Nach Rechenfehler

26. Februar 2019 17:37; Akt: 26.02.2019 21:46 Print

Hählen «frustriert» nach Zeitmess-Chaos

Die Schweizerin fiel dem Rechenfehler nach der Abfahrt von Crans-Montana zum Opfer: «Mir fehlen die Worte.»

Hier begann das Chaos: Joana Hählens Zeit stoppt bei der Zieleinfahrt nicht. Video: SRF
Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist ein Hin und Her: Am Dienstag korrigierte der Internationale Skiverband FIS die Klassierungen der Abfahrt von Crans-Montana abermals. Joana Hählen verlor ihren ersten Weltcup-Podestplatz, auch Lara Gut-Behrami flog vom Treppchen, dafür rutschte Corinne Suter auf Rang 3. Der Grund: Ein peinlicher Rechenfehler.

Nun äussert sich Joana Hählen auf der Website von Swiss-Ski: «Ich bin sehr enttäuscht, wie die ganze Sache gelaufen ist. Mir fehlen momentan die Worte. Es ist frustrierend, am Schluss auf dem 4. Rang mit nur zwei Hundertsteln Rückstand zu sein, wenn man weiss, dass meine Zeit nicht ganz genau ist, weil sie handgestoppt wurde. Ich kann es aber nicht beeinflussen und bin immer noch stolz auf meine Fahrt.»

Verband will erneute Analyse der Vorfälle

Auch der Verband ist über die Änderungen ganz und gar nicht erfreut. Auf seiner Website schreibt der Schweizer Verband: «Es ist für Swiss-Ski nicht vorstellbar, wie es einerseits zu den Unstimmigkeiten bei der Zeitmessung während des Rennens und andererseits in der nachträglichen Zeitberechnung kommen konnte. Das Vorgehen und die eingeleiteten Prozesse nach dem Auftreten der Unstimmigkeiten bei der Zeitmessung sind mehr als unglücklich und in dieser Form nicht zu akzeptieren.»

Und weiter: «Swiss-Ski wird deshalb die Unterlagen zu den Vorfällen und die neuesten Berechnungen eingehend prüfen und das weitere Vorgehen diskutieren. Neben der möglichst präzisen Herstellung der sportlichen Fairness steht dabei die Verhinderung solcher und ähnlicher Fälle für die Zukunft im Zentrum der Überlegungen.»

Klar scheint im Zeitmess-Chaos auch für den Verband nur eines: «Die Vorfälle vom vergangenen Samstag sind überaus schlechte Werbung für den alpinen Skisport».

Suter kann sich nicht wirklich freuen

Auch Corinne Suter lässt sich kritisch zitieren. Der Schweizer WM-Star von Are kommt nachträglich zum ersten Weltcup-Podestplatz: «Leider war die ganze Situation sehr chaotisch. Das Hin und Her war für einen Weltcup unwürdig – dies ist sehr schade für unseren Sport! Sehr gerne hätte ich meinen dritten Platz etwas anders gefeiert, so kann ich mich nicht wirklich darüber freuen.»

Wintersport

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • danydemorgins am 26.02.2019 18:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Peinlich. Schade für die betroffenen Athletinnen.

    Peinlicher geht nicht. Ein Informatikproblem kann akzeptiert werden. Aber dann diese Rechnungsfehler +/-......

    einklappen einklappen
  • eiramenna am 26.02.2019 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ski

    Sauerei, dieses Rennen sollte nicht gewertet werden!

    einklappen einklappen
  • CH am 26.02.2019 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schnell

    1:0 Österreich! Auch da waren die Österreicher schneller. Die haben die Zeiten noch während des Abfahrtsrennen nachgerechnet und berechtigt Rekurs eingebracht.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Slalom am 27.02.2019 22:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ösis hatten recht

    Die Österreicher hatten den Braten gerochen, als sie unmittelbar nach dem ersten Klassement Protest einlegten.

  • René am 27.02.2019 09:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    rennen

    einzige richtige wäre das Rennen nicht zu werten

    • Bigott am 27.02.2019 22:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @René

      Schon lustig, jetzt soll das Rennen plötzlich annulliert werden, nachdem die Schweizerinnen zurückgestuft wurden. Die erste Rangliste hätte Ihnen gepasst, gell?

    einklappen einklappen
  • Klein Basel am 27.02.2019 08:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schnitzelbank

    Dieses Spektakel von dem Rennen muss man den Basler senden für die nächste Schnitzelbank

  • andy am 26.02.2019 23:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zufall?!?!

    komisch dass nur schweizerzeiten nicht stimmten hoffe es wollte niemand betrügen und es war nur ein zufall

  • Frederick am 26.02.2019 23:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Interesse Longines?

    Und wo ist das Statement von Longines? Wo seid ihr? Vielleicht sollte mal jemand über eine verlässliche Rückfallebene nachdenken... Diletanten!