Parallel-Slalom St. Moritz

15. Dezember 2019 09:21; Akt: 15.12.2019 15:44 Print

Enttäuschende Schweizerinnen

Im Parallel-Slalom in St. Moritz schafft es keine Schweizerin über den Achtelfinal hinaus. Petra Vlhova gewinnt trotz Blessur.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Von den vier Schweizerinnen, die sich für die die sich für die K.o.-Phase qualifizierten, vermochte einzig Aline Danioth die totale Enttäuschung aus Schweizer Sicht zu verhindern. Sie überstand wenigstens die Sechzehntelfinals, ehe das Aus im Achtelfinal gegen die Italienerin Federica Brignone kam.

Danioth konnte insofern zufrieden sein, weil sie trotz einer hohen Startnummer die Qualifikation für die K.o.-Phase schaffte, andererseits wäre sie gerne weiter nach vorne gekommen. Erfreut zeigte sie sich über die gute Stimmung. «Das Publikum hat mich motiviert», sagte sie im TV-Interview.

Holdener: «Es tut weh»

Wendy Holdener, die die Qualifikation als 26. nur knapp schaffte, kam auch in der Entscheidung nicht auf Touren. Das Aus kam bereits in den Sechzehntelfinals gegen die Italienerin Marta Bassino. Die Schwyzerin fand keine Erklärung für ihre schwache Leistung und wollte auch nicht nach Ausreden suchen: «Ich habe alles versucht, aber es hat nicht gepasst. Ich war heute einfach zu wenig gut. Es tut weh.»

Charlotte Chable, als 17. beste Schweizerin in der Qualifikation, scheiterte an der Norwegerin Kristin Lysdahl. Gross war ihr Ärger beim Zieleinlauf. «Ich wollte unbedingt in die Achtelfinals vorstossen und bin deshalb sehr enttäuscht.» Im ersten Lauf fädelte sie ein, im zweiten hängte sie mit dem Arm an. Elena Stoffel musste ebenfalls in der ersten K.o.-Runde die Segel streichen, sie unterlag der Slowenin Meta Hrovat.

Im Final setzte sich Petra Vlhova hauchdünn gegen die Schwedin Anna Swenn Larsson durch. Das ist insofern eine Überraschung, weil sich die Slowakin mit einer Schuhrandprellung herumplagt. Überraschende Dritte wurde die Österreicherin Franziska Gritsch.

Shiffrins Verzicht

Über den sportlichen Stellenwert eines Parallel-Slaloms lässt sich streiten. Attraktiv für die Zuschauer ist er allemal, für die Fahrerinnen hingegen ist es nicht der wichtigste Wettbewerb im Weltcup-Zirkus, auch wenn es erstmals eine Kristallkugel zu gewinnen gibt. Auch für Mikaela Shiffrin ist dieser Event nicht wichtig genug, weil er separat gewertet wird und nicht (mehr) zum Slalom zählt. Die US-Amerikanerin entschied sich deshalb, am Sonntag in St. Moritz gar nicht erst anzutreten. Die beste Athletin der letzten Jahre startet sonst in allen Disziplinen, nachvollziehbar, dass sie Prioritäten setzen muss.

Für viele andere war es eine Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen, etwa für die Speedspezialistinnen Corinne Suter und Sofia Goggia. Wobei letztere die Qualifikation in die K.o.-Phase schaffte und dort in den ersten ersten Runde nur knapp scheiterte.

Wintersport

(rom)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kälin Josef am 15.12.2019 16:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Slalom St.Moritz

    Wendi geht der Strom langsam aus.

  • Rösli vo Höngg am 15.12.2019 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    Abschaffen

    Paralelslalom ist veraltet und kindisch. Schiffrin ist inteligent,und spielt nicht mit.

    einklappen einklappen
  • Krümmel am 15.12.2019 13:44 Report Diesen Beitrag melden

    Schade aber gute Leistung

    Alle Schweizerinnen sind gut gefahren. Auch Wendy.... Trotz dem frühen Ausschied... Wendy du musst dich nicht entschuldigen. Sollen alle die hinter dem Fernseher sitzen und motzen, es doch viel besser machen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rita Studer am 15.12.2019 17:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rita

    Es war denoch ein toller Renntag. Klar ist die Leistung von Wendy Holdener enttäuschend, aber sie muss sich beim Publikum sicher nicht entschuldigen, hatte das Gefühl dass sie zu verkrampft war. Kopf hoch, nächstes Rennen kommt bald.

  • bruno vo Einsiedle am 15.12.2019 17:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ihr Wendy Fans

    heute habt ihr St.Moritz mit hängenden Köpfen verlassen, das wird die Zukunft sein. denn heute war Siegerin Mikaela nicht am Start.

  • Kälin Josef am 15.12.2019 16:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Slalom St.Moritz

    Wendi geht der Strom langsam aus.

  • Tobi71 am 15.12.2019 14:14 Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
  • Stromer49 am 15.12.2019 14:07 Report Diesen Beitrag melden

    Hopp Swissskiteam.

    Hauptsächlich Qualifikation erreicht, die Musi spielt ab jetzt.