Olympiaheld

04. Dezember 2008 23:05; Akt: 04.12.2008 23:42 Print

Überlebenskünstler Cancellara

von Sandro Compagno - Segeln, Feuer löschen, im eiskalten Wasser schwimmen – die Überlebenswoche des Teams Saxo Bank (ehemals CSC) forderte Fabian Cancellara alles ab.

storybild

Fabian Cancellara (l.) beim Überlebenstraining in Dänemark: «So kalte Füsse hatte ich noch nie.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Olympiasieger von Peking bewies auch im «Überlebenstraining» in und um die dänische Kleinstadt Vedbæk seine Führungsqualitäten. Teambildung steht im Mittelpunkt des Starts in die neue Saison beim dänischen Radrennstall – und die hatte mit Radfahren nichts, aber auch gar nichts zu tun.

Zunächst galt es, auf einem Feuerwehrstützpunkt ein Gasfeuer zu löschen. Als Teamleader musste Cancellara seine Crew instruieren und kommandieren. Und er machte eine Grenzerfahrung, die in seinem Leben als Berufssportler selten ist: «Ich erlebte einen mentalen Stress, ohne an körperliche Grenzen zu gehen. Es war atemberaubend.»

Die zweite Übung spielte sich im Wasser ab. In einem Schwimmbad wurde bei hohem Wellengang eine Rettungsaktion simuliert. Erst jetzt waren die 28 Rad-Profis bereit, das eigentliche Leistungsziel – die Ausbildung zum Special Agent – in Angriff zu nehmen: Pistolenschiessen, die Arbeit mit Polizeihunden und ein Bad in der 9 Grad kalten Ostsee standen auf dem Programm. Cancellara: «Noch nie hatte ich so kalte Füsse.»

Es folgten noch eine Alarmübung (morgens um 3.30 Uhr), ein 25-km-Marsch durch die Nacht und ein Tag auf verschiedenen Segelbooten. «Gejammert hat keiner. Wir wussten, dass wir hier durchmussten», berichtete Cancellara.

Daneben blieb noch genug Zeit, die neuen Fahrräder einzufahren und Schuhe zu testen. Für Olympiasieger Cancellara stehen in der kommenden Saison zwei Ziele an: die Flandern-Rundfahrt und die WM in Mendrisio.