Revolutionäre Tretkurbel

16. März 2011 18:17; Akt: 16.03.2011 18:17 Print

Cancellaras Geheimnis ist gelüftet

Nicht der vermeintliche Motor im Rahmen, sondern eine «revolutionäre» Tretkurbel soll Fabian Cancellara erlauben, sein Rennvelo mit grösserer Effizienz fortzubewegen.

storybild

Fabian Cancellara ist seiner Konkurrenz im technischen Bereich offenbar eine Naselänge voraus. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die belgische Zeitung «La Dernière Heure/Les Sports» berichtet, der technischen Neuerungen stets aufgeschlossene Cancellara sei auf einen italienischen Ingenieur gestossen, der ihn seit vier Jahren mit der neuartigen Tretkurbel namens «Gold-Race» versorge. Die Neuerung besteht offenbar aus Graphit-Kugellagern sowie einem speziellen Öl.

Gemäss Labortests habe sich ein um 95 Prozent geringerer Widerstand sowie ein Zeitgewinn von bis zu 2,5 Sekunden pro Kilometer ergeben. Demzufolge lassen sich grössere Gänge treten. Die Tretkurbel ist vom Weltverband UCI übrigens abgenommen worden.

Konkurrenz interessiert's nicht

Dem Bericht zufolge hat sich Cancellara zu Beginn der Zusammenarbeit mit dem italienischen Ingenieur zusichern lassen, dass kein anderer Fahrer mit dem System «Gold-Race» ausgerüstet werde. Dies hätte allerdings den Bestimmungen der UCI widersprochen, wonach alle Bestandteile im Handel verfügbar sein müssen. Mittlerweile wird das System zu rund 1450 Franken angeboten.

Im Profifeld wird es allerdings kaum eingesetzt. Die Vermutungen gehen in die Richtung, dass sich die Berufsfahrer nur selten für technische Innovationen interessieren. Letztes Jahr habe aber Andy Schleck, Teamgefährte von Fabian Cancellara, in den Bergetappen das gleiche Tretlager eingesetzt.

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Radfahrer am 16.03.2011 19:12 Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn

    Der Widerstand des Tretlagers macht nie und nimmer 2.5s/km aus. Jeder, der mal an einem konventionellen Tretlager gedreht hat, wird darüber nur lauthals lachen. PS: Warum setzt er denn bei den Laufrädern, die ja viel schneller drehen, nicht dieselben Lager ein?

  • Markus Leuenberger am 17.03.2011 07:26 Report Diesen Beitrag melden

    Dies kann schon sein, aber...

    Bei diesen Geschwindigkeiten ist die Luft der grösste Wiederstandsfaktor. Das mit den 2.5 Sekunden kann schon sein, da kein Vergleichslager angegeben wird. Es kann also einfach ein Vergleich zu einem ein herkömmlichen "billigen" Tretlager sein. Es ist ja bekannt, dass in solchen Vergleichen gerne die grösstmöglichen Unterschiede/Zahlen angegeben werden. Also wird man auch sich lieber auf einen Vergleich mit einem "schlechten" Tretlager einlassen, als mit einem Race-Lager. Das wird überall so gemacht, wenn mit Zahlen jongliert wird.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Markus Leuenberger am 17.03.2011 07:26 Report Diesen Beitrag melden

    Dies kann schon sein, aber...

    Bei diesen Geschwindigkeiten ist die Luft der grösste Wiederstandsfaktor. Das mit den 2.5 Sekunden kann schon sein, da kein Vergleichslager angegeben wird. Es kann also einfach ein Vergleich zu einem ein herkömmlichen "billigen" Tretlager sein. Es ist ja bekannt, dass in solchen Vergleichen gerne die grösstmöglichen Unterschiede/Zahlen angegeben werden. Also wird man auch sich lieber auf einen Vergleich mit einem "schlechten" Tretlager einlassen, als mit einem Race-Lager. Das wird überall so gemacht, wenn mit Zahlen jongliert wird.

  • Radfahrer am 16.03.2011 19:12 Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn

    Der Widerstand des Tretlagers macht nie und nimmer 2.5s/km aus. Jeder, der mal an einem konventionellen Tretlager gedreht hat, wird darüber nur lauthals lachen. PS: Warum setzt er denn bei den Laufrädern, die ja viel schneller drehen, nicht dieselben Lager ein?