Schweizer CupSchweizer Cup

Seit 1925 wird der Schweizer Cup ausgetragen. 16 verschiedene Titelträger gab es bisher - zuletzt eroberte Basel die begehrte Trophäe. Wer wird Cupsieger 2011? Hier erfahren Sie alles Wissenswerte.

Schweizer Cup

02. März 2011 21:03; Akt: 03.03.2011 07:25 Print

Sion und Xamax im Halbfinal

Die Westschweiz ist in den Halbfinals des Schweizer Cups doppelt vertreten. Sion gewann gegen GC 2:1 und Xamax bezwang Thun nach Penaltyschiessen 4:1.

teaser image

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der FC Sion steht zum siebten Mal seit 1991 im Halbfinal des Schweizer Cup. Bei den Grasshoppers siegten die Walliser dank eines späten Tores von Goran Obradovic 2:1. Beim entscheidenden Tor kam Obradovic nach einem Corner von Yoda aus kurzer Distanz völlig ungedeckt mit dem Kopf an den Ball. Bis dahin standen die Grasshoppers dem Sieg und damit der ersten Halbfinal-Qualifikation seit sieben Jahren näher.

Es waren die Zürcher, die nach dem Ausgleich von Abrashi (56.) dominierten und auch zu besseren Chancen kamen. Mehrmals stand jedoch Sions Torhüter Vanins den Zürchern vor dem Glück. In der 85. Minute etwa parierte der Lette innerhalb von fünf Sekunden zweimal bravourös gegen Hajrovic.

Geschlagen wurde Vanins letztlich aber nur vom prächtigen Weitschuss Abrashis. Der U21-Internationale war im GC-Mittelfeld die treibende Kraft und krönte seine gute Leistung mit dem zwischenzeitlichen Ausgleich. Und er machte so auch den Fehler wett, der ihm vor dem 0:1 unterlief. Im Mittelfeld verlor er den Ball gegen Goran Obradovic, und der spätere Sion-Matchwinner bediente darauf Stürmer Dragan Mrdja, der alleine vor GC-Goalie Swen König souverän abschloss (19.).

Thun im Penaltyschiessen geschlagen

Thun hat es verpasst, zum dritten Mal in seiner Vereinsgeschichte in den Cup-Halbfinal vorzustossen. Die Berner Oberländer unterlagen daheim Neuchâtel Xamax unglücklich nach Penaltyschiessen. Nach 120 Minuten hatte es 1:1 gestanden.

In der Nachspielzeit der ersten Hälfte der Verlängerung geschah in einer enttäuschenden Partie auf erbärmlichen Rasen endlich Entscheidendes. Via Kopf von Thuns Stipe Matic und Xamax' Gohou landete der Ball an der Strafraumgrenze vor den Füssen des eingewechselten Geoffrey Tréand. Der Franzose traf mit einem schönen Volleyschuss. Die Neuenburger, die zuvor harmlos agiert hatten, konnten aber den Vorsprung nicht über die Zeit retten. Es war so was wie ausgleichende Gerechtigkeit, dass der Zufall auch Thun zur Hilfe kam: In der 120. Minute kam Klose nach einer Reihe von missglückten Pässen unverhofft zum Abschluss. Das 1:1 nützte Thun letztlich nichts, weil im Penaltyschiessen keiner der Berner Schützen traf, während bei Xamax, das zum 10. Mal im Cup-Halbfinal steht, alle drei Angetretenen ihren Schuss ins Ziel brachten.

Bis zum Gegentreffer war Thun die bessere Mannschaft gewesen. Logischerweise kamen die Berner Oberländer mit dem eigentlich unbespielbaren Rasen im Lachenstadion besser zurecht. Ein Fussballspiel, das diesen Namen verdient gehabt hätte, entstand trotzdem nie. Der unebene Untergrund machte gepflegten Spielaufbau nahezu unmöglich, und die hohen Bälle in den Strafraum waren meistens eine sichere Beute für die Abwehrreihen. Dementsprechend ereignislos verlief der Grossteil der zweistündigen Partie. Thun war gegen die Kunstrasen gewohnten Xamaxiens ein wenig aktiver und besass in der regulären Spielzeit die besseren Torchancen. In der 10. Minute lief Andreas Wittwer alleine auf Xamax-Goalie Jean-François Bédénik zu, verfehlte aber das Ziel.

Die weiteren brenzligen Situationen waren genauso wie die Treffer dem Zufall zu verdanken oder entsprangen Standardsituation. Zweimal spielte dabei Neuenburgs Abwehrchef Stéphane Besle eine wichtige Nebenrolle. Zunächst nach einer guten halben Stunde, als er ungewollt mit einem Ablenker seinen eigenen Keeper forderte. Bedenik bestand den Test mit Auszeichnung. Nach einer Stunde unterlief Besle dann einen weiten Pass und ermöglichte so Marc Schneider einen Schuss, der die Latte streifte (60.).

Schweizer Cup, Viertelfinals

Grasshoppers - SION 1:2 (0:1)
Letzigrund. - 3500 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 19. Mrdja 0:1. 56. Abrashi 1:1. 88. Obradovic 1:2.
Grasshoppers: König; Menezes, Vallori, Colina, Pavlovic; Gajic (84. Hajrovic), Abrashi (89. Rennella), Toko, Lang; Emerghara, Frick (79. Basha).
Sion: Vanins; Sauthier, Adailton, Dingsdag, Bühler; Rodrigo; Yoda (90. Elmer), Obradovic, Dominguez (58. Sio); Mrdja, Chatton (64. Serey Die).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Cabanas, Voser, Smiljanic, Salatic und Callà (alle verletzt) sowie Zuber (krank), Sion ohne Vanczak (gesperrt) sowie Lacroix und Zambrella (beide verletzt). 68. Kopfball von Colina an die Latte. 73. Pfostenschuss von Yoda.
Verwarnungen: 10. Adailton (Foul). 60. Abrashi (Foul). 92. Rodrigo (Reklamieren).


Thun - NEUCHATEL XAMAX 1:4 n.P. (0:0)
Lachen. - 2385 Zuschauer. - SR Studer.
Tore: 105. Tréand 0:1. 120. Klose 1:1.
Penaltyschiessen: Tréand 0:1. Matic verschiesst. Gohou 0:2. Schneider verschiesst. Niasse 0:3. Taljevic verschiesst (Bedenik hält).
Thun: Da Costa; Lüthi, Matic, Klose, Schneider; Andrist (102. Volina), Bättig, Sanogo, Wittwer; Proschwitz (71. Lezcano), Rama (46. Taljevic).
Neuchâtel Xamax: Bedenik; Besle, Keller, Page, Paito; Binya, Niasse, Mveng, Facchinetti (80. Tréand); Almerares (100. Gohou), Nuzzolo (100. Fausto).
Bemerkungen: Thun ohne Schirinzi (gesperrt), Hediger, Demiri, Schindelholz, Reinmann (alle verletzt) und Glarner (krank). Xamax ohne Geiger und Ismaeel (beide verletzt). 60. Latten-Streifschuss von Schneider.
Verwarnungen: 70. Proschwitz (Unsportlichkeit). 72. Paito (Foul). 74. Almerares (Reklamieren). 75. Sanogo (Unsportlichkeit). 117. Mveng (Foul). 117. Schneider (Unsportlichkeit).

(sda)