Tour de France

26. Juli 2015 20:01; Akt: 26.07.2015 20:10 Print

Chris Froome fährt als Toursieger in Paris ein

Nach 2013 gewinnt der Brite Chris Froome zum zweiten Mal die Grande Boucle. Den Etappensieg auf den Pariser Champs-Élysées holt sich Sprinter André Greipel.

Bildstrecke im Grossformat »
Chris Froome gewinnt die Tour de France nach 2013 zum zweiten Mal. Auf der Schlussetappe nach Paris brettert das Feld mehrmals über die Champs-Élysées. Die Schlussetappe gewinnt André Greipel. Es ist sein vierter Etappensieg. Nach drei Wochen liegt ein Gläschen Champagner drin. Chris Froome verteidigt das Maillot Jaune gegenüber dem Kolumbier Nairo Quintana. Damit fährt er morgen als Toursieger nach Paris. Der Etappensieg auf der Alpe d'Huez geht an den Franzosen Thibaut Pinot. Der Italiener Vincenzo Nibali düpiert alle auf der 19. Etappe und fährt zum Solo-Sieg. Chris Froome bleibt aber weiter Leader. Der Gesamtzweite Nairo Quintana setzt den Leader jedoch unter Druck: Der Kolumbianer macht 32 Sekunden auf Froome gut. Feiertag für die Franzosen: Romain Bardet gewinnt die 18. Etappe der Tour de France. Auf den zweiten Platz fährt sein Landsmann Pierre Rolland. Der Schweizer Mathias Frank zeigt erneut ein starkes Rennen und verteidigt mit einem 16. Platz den achten Rang im Gesamtklassement. Er kommt zeitgleich mit Chris Froome im Ziel an. Froome verteidigt das Maillot jaune souverän. Noch zwei Chancen bleiben seinen Konkurrenten, um seinen zweiten Triumph nach 2013 zu verhindern. Der deutsche Simon Geschke gewinnt die 17. Etappe der Tour de France über 161 Kilometer in den französischen Alpen. Super Schweizer Leistung: Mathias Frank stösst im Gesamtklassement nach dem starken 5. Platz auf den 8. Rang vor. Das gelbe Trikot bleibt in den Händen von Chris Froome, der einmal mehr eine abgeklärte Etappe gefahren ist. Sieger bei der 16. Tour-Etappe: Ruben Plaza jubelt bei der Zieleinfahrt in Gap. Der Deutsche André Greipel jubelt nach der Zieleinfahrt der 15. Etappe in Valence. Es ist sein dritter Etappensieg an dieser Tour. Der Brite Stephen Cummings gewinnt die 14. Etappe von Rodez nach Mende. Der 34-Jährige feiert seinen ersten Etappensieg an der TdF. Im Zielraum in Mende wartet Frankreichs Staatspräsident François Hollande auf das Feld. Aus Schweizer Sicht beginnt die 14. Etappe mit einer schlechten Nachricht: Der Schweizer Steve Morabito, am Vortag gestürzt, muss aufgeben. Die Fahrer werden mit einem Spickzettel für die 14. Etappe ausgestattet. Üppiger als der Werbetross an der Tour de Suisse: Auf die Radsportfans am Strassenrand warten viele Geschenke. Der Belgier Greg van Avermaet des BMC Racing Teams gewinnt die 13. Etappe. Froome verteidigt sein Leadertrikot souverän. Der Spanier Joachim Rodriguez gewinnt die dritte Pyrenäenetappe solo. Gesamtleader bleibt Chris Froome vor Tejay van Garderen und Nairo Quintana. Der Pole Rafal Majka gewinnt die 11. Etappe der Tour de France von Pau nach Cauterets solo. Im Gesamtklassement führt der Brite Chris Froome nach wie vor mit 2:52 Minuten Vorsprung vor dem Amerikaner Tejay van Garderen. Christopher Froome schlägt nach dem Ruhetag bei der ersten Pyrenäen-Etappe zu. Er gewinnt in La Pierre-Saint-Martin und distanziert seine Rivalen im happigen Schlussaufstieg um