Cheng Ji

28. Juli 2014 13:24; Akt: 28.07.2014 13:24 Print

Der stolze Besitzer der «roten Laterne»

Mit Cheng Ji hat erstmals ein Chinese die Tour de France bestritten und auch beendet. Der 27-jährige Velo-Exot will nach Paris zurückkehren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Stellt man die Gesamtrangliste der am Sonntag in Paris zu Ende gegangenen 101. Tour de France auf den Kopf, heisst der Sieger Cheng Ji. Der Chinese benötigte für die 21 Etappen der dreiwöchigen Rundfahrt 96 Stunden, 1 Minute und 30 Sekunden. Über sechs Stunden mehr als der eigentliche Gewinner Vincenzo Nibali.

Jis Velokarriere begann 2002 eher aus Zufall. «Mein Trainer sagte mir, ich soll von der Leichtathletik zum Velosport wechseln», zitierte ihn die «Zeit». Er wagte den Schritt, auch wenn er mit grossen Strapazen verbunden war. «Wir wurden zu einem Trainingslager eingeladen, eine Woche lang Leistungstests. Dann gingen wir nach Hause. Eine Woche später wurden fünf von uns zu einem neuen Trainingslager eingeladen.» Ji überstand den Cut jedes Mal, musste sich das Velo aber mit Kollegen teilen. «Vor jedem Training musste man die Sattelposition neu einstellen. Das war ganz anders als in Europa.»

Sturz kurz vor der letzten Zielpassage

Seit 2007 ist es für den Chinesen nicht mehr so. Er kam von der Heimat nach Europa zum Shimano-Team, das ein Spezialprogramm lancierte. Ji hatte fortan sein eigenes Velo und konnte seine Qualität ausspielen – Tempo bolzen. Schnell bekam er den Übernamen «Fluchtgruppenkiller», weil er an der Spitze eines Verfolgerfeldes so schnell fuhr, damit Ausreisser gestellt wurden. Der Chinese erledigte diesen Job an der Grande Boucle hervorragend. Teamkollege Marcel Kittel feierte vier Sprintsiege und lobte ihn: «Er macht seine Sache gut.»

Auch in den Bergen hielt Ji, der 2012 die Vuelta beendete und 2013 den Giro d'Italia aufgeben musste, dem Druck stand. Er schaffte den Kontrollschluss immer und blieb damit im Rennen. Dass er bei seiner ersten Tour-Teilnahme die «rote Laterne» kassierte, macht dem Chinesen nichts aus. Sein Ziel war es, das Rennen in Paris zu beenden. Beinahe hätte er diesen Traum jedoch verpasst. Auf einer der vielen Runden über die Champs-Élysées stürzte Ji. Er konnte jedoch weiterfahren und beendete die Rundfahrt tatsächlich. Und Ji will nach Paris zurückkommen: «Ich hoffe auf eine weitere Chance, bei der Tour dabei zu sein.»


Jis Sturz kurz vor dem Ziel. (Video: Youtube)

(heg)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zhongguo jiayou am 28.07.2014 17:10 Report Diesen Beitrag melden

    Tolle Leistung

    Er hat die Tour überstanden, was nicht jeder schafft und war wahrscheinlich auch nicht mit illegalen Substanzen unterwegs. Die Rote Laterne wird er verkraften.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zhongguo jiayou am 28.07.2014 17:10 Report Diesen Beitrag melden

    Tolle Leistung

    Er hat die Tour überstanden, was nicht jeder schafft und war wahrscheinlich auch nicht mit illegalen Substanzen unterwegs. Die Rote Laterne wird er verkraften.