Renn-Comeback?

06. Januar 2016 19:12; Akt: 06.01.2016 22:13 Print

Beat Feuz trainiert zumindest in Wengen

Beat Feuz kehrt in den Weltcup zurück – zumindest fährt er die Trainings zur Lauberhorn-Abfahrt. Ob er danach auch zum Rennen startet, ist noch offen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Feuz hatte sich Ende August im Trainingslager in Chile einen Teilabriss der rechten Achillessehne zugezogen. Seit rund einem Monat steht der 28-jährige Emmentaler wieder auf den Ski, seit Mitte Dezember befindet er sich wieder im Schneetraining.

«Das Training in den vergangenen Wochen ist gut verlaufen. Ich habe Stangentraining absolviert, stand aber noch keinen Tag auf den Abfahrtski und auch der erste Sprung steht noch aus», lässt sich Feuz in einem Communiqué von Swiss-Ski zitieren.

Janka verzichtet auf Adelboden

Feuz, der letztjährige Lauberhorn-Zweite, will sich in den ab nächsten Dienstag stattfindenden drei Trainings Schritt für Schritt herantasten. «Danach entscheide ich, ob ein Start am Renntag möglich ist», so der fünffache Weltcupsieger. Der Abfahrtsklassiker im Berner Oberland steht am Samstag, 16. Januar, im Programm.

Um sich für die Rennen in Wengen zu schonen, hat sich hingegen Carlo Janka entschlossen, auf den Riesenslalom in Adelboden vom kommenden Samstag zu verzichten. Dem 29-jährigen Bündner machen nach wie vor Rückenbeschwerden zu schaffen, dies vor allem beim Training mit den Riesenslalom-Ski.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • clclcl am 06.01.2016 23:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel Glück

    Toi, toi, toi Beat!

  • EBB am 07.01.2016 19:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gesundheit kommt vor dem Ehrgeiz

    Hallo Beat, du hast schon so viele Verletzungen durchgestanden, dass du jetzt unbedingt neue Wege gehen musst, um nicht dein ganzes Leben mit Schmerzen davon zu humpeln. Viel Glück!

  • Racer am 08.01.2016 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    Platz machen für Junge

    Ich frage mich immer wieder ob die wenigen Erfolge von Beat das wirklich wert sind. Mit dem Kopf durch die Wand bewährt sich einfach nicht. Wie wäre es mit Einsicht? Nun es ist seine Gesundheit und unser Geld;-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Racer am 08.01.2016 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    Platz machen für Junge

    Ich frage mich immer wieder ob die wenigen Erfolge von Beat das wirklich wert sind. Mit dem Kopf durch die Wand bewährt sich einfach nicht. Wie wäre es mit Einsicht? Nun es ist seine Gesundheit und unser Geld;-)

  • EBB am 07.01.2016 19:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gesundheit kommt vor dem Ehrgeiz

    Hallo Beat, du hast schon so viele Verletzungen durchgestanden, dass du jetzt unbedingt neue Wege gehen musst, um nicht dein ganzes Leben mit Schmerzen davon zu humpeln. Viel Glück!

  • Joni am 07.01.2016 09:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fraglich

    Glaube eher dass sich Janka in Adelboden nicht blamieren will.Ist ja svhon etwas komisch,dass man das Lauberhorn fahren kann,das ja eine sehr schwierige Abfahrt ist,und Adelboden geht anscheinend nicht.

    • Steve am 07.01.2016 10:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Joni

      aber das Abfahrt und Riesenslalom eine andere Disziplin ist und die Kräfte ganz anders auf den Fahrer wirken scheint Ihnen entgangen zu sein

    • TomS am 07.01.2016 21:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Joni: ewige Stänkerer

      Weil der Riesenslalom für den Rücken eine enorme Belastung ist (vor allem seit die Skiradien geändert wurden). Bei Janka mündete dies in einem Ermüdungsbruch im Rücken, weshalb auf jegliches RS-Training und die Rennen verzichtet. Abfahrt und Super-G kann er fahren.

    • TomS am 07.01.2016 21:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Joni: nochmals

      Im übrigen ist das Lauberhorn fahrerisch bzw. technisch keine schwierige Strecke, nur das Rennen ist schwierig zu gewinnen (man kann überall Zeit verlieren aber nirgends Zeit herausholen). Einzig konditionell ist sie wirklich schwiereg wegen der Länge.

    einklappen einklappen
  • clclcl am 06.01.2016 23:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel Glück

    Toi, toi, toi Beat!