Lahti

13. März 2011 15:54; Akt: 13.03.2011 18:02 Print

Ammann holt sich 20. Weltcupsieg

Simon Ammann feiert in Lahti ein Jubiläum: Der Toggenburger gewinnt sein 20. Weltcupspringen vor Andreas Kofler - und widmet den Sieg Andreas Küttel.

storybild

Simon Ammann holt sich den 20. Weltcupsieg.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Simon Ammann feiert seinen dritten Saisonsieg: Nach Sprüngen von 128,5 und 129,5 Metern siegt er 4,5 Punkte vor dem Österreicher Andreas Kofler und 6,8 Punkte vor dem Deutschen Severin Freund.

Im zweiten Durchgang baut Ammann seinen Vorsprung vor allem dank den Haltungsnoten noch minim aus. Der vierfache Olympiasieger lag schon nach dem ersten Durchgang hauchdünn in Führung. Den Sieg widmet er mit einem Gruss in die Kamera Andreas Küttel, der an der WM in Oslo zurücktrat.

Mit dem Sieg sichert sich Ammann den zweiten Platz im Gesamtweltcup, welchen Thomas Morgenstern schon für sich entschied. Der Österreicher wurde heute Fünfter.

Entscheid über Zukunft weiter offen

Es war der zweite Sieg Ammanns in Serie in Lahti. Folgt der dritte nächstes Jahr, wurde er kurz nach dem Springen gefragt? «Darüber will ich nicht sprechen. Ich werde mir im Sommer überlegen, wie es weiter geht.»

Am Samstag hatte sich der einzige Schweizer Teilnehmer das Teamspringen im Fernsehen angeschaut. Zuvor hatte sich Ammann im Kraftraum betätigt. Am Montag erfolgt die Heimreise, morgen Dienstag findet die grosse Abschiedsparty des zurückgetretenen Andreas Küttel statt. Am Mittwoch geht es nach Planica (Sln) zum Weltcup-Final weiter. Trainer Martin Künzle: «Alle sind froh, dass ein langer Winter zu Ende geht. Aber wenn Simon weiterhin so auftrumpft, ist es schön, dass die Saison so endet.»

Ahonens missglückte Derniere

Während Adam Malysz (Pol) seine Laufbahn in Slowenien ausklingen lässt, gab Janne Ahonen auf seiner Heimschanze seinen Abschied. Dem Finnen war es in Lahti nicht vergönnt, in den Final vorzustossen. Er schied als 34. nach dem ersten Durchgang aus. Der fünffache Sieger der Vierschanzentournee hatte am 28. März 2008 das Ende seiner Laufbahn bekanntgegeben, war zwei Tage später aber in Kuusamo noch finnischer Meister geworden. Ein Jahr später verblüffte Ahonen mit der Meldung seines Comebacks. Mit dem 2. Platz in der Vierschanzentournee 2009/10 hinter Andreas Kofler verlief der erste Winter der Rückkehr für Ahonen weit erfolgreicher als diese Saison. Aus der dürftigen Bilanz ragt lediglich der 5. Platz beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen heraus.


Weltcup-Skispringen Lahti. Grossschanze, Endstand:
1. Simon Ammann (Sz) 286,8 (128,5/129,5)
2. Andreas Kofler (Ö) 282,3 (127,5/132)
3. Severin Freund (De) 280,0 (128/130)
4. Anders Bardal (No) 278,5 (132,5/127,5)
5. Thomas Morgenstern (Ö) 276,5 (125,5/129,5)
6. Martin Koch (Ö) 275,3 (126,5/127,5)
7. Johan Remen Evensen (No) 272,9 (125/128).
8. Gregor Schlierenzauer (Ö) 271,4 (122,5/129,5).
9. Kamil Stoch (Pol) 269,6 (123,5/128,5).
10. Matti Hautamäki (Fi) 267,6 (125/124,5) und Daiko Ito (Jap) 267,6 (127,5/126,5).
12. Roman Koudelka (Tsch) 261,4 (128,5/121,5).
13. Tom Hilde (No) 260,5 (120,5/128,5).
14. Richard Freitag (De) 260,2 (125/126,5).
15. Adam Malysz (Pol) 254,6 122/124).
Ferner nicht im Final: 34. Janne Ahonen (Fi) 109,0 (117).

Weltcup (26/28):
1. Morgenstern 1641.
2. Ammann 1309.
3. Kofler 1096.
4. Malysz 1061.
5. Hilde 874.
6. Koch 754.

(fox/sda)