Didier Cuche

17. März 2011 22:49; Akt: 17.03.2011 22:49 Print

«Habe noch nie so früh Cüplis getrunken»

von Marcel Allemann - Die sechste kleine Kristallkugel seiner Karriere, die zweite innert weniger als 24 Stunden. Weil der finale Super-G abgesagt werden musste, siegte Didier Cuche (36) für einmal kampflos.

storybild

Der Neuenburger Didier Cuche hat sich auch nach dem Gesamtsieg im Super-G einen Schluck Champagner gegönnt. (Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Didier Cuche, wie fühlt sich das an, wenn man morgens um 8 Uhr ohne ein Rennen eine Kristallkugel gewinnt?
Didier Cuche: Emotional war es schon anders als am Tag zuvor nach der Abfahrt. Als kurz vor sieben Uhr die Meldung kam, dass man vorläufig im Hotel bleiben kann, habe ich bereits vermutet, dass es so herauskommt. Als das Telefon später zum zweiten Mal klingelte, wusste ich, dass es jetzt so weit ist, und empfand schon eine innere Freude. Dann standen schon zwei Physiotherapeuten und mein Servicemann mit Cüplis in meinem Zimmer – ich habe noch nie so früh Champagner getrunken.

Haben Sie eine solche Bandbreite der Gefühle innert weniger Tage, vom Ärger mit Renndirektor Günter Hujara bis zum Gewinn zweier Kristallkugeln, schon einmal erlebt?

Nein, so extrem war es noch nie. Und ich würde mit den ganzen Erfahrungen, die ich nun auf und neben der Piste gemacht habe, die Zeit gerne 10 oder 12 Jahre zurückdrehen. Da hätte ich viel Energie sparen können und wäre vielleicht am Anfang meiner Karriere konstanter gewesen.

Auf der ganzen Welt spricht man derzeit über Japan. Trübt dieses Leid Ihre Freude?
Wenn man derzeit den Fern­seher einschaltet, sieht man krasse Bilder. Wie etwa eine Frau, die in Trümmern nach ihren Verwandten sucht. Das muss das Schlimmste sein, was einem im Leben widerfahren kann, und berührt mich sehr. Man fragt sich dann auch, was es da für einen Sinn macht, in Kvitfjell mit Hujara um fünf Zentimeter zu streiten, wenn gleichzeitig in Japan so viele Leute sterben. Auf jeden Fall möchte auch ich helfen und werde mindestens mein Preisgeld von 8500 Franken aus der Abfahrt für Japan spenden.