Nordische Ski-WM

22. Februar 2011 15:11; Akt: 22.02.2011 15:12 Print

Ammann lanciert den nächsten Psycho-Krieg

Simon Ammann fordert die Ösis erneut heraus. Nach seinem Bindungstrick bei Olympia will er nun an der Nordischen Ski-WM mit einem Wunderanzug zu Gold fliegen.

Für die Nordische Ski-WM in Oslo wurden sämtliche Anlagen neu gebaut. (Video-Animation: Youtube)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor einem Jahr schlug er sie alle. An den Olympischen Winterspielen in Vancouver trumpfte Simon Ammann mit einem gebogenen Bindungsstab gross auf und wurde Doppel-Olympiasieger. Die Österreicher hatten das Nachsehen und waren stinksauer. Sie drohten mit Protest. Nachdem sie eingesehen hatten, dass sie mit einem solchen abblitzen würden, verzichteten die Rot-Weiss-Roten darauf. Auf die neue Saison reagierten die Österreicher aber und flogen ebenfalls mit der neuen Bindung. Dies zahlte sich aus. Thomas Morgenstern gewann neben der Vierschanzentournee auch den Gesamtweltcup.

Umfrage
Gewinnen die Schweizer Nordischen mehr WM-Medaillen als die Alpinen?
69 %
14 %
17 %
Insgesamt 1580 Teilnehmer

Pünklich vor dem nächsten Grossanlass, der Nordischen Ski-WM in Oslo, lanciert Ammann das nächste Psycho-Spiel. Der 29-jährige Toggenburger will mit einem Wunderanzug zu seinem 2. WM-Titel nach 2007 fliegen. Dieser ist aus anderem Stoff, hat eine neue Naht und einen längeren Reisverschluss. Gemäss «sportnet.at» schwärmt der vierfache Olympiasieger richtig von seiner neuen, zweiten Haut. Entsprechende Tests sollen vielversprechend verlaufen sein.

Ösis reagieren gelassen

Diesmal lassen sich die östlichen Nachbarn durch Ammanns Ankündigungen aber nicht aus der Ruhe bringen. Sie nehmen diese sogar mit Humor. «Erst wenn er eine Stadionrunde fliegt, müssen wir uns über seinen Anzug Gedanken machen», sagt Ösi-Cheftrainer Alexander Pointner zur «Krone». Seine Athleten hätten «auch einige Geheimnisse. Mehr will ich nicht sagen, wir wollen unseren Gegnern ja nichts verraten.» Wer mit seinen Tricks allenfalls zu Medaillen fliegt, wird sich am Samstag zeigen. Dann messen sich Ammann, die Österreicher und Co. auf der Normalschanze. Am Donnerstag, 3. März, geht es dann um Edelmetall auf der Grossschanze.

Ammann hat jedenfalls sehr gute Erinnerungen an den WM-Austragungsort. 2002 gewann der Toggenburger auf der Normalschanze sein erstes Weltcupspringen. 2007 und letztes Jahr konnte der 29-Jährige auf der Grossschanze in Oslo zwei weitere Weltcupsiege in seiner grandiosen Karriere feiern.

Neues Ski-Stadion

Die Nordische Ski-WM findet zum vierten Mal in Norwegens Hauptstadt Oslo statt. Für den Grossanlass wurden sämtliche Anlagen neu erstellt. Die grösste Attraktion sind die 1000 Tonnen Stahl, die am Hausberg Holmenkollen für die Grossschanze verbaut wurden. Auch die kleine Schanze auf dem benachbarten Hügel Midtstuen sowie das Ski-Stadion, in jenem die Langlauf-Wettbewerbe ausgetragen werden, wurden neu errichtet.

(heg)