Springen in Lillehammer

02. Dezember 2011 19:57; Akt: 02.12.2011 19:59 Print

Ammann mit verhaltener Qualifikation

Simon Ammann hat in der Qualifikation für die Weltcupspringen in Lillehammer noch keine Stricke zerissen. Der Toggenburger landete im Mittelfeld.

storybild

Simon Ammann hat noch Steigerungspotential. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Simon Amman zerreisst bei seinem Weltcup-Einstieg auf der Normalschanze in Lillehammer gemessen an den Resultaten noch keine grossen Stricke. Der vierfache Olympiasieger kam im Training und in der Qualifikation nicht über Klassierungen im Mittelfeld hinaus.

Neben Ammann, der seinen Qualifikationssprung auf 90,5 m (Rang 21) in einer Phase mit starkem Rückenwind absolvierte, überstand auch der St. Moritzer Marco Grigoli (86,5 m/29.) zum sechsten Mal in seiner Karriere den Cut für ein Weltcup-Springen. Der Luzerner Gregor Deschwanden, der in den Trainingssprüngen noch positiv überrascht hatte, schied als 53. (83,5 m) aus.

Die Gelassenheit des Trainers

Der Schweizer Trainer Martin Künzle mass den Resultaten des vierfachen Olympiasiegers nicht allzu grosse Bedeutung bei: «Für uns war es der Auftakttag auf Schnee». Der starke Rückenwind und die kleine Schanze würden die Vergleiche mit der Konkurrenz erschweren. «Aber es gibt Athleten, die derzeit besser springen als Simon», fügte Künzle hinzu.

Auf der Normalschanze in Lillehammer werden am Samstag (17 Uhr) und Sonntag (14.45 Uhr) zwei Weltcupspringen ausgetragen. Im Olympiaort wird auf der kleinen Schanze gesprungen, weil die Frauen am Samstag ihren ersten Wettkampf der Saison austragen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.