Von Haiti in den Schnee

16. Februar 2011 14:46; Akt: 17.02.2011 08:08 Print

Die Exoten-WM beginnt

von Herbie Egli, Garmisch - Mit den Riesenslaloms kommt bei der Ski-WM auch das Spektakel nicht zu kurz. Die verrücktesten Fahrer und Fahrerinnen aus aller Welt sind am Start.

Beim WM-Riesenslalom der Frauen startet auch Salome Bancora aus Argentinien. (Video: 20 Minuten Online)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Es gilt der olympische Gedanke: Dabei sein ist alles. Wenn am Donnerstag der Riesenslalom der Damen- und am Freitag jener der Herren über die Bühne geht, erscheinen Namen auf der Startliste, die im Ski-Weltcup nicht geläufig sind. Unter anderem startet bei den weiblichen Läuferinnen die 17-jährige Salome Bancora aus Südamerika. «Wir haben in Argentinien nicht viele Fahrerinnen und wollen hier unser Land gut vertreten. Wir wollen uns mit den besten Athletinnen der Welt messen und geben unser Bestes», sagt sie zu 20 Minuten Online. Bancora fährt normal bei Juniorinnenrennen und holte sich so die nötigen Punkte, die sie für einen WM-Start benötigt. An der Junioren-WM in Crans-Montana fuhr die junge Südamerikanerin im Riesenslalom auf den 40. Platz.

Umfrage
Wird die Silbermedaille von Didier Cuche das einzige Schweizer Edelmetall bleiben?
79 %
21 %
Insgesamt 2704 Teilnehmer

Im Gegensatz zu Bancora, die bei den Damen fix am Start ist, müssen sich bei den Herren viele exotische Fahrer zuerst für das Rennen qualifizieren. Der 47-jährige Jean-Pierre Roy aus Haiti ist ein solcher Athlet. Er rechnet sich nicht allzu viele Chancen auf einen Startplatz aus und will mit seiner Anwesenheit auf die schwierigen Umstände in seiner Heimat aufmerksam machen. An einer Ski-WM nicht mehr wegzudenken ist Hubertus von Hohenlohe. Der 52-jährige Prinz und Paradiesvogel aus Mexiko nimmt zum 14. Mal teil und hat mit seiner Erfahrenheit sicher bessere Chancen, einen Startplatz zu ergattern.

FIS schiebt Exoten einen Riegel vor

Damit nicht wie früher plötzlich ein Athlet den vor ihm gestarteten Fahrer einholt, hat der Internationale Skiverband FIS die Startplätze im Herren-Riesenslalom auf 75 begrenzt. Die besten 50 der aktuellen Weltcup-Rangliste sind automatisch zum Rennen zugelassen. Alle übrigen Fahrer – darunter auch die Exoten – machen die restlichen 25 Startplätze in zwei Qualifikationsläufen am Donnerstag unter sich aus. Egal, wer sich qualifiziert und wer nicht – für Spektakel auf der Piste ist gesorgt.