eine Minute und mehr. Mitfavorit Alberto Contador gehört zu den Geschlagenen und verliert am Schluss beinahe drei Minuten auf Froome. Im Gesamtklassement liegt der Spanier bereits über vier Minuten hinter dem Briten. Das amerikanisch-schweizerische Team BMC gewinnt das Mannschafts-Zeitfahren über 28 km von Vannes nach Plumelec. Der erste französische Etappensieg ist Tatsache. Alexis Vuillermoz gewinnt das 8. Teilstück mit dem Schluss-Aufstieg zur Mûr-de-Bretagne. Es geht doch. Der Brite Mark Cavendish feiert auf der 7. Etappe seinen ersten Sprintsieg an der diesjährigen Tour. Der Tscheche Zdenek Stybar profitiert von einem Massensturz kurz vor dem Ziel und gewinnt die 6. Etappe mit zwei Sekunden Vorsprung auf das Hauptfeld. Der deutsche Gesamtleader Tony Martin zieht sich bei einem Sturz knapp einen Kilometer vor dem Ziel einen Schlüsselbeinbruch zu und muss aus der Tour aussteigen. Der deutsche André Greipel feiert in der 5. Etappe seinen zweiten Spurtsieg. Sein Landsmann Tony Martin verteidigt das Maillot jaune. Ein überglücklicher Tony Martin strahlt im Leadertrikot. Der Deutsche gewinnt die 4. Etappe der Tour de France von Seraing nach Cambrai solo. Der Deutsche(l.) gehört nach den sieben Kopfsteinplaster-Sektoren der Spitzengruppe an und lanciert 3,5 km vor den Ziel den entscheidenden Angriff. Der bisherige Leader Chris Froome (M.) muss das Maillot jaune abgeben. Christopher Froome übernimmt nach der 3. Etappe das Leadertrikot von Fabian Cancellara. Für den Schweizer endet die Tour de France mit einem Sturz: Cancellara bricht sich zwei Lendenwirbel und muss aufgeben. Bisher nicht das Jahr von Cancellara: Bereits vor den Frühjahrs-Klassikern stürzte der Berner schwer und vor der Tour de Suisse plagte ihn eine Angina. Fabian Cancellara strahlt: Der Berner übernimmt dank eines starken Auftritts auf holländischem Boden das Maillot jaune. Cancellara muss sich im Sprint nur Etappensieger André Greipel (r.) und Peter Sagan geschlagen geben. Dank den Bonifikationssekunden ist der Schweizer neuer Leader. Starke Leistung: Der Berner Fabian Cancellara fährt zum Tour-Start in Utrecht auf den guten dritten Rang. Im Einzelzeitfahren über knapp 14 Kilometer muss sich der Berner dem favorisierten Rohan Dennis knapp geschlagen geben. Der Australier ist im Ziel um sechs Sekunden schneller als der Berner. Auch der Deutsche Tony Martin ist etwas schneller als Cancellara. Der Etappensieg des begabten Australiers ist natürlich auch eine Genugtuung für die BMC-Besitzer Andy Rihs (r.) und seinem Bruder Hans. Den sechsten Tour-Auftakt knapp verpasst: Cancellara darf mit seiner heutigen Leistung zufrieden sein. Erster Leader der 102. Tour de France ist Rohan Dennis. Vom Australier werden wir in Zukunft noch viel hören.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Gesamtsieg von Chris Froome an der Tour de France ist perfekt. Wie erwartet geschieht auf der Schlussetappe mit Bezug auf das Gesamtklassements nichts mehr. Die letzte Etappe gewann André Greipel. Froome gewann das wichtigste und grösste Radrennen der Welt mit einem Vorsprung von 1:12 Minuten auf Nairo Quintana (Kol) und 5:25 Minuten auf Alejandro Valverde (Sp). Mathias Frank schliesst die Tour de France als bester Schweizer im hervorragenden 8. Rang ab.

