Super-G-Weltmeister

06. Februar 2019 19:20; Akt: 06.02.2019 20:20 Print

Gold-Paris profitiert von Testfahrer Feuz

von Marcel Rohner - Der frischgebackene Weltmeister Dominik Paris liess grosse Namen hinter sich. Nach seinem Lauf hatte er jedoch nicht an den Titel geglaubt.

Dominik Paris erringt an den Weltmeisterschaften in Are seinen ersten grossen Titel. Der Italiener, im Weltcup schon zwölffacher Sieger, wird Weltmeister im Super-G. Die Schweizer konnten nicht in den Medaillenkampf eingreifen. (Video: SDA)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist eine Nummer, die ihm nur dann gefällt, wenn sie am Schluss neben seinem Namen aufleuchtet. Trägt er sie auf der Brust, mag er sie nicht: die 1. Wer als Erster am Start ist, ist eine Art Testfahrer, sagt Beat Feuz. Am Mittwoch beim Super-G war er dieser Testfahrer, unter anderem für Dominik Paris, den Weltmeister, der nach dem Rennen sagte, er habe Feuz im Fernsehen noch zugesehen. Er sah, wie sich Feuz schwertat. Mit dem Gelände und mit dem Licht, noch fünfzehn Minuten vor dem Start stand die Sonne gut, dann wurde es dunkler. «Ich weiss etwa drei oder vier Stellen, die ich bei einem zweiten Mal anders anfahren würde», sagt Feuz nach dem Rennen.

Umfrage
Wie viele Medaillen gewinnt die Schweiz an der Ski-WM in Are?

Gemeint hat er wohl diese eine schwierige Kurve. Egal wie die Favoriten hiessen, Jansrud, Svindal oder Kriechmayr, sie hatten Mühe damit. Nur einer erwischte sie gut: Dominik Paris. Dennoch schüttelte er unten angekommen den Kopf. Kurz vor dem Ziel unterlief ihm ein Fehler, «ich war unzufrieden», sagt der 29-Jährige, «weil ich wusste, dass die Besten noch oben stehen». Doch eben, die Besten scheiterten reihenweise, sei es in der erwähnten Kurve oder schon vorher, wie Olympiasieger Matthias Mayer aus Österreich.

«Ein gutes, aber kein perfektes Rennen»

Mit seinem 18. Platz war Feuz trotz allem zweitbester Schweizer. Dies weil Thomas Tumler mit einer halben Sekunde Vorsprung auf Feuz und später auch Mauro Caviezel ausschieden. Und damit nur ein weiterer Schweizer das Rennen beendete: Marco Odermatt. Der Nidwaldner wurde bei seinem WM-Debüt Zwölfter, auf den vierten Platz fehlten nur zwei Zehntel. «Ein gutes, aber kein perfektes Rennen», bilanziert Odermatt.

Der 21-Jährige hat, wie viele Fahrer, eine turbulente Anreise hinter sich, kam erst in der Nacht auf Dienstag in Are an. Das sei sicher nicht optimal gewesen, sagt er. Caviezel stimmt zu, ergänzt aber: «Darauf muss man sich einstellen, man kann zum Beispiel auch mal krank sein.» Nicht ganz so locker sieht es einer, der eigentlich keinen Grund hatte, sich zu beklagen. Johan Clarey hatte wegen Flugausfällen eine lange Odyssee durch Europa hinter sich, kam schliesslich mit dem Zug an, und ist der Meinung, man hätte das Rennen verschieben sollen. Zu Silber reichte es ihm trotzdem, er ist mit seinen 38 Jahren nun der älteste Medaillengewinner bei einer Ski-WM.

