Presseschau

22. Januar 2012 09:54; Akt: 22.01.2012 10:12 Print

Österreich verneigt sich vor dem «Kaiser»

Didier Cuche hat Geschichte geschrieben. Mit dem fünften Triumph bei der legendären Hahnenkamm-Abfahrt in Kitzbühel ist er alleiniger Rekordhalter. Die Schlagzeilen gehören ganz allein ihm.

Bildstrecke im Grossformat »
Der österreichische verwendet einen beliebten Fansong der Einheimischen. «Immer wieder, immer wieder, immer wieder Österreich!» heisst es sonst. Einerseits die Anspielung auf den wiederholten Sieg Cuches, andererseits auch die Adoption des Schweizer Lieblings. Die weiss, dass Hollywoodstar Arnold Schwarzenegger auf der Tribüne klatschte. Und schrieb wie viele vom Märchen, dass Cuche zwei Tage nach seiner Rücktrittserklärung und beim letzten Rennen in Kitzbühel noch einmal gewinnen konnte. Ein neues Wort lernen wir dank der «Einstreifen» heisst in Teilen Österreichs nichts anderes als «stehlen». Ein schönes Wortspiel, heisst doch die Abfahrtspiste in Kitzbühel «Streif». Der zitiert auf seiner Internetseite die warnenden Worte des Zweitplatzierten Romed Baumann: «Cuche geht, andere Schweizer kommen». Wir hoffen es! Nach Deutschland, wo die Cuche adelt. Und sich über Stephan Keppler freut, der dank Rang acht so gut war wie kein anderer Deutscher in Kitz seit 25 Jahren. Liebe , wir nennen ihn nicht Didi. Aber das Wortspiel ist sehr gelungen, lässt Didier Cuche doch Franz Klammer als Rekordsieger definitiv hinter sich. Die steht stellvertretend für die unzähligen Kommentare, die aus Cuche wahlweise den König oder gar den Kaiser von Kitz machen. Auch für die ist Cuche der König... ... während ihn in die Geschichtsbücher aufnimmt. «Was für eine super Art und Weise, sich zu verabschieden», schwärmt der Reporter. «Speedier» Cuche schafft es mit seinem Triumph auch in die «New York Times».

Zum Thema
Fehler gesehen?

Österreich feiert einen Dreifachtriumph - aber bloss hinter dem Sieger Didier Cuche. Romed Baumann, Klaus Kröll und Joachim Puchner landen hinter dem Neuenburger. Im ersten Rennen nach seiner Rücktrittsankündigung und seinem letzten auf der Streif gewinnt Didier Cuche gestern Samstag den Abfahrtsklassiker zum fünften Mal. Damit ist er alleiniger Rekordsieger in Kitzbühel. Bislang durfte Österreichs Ski-Idol Franz Klammer diese Ehre mit ihm teilen.

Österreich nun total am Boden? Im Gegenteil: Cuche wird auch von unseren Ski-Erzrivalen verehrt. Entsprechend verneigen sich die Zeitungskommentatoren vor dem «Schweizer des Jahres 2011». Klicken Sie sich durch unsere Bildstrecke!

(rme)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rico3110 am 22.01.2012 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach symphatisch

    Trotz aller seiner Erfolge ist er ein sympathischer einfacher Mensch geblieben. Keine Schlagzeilen in der Yello-Press. Macht sich nicht als Promi hervor. Ein toller Typ. Erinnert mich ein wenig an Federer

  • didi fan nicole am 21.01.2012 12:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    super didier!

    didi eifach nur grossartig!!!

  • renato bittel am 22.01.2012 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    juhui!!

    cuche ist super!!!!! Er sollte nicht zurücktreten. Er ist ein grosses Vorbild.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ray Winter am 22.01.2012 23:48 Report Diesen Beitrag melden

    Fairness

    Oesterreicher geben das zurück, was wir Ihnen für die Grossen, Schranz, Klammer und Maier an Wertschätzung gaben. Sie hielten schon mit Russi - und nun mit Cuche Gegenrecht. Die wahren Skinationen halten zusammen und wissen solche Leistungen zu würdigen Rivalität und Neckereien, ausnahmsweise mal auch Sticheleien sind nur zum Anheizen der Szene Alpiner Skisport da. Im Grunde sind wir so gleich wie sie und meist beste Freunde.

  • spotlite zh am 22.01.2012 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    Gut gemacht!

    Im Gegensatz zu anderen hat Didier Verstand und Herz. Nicht alle finden den richtigen Zeitpunkt zum Rücktritt. Umso mehr gönne ich Ihm den tollen 5. Sieg auf der Streif. Vielleicht wäre er der geeignete Mann, um unseren Nachwuchs zu Höchstleistungen anzuspornen, ein guter Trainer wäre er allemal. Und mit ausgezeichnetem Potential als Motivator. Danke Didi und alles Gute!è

    • oschtschwwiizär am 22.01.2012 14:44 Report Diesen Beitrag melden

      Cuche wird Nachwuchs trainieren

      Speedier WIRD sich unserem Nachwuchs annehmen. Er wird seine/unsere Neuenburger-Heimat fördern. Herzlichste Gratulation an Didier(-for ever).

    einklappen einklappen
  • Stephan.F am 22.01.2012 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    Didi

    machs noch mal,du schaffst auch noch die Nummer 6,streff sie dir ein.

  • renato bittel am 22.01.2012 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    juhui!!

    cuche ist super!!!!! Er sollte nicht zurücktreten. Er ist ein grosses Vorbild.

  • Silver am 22.01.2012 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Hopp Didier

    Ehre wem Ehre gebührt! Ich mag es ihm von Herzen gönnen - er hat so viel für den Schweizer Skisport getan. Weiterhin alles Gute!