Skifliegen

18. März 2011 17:02; Akt: 18.03.2011 17:47 Print

Ammann landet schon bei 213,5 Metern

Simon Ammann kann beim Skifliegen in Planica nicht ganz vorne mitreden. Er muss sich mit Rang 6 begnügen, während Gregor Schlierenzauer den 35. Weltcup-Sieg feiert.

storybild

Simon Ammann segelt nur auf Rang 6.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aus einer anderen Optik betrachtet, war Ammann drittbester Nicht-Österreicher hinter Matti Hautamäki (Fi/4.) und Anders Bardal (No/5.). Das Podest gehörte ausschliesslich den Österreichern, wobei zwischen Martin Koch (3.) und seinen beiden Landsmännern Gregor Schlierenzauer und Thomas Morgenstern eine ordentliche Lücke klaffte. Nach dem ersten Sprung war noch Morgenstern Erster gewesen.

Im Final übertraf Schlierenzauer seinen einzigen ernsthaften Gegner um zwei Meter, womit der Weltmeister auf der Grossschanze zum 35. Weltcupsieg seiner Karriere kam. 'Schlieri' hatte sich schon im Februar bei seinen zwei Siegen auf der umgebauten Skiflugschanze in Vikersund (No) als hervorragender Weitenjäger erwiesen. Der Athlet aus Fulpmes im Stubaital stand in beiden Durchgängen die grösste Weite und blieb mit seinen 226 m im Final um nur 7,5 m unter der persönlichen Bestweite. Die Differenz zwischen Rang 1 und 2 betrug lediglich 2,8 Punkte.

Morgenstern steht seit geraumer Zeit als Sieger des Gesamt-Weltcups fest. Im Dreikampf um die kleine Kristallkugel im Skifliegen führt Schlierenzauer vor dem Final am Sonntag mit 64 Punkten Vorsprung auf Koch und 83 Zählern vor Morgenstern.


Planica (Sln). Flugschanze. Schlussklassement:
1. Gregor Schlierenzauer (Ö) 450,9 (219/226)
2. Thomas Morgenstern (Ö) 448,1 (217,5/224)
3. Martin Koch (Ö) 433,8 (210/222,5)
4. Matti Hautamäki 429,0 (213/215)
5. Anders Bardal (No) 425,4 (200/224)
6. Simon Ammann (Sz) 421,9 (212/213,5)

(sda)