die Art und Weise des dopen. Beim Radsport war/ist das eine Mafia, Erspressung und ein enormes Netzwerk, was mit dem Sport rein gar nichts mehr zu tun hat. Ein Cancellara ist so was von gedopt wie alle anderen auch. Macht mal die Augen auf!

  • Tim Knoll am 01.02.2013 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    Auch Fussball

    Na im Fussball in den 90-ern auch das gesamte Team von Juve (del Piero, Zidane usw.) gedopt. Nur interessert es dort keinen (vor allem nicht Fifa und Uefa). Aber immer schön über den Radsport herziehen.

  • Tony Rominger am 01.02.2013 09:25 Report Diesen Beitrag melden

    ich bin der Beste

    Doper aller Zeiten - denn mich hat man nie erwischt!

  • Roberto sibonetti am 01.02.2013 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    Spiegel

    könnt ihr euch selber trauen.....ihr Kiffer, koffeinsüchtigen, Linien reinzieher, tablettensüchtigen, usw. Empfehlung: schaut in den Spiegel.

  • wayne am 01.02.2013 04:26 Report Diesen Beitrag melden

    Doping legal

    Soll doch jeder dopen, interessiert doch Niemanden was sie mit ihrem Körper machen, also let's go Doping legalisieren.

    • Hyperion am 01.02.2013 10:08 Report Diesen Beitrag melden

      @wayne

      Nur dass es schon Doping-Tote gab. Sie haben offenbar keine allzu hohe ethische Grundsätze, wenn Sie offenbar beim Sport auch über Leichen gehen. Wenn es mehr solche Leute gibt, sollte man lieber den Profisport verbieten als das Doping zu legalisieren.

    einklappen einklappen