Hans Pieren

07. Januar 2016 18:51; Akt: 08.01.2016 11:19 Print

«Schlimm, wenn Rennen nicht stattfinden könnten»

von Adrian Hunziker - Hans Pieren ist Rennleiter für Riesenslalom und Slalom in Adelboden, seiner Heimat. Er hofft auf einen Schweizer Exploit, bleibt aber realistisch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hans Pieren, warum ist der Riesenslalom am Chuenisbärgli der schwierigste der Welt?
Da gibt es viel Höhendifferenz sowie zwei Steilhänge beim Start und im Ziel. Der Zielhang ist der steilste überhaupt. Es ist ein Naturhang, der sehr viele Wellen und Unebenheiten hat, es gibt viele Übergänge, da es keine planierte Piste ist. Es ist vom ersten Tor an eine technische Herausforderung für jeden Athleten. Und wenn die Sonne scheint, sind die Lichtwechsel nicht zu unterschätzen. Zu jeder Tageszeit ist ein Teil der Strecke im Schatten, so wechseln sich Sonne und Schatten ab.

Wie haben Sie das Chuenisbärgli aus Ihrer aktiven Zeit in Erinnerung?
Natürlich gut, das war mein Hausberg. Ich erreichte hier meine besten Resultate, wurde im Januar 1992 Zweiter. Ich bin ja neben der Strecke aufgewachsen.

Was bedeuten Ihnen diese Rennen?
Da sind natürlich persönliche Emotionen mit dabei, als Adelbodner, als Chuenisbärgli-Anwohner. Die Weltcuprennen sind aber nicht nur für Adelboden, sondern für das ganze Berner Oberland und die Ski-Destination Schweiz ein Aushängeschild. Es wäre schlimm, wenn die Rennen nicht stattfinden könnten.

Die Schweizer Fahrer haben zurzeit aber wenig zu melden. Wie sehen Sie die Situation?
Es sind nicht alle so gesund und fit, wie sie sein möchten. Adelboden ist aber bekannt als Schweizer Boden. Wir haben hier viele super Schweizer Resultate in der 50-jährigen Weltcupgeschichte gehabt, einen Dreifacherfolg, Überraschungssieger wie Marc Berthod, das sind riesige Geschichten. Es gab immer wieder Junge, von denen man nicht viel erwartete, die aber plötzlich da waren und aufs Podest fuhren. Das ist im Skisport immer möglich. Warum nicht dieses Jahr?

Welche Erwartungen haben Sie an die Swiss-Ski-Athleten an diesem Wochenende?
Es wäre schön, wenn einer der Jungen den Sprung unter die ersten 15 oder vielleicht einen 10. Platz erreichen würde. Das könnte realistisch sein. Aber sie müssen zuerst mal das fahren, was sie können, und an sich glauben. Dann wäre das im Bereich
des Möglichen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • gEiger am 07.01.2016 23:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    es gibt schlimmeres

    Schlimm ist es wenn ganze Regionen und Talschaften ihre Erwerbsmöglichkeiten verlieren, weil die ganze Menschheit nicht begreifen will, dass nun endlich etwas gegen die Klimaerwärmung gemacht werden muss. Es ist ja mehr als schizophren wenn mit Schneetransporten und Schneekanonen Rennen sichert aber damit der Umwelt noch mehr schadet.

  • Augen auf am 07.01.2016 20:23 Report Diesen Beitrag melden

    Bonus in Gefahr?

    Ja denke auch dass es ein Mega Drama wäre. Wahrscheinlich würde dann irgendein Bonus flöten gehen. Komischerweise bewilligen die Behörden den Mist mit dem herangekarten Schnee , bei anderen Gelegenheiten sind sie dann aber knallhart. Umweltschutz halt nur wenn es gerade beliebt

  • Vogel Liesi und Matter Horn am 07.01.2016 22:05 Report Diesen Beitrag melden

    Studie bitte - Weltcup Bluff

    Wieviele Gäste sind in Adelboden, weil dort 1x im Jahr ein Schirennen stattfindet? Und welche Tourismus-Institute belügen die Adelbodner mit der Relevanz von Weltcup? Und wie hoch und ausgabefreudig sind alle Gäste ohne Bezug zu Slalom oder Kunstschnee? Dafür zu echter Kunst und echter Natur? 360 Tage im Jahr.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Leonino am 08.01.2016 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer = null Resultat

    Ist doch für die Schweizer Fahrer ein Glück . Ein schlechtes Resultat weniger !

  • X.Y. am 08.01.2016 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    Sommer

    Was mache ich, wenn im Sommer die Sonne nicht scheint, eine Künstliche aufstellen oder was? Typisch für die Egos, sie können das JETZT einfach nicht akzeptieren.

  • Carola am 08.01.2016 00:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur Sport

    Ist doch völlig egal, ist ja nur Sport, es gibt viel Wichtigeres

  • gEiger am 07.01.2016 23:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    es gibt schlimmeres

    Schlimm ist es wenn ganze Regionen und Talschaften ihre Erwerbsmöglichkeiten verlieren, weil die ganze Menschheit nicht begreifen will, dass nun endlich etwas gegen die Klimaerwärmung gemacht werden muss. Es ist ja mehr als schizophren wenn mit Schneetransporten und Schneekanonen Rennen sichert aber damit der Umwelt noch mehr schadet.

  • Vogel Liesi und Matter Horn am 07.01.2016 22:05 Report Diesen Beitrag melden

    Studie bitte - Weltcup Bluff

    Wieviele Gäste sind in Adelboden, weil dort 1x im Jahr ein Schirennen stattfindet? Und welche Tourismus-Institute belügen die Adelbodner mit der Relevanz von Weltcup? Und wie hoch und ausgabefreudig sind alle Gäste ohne Bezug zu Slalom oder Kunstschnee? Dafür zu echter Kunst und echter Natur? 360 Tage im Jahr.

    • Bänkerin am 08.01.2016 08:18 Report Diesen Beitrag melden

      Wo ist das Kuonisbärgli?

      Bisher in Zürich Neue Hard 7. Und bald in Schweden oder sonst wo der Private Equity - Käufer seinen Sitz hat...

    einklappen einklappen