Wegen der schlechten Wetterbedingungen in Paris und um das Sturzrisiko zu minimieren, hatte die Jury entschieden, die Zeit für die Gesamtwertung bereits bei der ersten von zehn Zieldurchfahrten, also knapp 70 km vor dem Ziel, zu werten.

Vierter Etappensieg für Greipel

Die besten Fahrer in der Gesamtwertung konnten sich deshalb in der Schlussphase zurückhalten. Um den Tagessieg wurde aber natürlich dennoch gekämpft. Und die prestigeträchtige 21. Etappe auf der Champs-Élysées wurde eine Beute des Favoriten.

Greipel setzte sich im erwarteten Massensprint vor dem Franzosen Bryan Coquard und dem Norweger Alexander Kristoff durch. Greipel zementierte damit seinen Ruf als bester Sprinter der Tour. Er feierte seinen vierten Etappensieg in diesem Jahr und den zehnten insgesamt.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jando am 26.07.2015 20:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tour15

    gratulation an alle die in paris angekommen sind...und gute besserung an die fahrer die verletzungsbedingt aufgeben mussten.

  • Radsport am 26.07.2015 22:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Velohelden

    Für mich sind das noch echte Helden die für 3 Wochen ans Limit gehen und noch richtige Leistung zeigen

  • Tour de France Fan am 27.07.2015 03:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hopp Quintana und Frank

    Schade aber nächstes Jahr klappts bestimmt mit dem ersten Platz für Nairo Quintana. Sein Fahrstyl gefällt mir besser da er viel ruhiger fährt. Gratulation an Mathias Frank

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michele am 29.07.2015 15:06 Report Diesen Beitrag melden

    Arroganter Froome !

    Ich bin kein Fan von Velorennen aber dieser Froome hat sich wie der letzte Mensch auf Erde benommen bei dieser Tour! Die Rechnung hat er vom Publikum erhalten ;)

  • Klaus am 27.07.2015 16:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anabolika

    Viel Spass am Pokal bis er ihn wieder abgeben muss. Bald wird entdeckt welche neuartigen Doping Substanzen ihm verabreicht wurden. Velorennen sind sowas von out. Schaut sich das wirklich noch jemand an ?!

    • hugi am 27.07.2015 18:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      was für eine frage

      na ja, 11-14 mio. pro tag am strassenrand und rekordeinschaltquoten auf eurosport. von solchen zahlen träumen andere events. tdf ist die grösste sportveranstaltung weltweit. zur frage, ja es interessiert.

    einklappen einklappen
  • Der Gümmeler am 27.07.2015 13:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Porte tdf sieger 2016

    Mich nimmt es ja wunder wie es nächstes jahr froome ergeht wenn er Porte nicht mehr als Helfer hat, schien es mir doch so als hätte porte in den pyrinäen und den alpen gerne ein gang höher geschaltet welchen dann aber froome nicht mehr halten konnte...

    • Tour de France Fan am 27.07.2015 16:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Eher nicht

      Mag sein aber ich denke nicht das Port in diesem Ausmass besser ist als Froom wie es damals bei Froom und Wiggins war. Froom kam immer mit Port mit das war bei Wiggins damals nicht der Fall

    einklappen einklappen
  • Ralph am 27.07.2015 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    Wer hats erfunden?

    Ich finde es eine äusserst fragwürdige Regel, dass man auf der letzten Etappe nicht mehr angreifen darf. Ist ja wie wenn im Fussball in den letzten 5 Minuten kein Tor mehr geschossen werden darf. Einfach nur langweilig..

  • marc am 27.07.2015 11:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Doping

    mir kann keiner sagen, dass so eine Leistung ohne Doping möglich ist.....