Oben ohne

19. Januar 2012 15:27; Akt: 19.01.2012 16:01 Print

Cuche im Wandel der Zeit

von Herbie Egli - 19 Jahre im Ski-Weltcup sind lang. So lang, dass einem die Haare ausgehen können. Der bald zurücktretende Schweizer Speedkönig Didier Cuche ist das beste Beispiel.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Didier Cuche ist trotz seinem Rücktritt aus dem Ski-Weltcup nicht mehr wegzudenken. Er ist schon zu lange dabei. Genau gesagt seit dem 23. Dezember 1993. Damals bestritt der Neuenburger im Alter von 19 Jahren sein erstes Rennen in Bormio. Er wurde in der Abfahrt Zweitletzter. Mit Haaren auf dem Kopf. 19 Jahre später verkündete Cuche in Kitzbühel mit einer Glatze, dass er seine Karriere Ende der Saison 2011/12 beendet.

Der 37-jährige Neuenburger trug die Haare zwar schon immer kurz. Je länger Cuche Rennen fuhr, um so mehr lichtete sich seine Haarpracht. Zu Beginn seiner Karriere änderte sich auch die Farbe öfters. Mit Teamkollege Jürg Grünenfelder wettete er jeweils, dass die Frisur bei einem guten Resultat geändert werden muss. So erschien Cuche im Januar 1998 in Wengen mit blonden Haaren. Mittlerweile kennen ihn die Skifans seit längerer Zeit oben ohne.

Die Lücke im Palmarès

Ob mit oder ohne Haare, Cuche gewann in seiner Weltcup-Karriere bisher 18 Rennen. Zehn davon in der Königsdisziplin Abfahrt. Den ersten Sieg feierte er 1998 ausgerechnet an jenem Ort, an dem er nun seinen Rücktritt bekannt gab: Auf der legendären Streif in Kitzbühel. Der Kreis schliesst sich also. Im österreichischen Nobel-Skiort war er auch sonst am erfolgreichsten. Er triumphierte drei weitere Male in der Abfahrt und entschied einen Super-G für sich.

Neben weiteren Siegen in Österreich, Deutschland, Norwegen, Italien, Frankreich, Kanada und den USA konnte Cuche die Lauberhorn-Abfahrt in Wengen jedoch nie für sich entscheiden. Mit dem Riesenslalom-Sieg 2002 am Chuenisbärgli in Adelboden hat der erfolgreichste Schweizer Skifahrer der letzten Jahre aber immerhin ein Heimrennen für sich entscheiden können.

An Grossanlässen blieb Cuche die Goldmedaille in der Abfahrt verwehrt. An den Olympischen Winterspielen 1998 in Nagano sowie den Weltmeisterschaften 2009 in Val d’Isère und 2011 in Garmisch-Partenkirchen musste der Speedspezialist mit Silber Vorlieb nehmen. Einzig 2009 in Val d’Isère gewann Cuche im Super-G die Goldmedaille und wurde Weltmeister. Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver ging er als Topfavorit an den Start, musste sich aber mit Platz 6 begnügen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dider Fan am 19.01.2012 17:58 Report Diesen Beitrag melden

    Nr.1

    Schade das Cuche schon geht hätte ihn gerne noch weiterfahren sehen.....

  • Homesick to Lauberhorn am 19.01.2012 19:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chapeau und wer soll deine Lücke füllen....?

    Auch wenn trotz Cuches Rücktritt die Resultate der Schweizer sehr gut bleiben sollten; die Lücke von Mr. Sympathisch wird nicht geschlossen werden können. Didier; du bist Hauptschuldiger das ich angespannte Stunden vor dem TV verbracht habe, Mercie beaucoup!!!!! und alles Gute für die Zukunft.

  • Hörby am 19.01.2012 17:10 Report Diesen Beitrag melden

    Grossartiger charismatischer Sportler

    Palmares hin oder her der Cuche gibt immer was her. Alles alles gute für die Zukunft.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Romy am 20.01.2012 07:18 Report Diesen Beitrag melden

    Mr. Knackarsch

    Danke für alles. Und somit verabschiedet sich einer mit dem knackicksten Körper vom Skizirkus. Konnte mich nebst der sportlichen Leistungen nicht satt sehen an deinem prallen Po.

  • Fritz Schmid am 19.01.2012 21:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider ohne lauberhornsieg.

    Habe fest an deinen sieg geglaubt und fest die daumen gehalten, wenigstens scheint mit beat feuz dein nachfolger schon bestimmt zu sein. Für mich bist du einer der grössten und vorbildlichen skirennfahrer aller zeiten, bin stolz mit dir eimmal auf dem sessellift in adelboden gefahren zu sein. Wünsche dir für dir zukunft alles gute. Besten dank didier und noch viel glück für den rest der saison.

  • Markus M am 19.01.2012 21:52 Report Diesen Beitrag melden

    Sympathisch von Anfang an

    Der Cuche war schon immer ein lässiger Kerl. Auch in der Zeit als er als bester Schweizer in die Top 15 fuhr und andere nicht vorhanden waren. Als Sieger blieb er wie immer und das macht diesen Kerl so absolut sympathisch. Grosser Mensch, grossartiger Sportler. Sein Entscheid ist gut für ihn doch hart für uns. Mir wird er jedenfalls fehlen auch wenn wir eine neue Generation vorne sehen können. Alles Gute und bleib diese Saison nicht nur erfolgreich sondern auch gesund!

  • Greg Schaer am 19.01.2012 20:42 Report Diesen Beitrag melden

    Merci Didier

    Didier im nächsten Winter nicht mehr im Skizirkus zu sehen macht einfach schlechte Laune. Didier ich danke dir für die wunderbaren Jahre Sport die du mir als Zuschauer gegeben hast. Ich bin ein grosser Fan von dir. All the best in the Future .

  • Pesche am 19.01.2012 20:01 Report Diesen Beitrag melden

    Moderatoren wechsel es wird Zeit

    Bravo Didier für Deine Leistungen. Nach ausgedehnten Sommerferien könntest Du in der nächsten Ski-Saison als Co-Moderator, anstelle dem Blauderi B. Russi sicher besser ersetzen.

    • Mawi am 19.01.2012 21:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wahr

      Dies ist eine super Idee!!!!

    • Suter Anita am 20.01.2012 07:28 Report Diesen Beitrag melden

      Moderatorenwechsel, Chance für SF

      Super Didier Du bist der Beste!!!!! Pesche hat Recht! Plaudertasche Russi auswechseln und mit einer jüngeren Generation, mit Dir Didier auswechseln! Du hast sehr viel Symphatie, Ausstrahlung und Können und so ein Komentator kommt immer sehr gut an, Du hast es mehr als verdient!!!!! Viel Glück für die Zukunft!

    einklappen einklappen