Kein WM-Song vom Weltmeister

Wer weiss, vielleicht hätte es etwas ausgeruhter sogar zu mehr gereicht, denn auch Paris’ Fahrt war nicht perfekt, wie überhaupt keine Fahrt der ersten 20, so sagt es Feuz. Trotzdem ist Paris Weltmeister, zum ersten Mal in seiner Karriere, auf einer Piste, die gar nicht dem entspricht, was er mag. Der Italiener, der in einer Death-Metal-Band namens Rise of Voltage singt, oder besser gesagt ins Mikrofon schreit, ist besonders schnell auf harten und eisigen Pisten.

Kitzbühel und Bormio liegen ihm gut, dort hat er in dieser Saison gewonnen. «Ich habe Gold nicht erwartet», sagt Paris darum. Wobei er doch ein gutes Omen gehabt hätte. Auch 2013 siegte er auf seinen eisigen Lieblingsstrecken und holte danach in Schladming WM-Silber. Ob er seinem WM-Titel nun einen Song widmen würde, wird er nach dem Rennen gefragt. Paris lacht. Seine Musik passt zu vielem, aber nicht zu einer glänzenden Medaille.


Wintersport

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Vale46 am 06.02.2019 21:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bomba la Bomba

    Gratuliere Dominik... eifach eine Maschine... geballte 120kg...! Super..!

  • Robi am 06.02.2019 21:53 Report Diesen Beitrag melden

    Grande Paris!!!

    Du hast es verdient Dominik und nun Vollgas bei der Abfahrt!!!

    einklappen einklappen
  • Mara am 06.02.2019 21:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravissimo Paris

    Toll Paris das du gewonnen hast. Sehr sympathischer Skifahrer. Hoffe du gewinnst noch nochviele Siiege.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • unglaublich am 07.02.2019 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    aber wahr

    Wir Italiener sind so Sportbegeistert dass wir den Schweizern und den Österreichern auch noch deren Sportdisziplin N°1 wegluchsen. Nach Tomba haben wir wieder einen. Hallo Nordländer wo bleibt die Begeisterung für den Sport allgemein ???

  • Enrico sandbichler am 07.02.2019 09:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Ski

    1.Dominic Paris ist nicht Italiener, er ist ein Wasch echter Südtiroler und ich Gratulier ihn. Südtirol ist nicht Italien !!!

    • Dario am 07.02.2019 11:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Enrico sandbichler

      Bravissimo Paris, wir Italiener sind stolz auf dich!!

    • Berg Bua am 07.02.2019 11:38 Report Diesen Beitrag melden

      @Enrico sandbichler

      DOMINIK heisst er nicht Dominic. Das weiss sogar ich als Ladiner und stolzer Italiener.

    • Mario M. am 07.02.2019 12:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Enrico sandbichler

      Ah ja, und wo liegt Südtirol! In Italien lieber Sandbichler! Deine Aussage ist lustig. Ich bin also kein Schweizer, ich bin Berner:-))

    einklappen einklappen
  • Nic Nac am 07.02.2019 05:14 Report Diesen Beitrag melden

    Neid statt Anerkennung

    Anstatt die Top Leistung anzuerkennen, wird lieber mit einer Neid-erfüllten Überschrift kommentiert. Das mit dem Gönnen Können üben wir dann noch...

    • Dr. Stolte am 07.02.2019 09:25 Report Diesen Beitrag melden

      Gönnen können

      liegt halt nicht allen. Dafür habe ich grosses Verständnis.

    einklappen einklappen
  • Papa Bär am 07.02.2019 03:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön

    Kenne ich zwar nicht doch muss schon okay sein.

  • Scorp999 am 07.02.2019 00:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super-G

    Gab es auch einen 3. Platz ?

    • Tommy F. am 07.02.2019 01:56 Report Diesen Beitrag melden

      Nein

      Gibt es zwei Zweitplatzierte, ist der nächste im Klassement Vierter.

    • viktoria b am 07.02.2019 01:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Scorp999

      nein. da Doppel silber.

    • Bündner am 07.02.2019 04:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Scorp999

      Nein der 2platz war doppelt belegt,

    einklappen einklappen