Sprung in die Top Ten

03. Dezember 2011 18:12; Akt: 03.12.2011 19:17 Print

Ammann eröffnet seine Saison als Neunter

Simon Ammann legt mit Rang 9 beim Weltcupspringen in Lillehammer erstmals in dieser Saison seine Karten auf den Tisch. Mit der Top-Ten-Klassierung gelingt ihm ein solider Einstand.

storybild

Simon Ammann konnte zum Saisonauftakt nicht ganz vorne mitmischen. Mit Platz 9 gelang ihm aber eine solide Platzierung. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Simon Ammann griff in Lillehammer erstmals in dieser Saison ins Wettkampfgeschehen ein, nachdem er das Springen in Kusamo letzte Woche ausgelassen hatte. Der vierfache Olympiasieger zeigte auf der Normalschanze mit 92,5 und 91,5 m zwei ansprechende Flüge. Die Lücke, die zu den besten Skispringern klafft, ist nicht dramatisch. Noch bleibt genügend Zeit, um zum Tourneeauftakt Ende Dezember in Oberstdorf die Topform zu erreichen.

Dass sich Ammann primär an den Österreichern messen muss, war bereits vor Lillehammer klar. Etwas überraschend bildet allerdings nicht Thomas Morgenstern oder Gregor Schlierenzauer das Mass aller Dinge, sondern Andreas Kofler. Der Tiroler bestätigte seinen Auftaktsieg von Kuusamo. Im ersten Versuch setzte er sich mit der Schanzenrekordweite von 105 m bereits deutlich von der Konkurrenz ab und flog den Sieg sicher nach Hause.

Der St. Moritzer Marco Grigoli wartet auch nach seinem sechsten Weltcupspringen auf die ersten Zähler. Als 36. scheid er im ersten Umgang mit 89 Metern aus. Am Sonntag tragen die Männer einen zweiten Wettkampf auf der Grossschanze aus.

Die Amerikanerin Sarah Hendrickson feierte mit 100,5 und 95,5 Metern einen überlegenen Sieg beim ersten Weltcupspringen der Frauen. Sabrina Windmüller beendete die Premiere im 31. Rang. Der zweite Umgang missriet ihr total. Die Sarganserin wurde vom 15. Zwischenrang nach hinten durchgereicht.

Skispringen. Lillehammer. Weltcup. Normalschanze. Schlussklassement:

1. Andreas Kofler (Ö) 279,3 (105 m/98 m).
2. Richard Freitag (De) 273,3 (95,5/103,5).
3. Kamil Stoch (Pol) 249,6 (90/96).
Ferner:
9. Simon Ammann (Sz) 235,0 (92,5/91,5).
36. Marco Grigoli (Sz) 108,1 (89).

(sda)