Olympia-Exot

31. März 2016 11:22; Akt: 31.03.2016 11:22 Print

Eddie the Eagle wird Filmheld

Michael Edwards flog 1988 in Calgary in die Herzen der Skisprung-Fans. 28 Jahre später kommt die Geschichte in die Kinos.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit zwei Jahren Vorbereitung an einen sportlichen Grossanlass. Michael Edwards erfüllte sich 1988 seinen Bubentraum. Der damals 24-jährige Brite nahm an den Olympischen Winterspielen in Calgary teil. Als erster Skispringer für sein Land. Getreu dem Motto: «Dabei sein ist alles.»

Eddie the Eagle, der gelernte Gipser, sprang nach fünf Monaten Skitraining erstmals über eine 120-Meter-Schanze. Kurz darauf nahm er 1987 an den nordischen Skiweltmeisterschaften in Oberstdorf teil. Mit seinem Sprung auf 73,5 Meter wurde er von 58 Teilnehmern 58. Die Weite bedeutete jedoch britischen Rekord und brachte ihm das Olympia-Ticket.

«Eddie, Eddie!»

Beim Grossanlass schaffte Edwards 71 Meter und wurde wieder Letzter. Das interessierte den Mann mit den wackeligen Sprüngen nicht. «Für mich war allein die Teilnahme so viel wert wie eine Goldmedaille», sagte Edwards. Die Fans hatten ebenfalls ihre helle Freude am Olympioniken mit der Flaschenbodenbrille und dem markanten Schnauz. Flog er kurz durch die Luft, skandierten die Zuschauer: «Eddie, Eddie!» Die markante Brille trug er wegen seiner Weitsichtigkeit. 2003 operierte Edwards seine Augen und trägt seither Linsen.

Der Kultspringer wollte mehr und noch einmal an Olympische Winterspiele. Ein Sturz 1989, bei dem er sich einen Schädelbruch und mehrere Rippenbrüche zuzog, hielt ihn nicht auf. Acht Jahre später flog er bei einem Springen in Lake Placid auf 115 Meter, seine persönliche Bestmarke. Eine weitere Olympia-Teilnahme blieb ihm verwehrt. Weil nicht jeder Verband einen solchen Clown über die Schanze springen sehen wollte, erschwerte der Internationale Skiverband FIS die Qualifikationskriterien, was Edwards zum Verhängnis wurde.

Auf den Spuren von «Cool Runnings»?

Obwohl er keine sportlichen Wettkämpfe mehr bestritt, wurde es Eddie the Eagle nie langweilig. Er war sich für keinen PR-Auftritt zu schade, schaffte mit der Single «Fly Eddie Fly» den Sprung in die britischen Top 50 und arbeitete wieder als Gipser. Auf eine Karriere als Anwalt verzichtete er trotz abgeschlossenem Studium.

Die einmalige Olympia-Geschichte wurde nun verfilmt. «Eddie the Eagle» startet am 31. März in den deutschsprachigen Kinos. Der walisische Schauspieler Taron Egerton verkörpert den Skispringer. In England lief der Film drei Tage früher an. Die Kritiken sind verhalten. Es gebe zwar viel Unterhaltung, aber nichts Tiefgründiges, lautet der Tenor.

Vielleicht hat der Streifen doch Kultpotential. Er handelt aus dem gleichen Jahr, als auch die jamaikanische Bobmannschaft in Calgary an Olympia teilnahm. Der 1993 veröffentlichte Film «Cool Runnings» erlangte danach grossen Ruhm.

(heg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hell Seher am 31.03.2016 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Cool!

    Eddie ist eine Legende!

    einklappen einklappen
  • Cöne am 31.03.2016 12:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eddie hat's allen gezeigt

    Die hochgezüchteten Athleten an den Olympiaden haben vergessen um was es ging... Eddie hat's allen gezeigt! Und das ohne Doping...

    einklappen einklappen
  • Augen auf! am 31.03.2016 12:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kurzsichtige Verbandstrottel

    Wenn eine Kultfigur Leute dazu bringt, sich eine Sportart anzusehen, der sie ohne 'Clown' keine Beachtung geschenkt hätten, dann ist das sehr wertvoll für die Sportart. Ein paar kurzsichtige Verbandstrottel haben da einen Bärendienst geleistet.

Die neusten Leser-Kommentare

  • M/21 am 31.03.2016 23:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade nur...

    Ich finde nur schade an der Geschichte, dass alle sich über ihn lustig machen und ihn nicht als Sportler sehen

  • Moomy am 31.03.2016 20:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eddie!!!!

    Eddie!!!!! Ich mag keinen Sport im TV, aber Eddie haben wir uns damals immer angeschaut. Herrlich! Für ihn war es sicher eine riesen Herausforderung und Leistung an den Start zu gehen. Obwohl man damals sagte, dass er nicht sehe was ihn da erwarte...

  • Lilu am 31.03.2016 20:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Film..

    Ich kannte Eddy nicht bis ich gestern den Film gesehen habe.. sehr empfehlenswert! Super Film,super Typ.. habe mitgefiebert :-)

  • Alain Zürcher am 31.03.2016 17:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das waren Zeiten....

    Als Teenager habe nicht auf Matti Nykänen oder Jens Weissflog gewartet. Nein, es war Eddie der mich faszinierte. Und dann waren in Calgary noch die Cool Runnings und die Skiläufer welche sich überholten. Einfach unvergesslich und heute leider wegen den Limiten nicht mehr möglich. Schade.

  • Marco S am 31.03.2016 16:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aha

    Wer hat in Calgary das Springen gewonnen?? Ich weiss es nicht mehr aber Eddie the eagle werd ich nie mehr vergessen. Flieg Eddie flieg...