Ski alpin

24. März 2011 12:35; Akt: 24.03.2011 15:15 Print

Cuche überlegen - Abderhalden doppelt nach

Top-Favorit Didier Cuche hat sich an den Schweizer Meisterschaften in St. Moritz den Titel in der Abfahrt gesichert. In der Super-Kombination der Frauen holte Marianne Abderhalden bereits ihre zweite Goldmedaille.

storybild

Didier Cuche zeigte allen den Meister. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Cuche erhielt vor Wochenfrist auf der Lenzerheide die kleine Kristallkugel für den besten Abfahrer der Weltcup-Saison, nun setzte er sich - zum erst dritten Mal in dieser Disziplin (nach 1998 und 2006) - auch auf nationaler Ebene durch. «Bei bestem Wetter auf einer schönen und meisterschaftswürdigen Strecke zu attackieren und zu gewinnen, hat Spass gemacht», so Cuche. Insgesamt war es für den 36-jährigen Neuenburger, der in der Vergangenheit auch im Super-G (viermal) und Riesenslalom (zweimal) schon triumphiert hatte, das neunte SM-Gold.

Für die Überraschung des Tages sorgte Marc Berthod. Der 27-jährige Bündner, dessen letzter Abfahrts-Einsatz vor St. Moritz fast zweieinhalb Jahre zurückliegt (27. Platz am 5. Dezember 2008 in Beaver Creek/USA), fuhr mit der Startnummer 31 noch auf den 2. Platz vor. Auf Cuche verlor der Lokalmatador 0,51 Sekunden. An Schweizer Meisterschaften war Berthod zuvor in der Abfahrt nie über Platz 32 hinausgekommen. «Dieser Erfolg freut mich umso mehr, als er auf der Heimpiste zustande kam. Es war für mich ein Test für den nächsten Winter», sagte Berthod, der in der kommenden Weltcup-Saison auch in den Speed-Disziplinen wieder Fuss fassen will.

Titelverteidiger Patrick Küng (27/Obstalden) und der 22-jährige Schwyzer Thomas Singer, der noch ohne Weltcup-Erfahrung ist und seine erste Medaille bei den «Grossen» gewann, klassierten sich ex-aequo im 3. Rang (0,57 zurück).

In Abwesenheit des Favoritentrios Gisin-Gut-Suter doppelte Marianne Abderhalden 24 Stunden nach ihrem ersten Triumph an nationalen Titelkämpfen gleich nach. In der Super-Kombination siegte die 24-jährige St. Gallerin vor der drei Jahre jüngeren Innerschweizerin Denise Feierabend. Die WM-Sechste von Garmisch in dieser Disziplin büsste nach Bestzeit im Slalom 0,74 Sekunden auf die Siegerin ein. Abderhalden hatte nach der Abfahrt eine Sekunde und mehr Vorsprung auf die Konkurrenz; Feierabend lag als Zehnte gar schon fast zwei Sekunden zurück. Die Bronzemedaille ging an Wendy Holdener (1,21 zurück). Die 17-Jährige aus dem Kanton Schwyz hatte tags zuvor in der Abfahrt schon Silber gewonnen.

(sda)