Abfahrt Garmisch

08. Februar 2020 10:30; Akt: 09.02.2020 07:40 Print

Suter knapp hinter dem Podest

Die Schwyzerin trennen als Fünfte in der Abfahrt von Garmisch nur 15 Hundertstel vom dritten Platz. Gewonnen wird das Rennen von der Einheimischen Viktoria Rebensburg.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Corinne Suter zeigte im Ziel von Garmisch eine in den letzten Wochen und Monaten selten gesehene Reaktion. Sie verwarf die Hände, war wütend. Die 25-Jährige hatte Mühe in einer technischen Passage, nachdem sie gut gestartet war. Danach durfte sie aber sagen: »So schlecht ist das Ergebnis nicht. Suter wurde Fünfte, behält damit die Führung in der Disziplinenwertung. Teamkollegin Joana Hählen unterlief ein Fehler im oberen Teil der Strecke, sie verlor über eine Sekunde auf die mit Nummer 2 gestartete Federica Brignone. »Sehr ärgerlich, fand Hählen, sie habe zu viele Fehler gemacht und wurde am Schluss Siebte.

Zweiter Heimsieg in Garmisch

Davor hofften die zwei Schweizerinnen trotz ihrer Schwierigkeiten lange auf das Podest, Suter und Hählen lagen nicht weit auseinander auf den Plätzen zwei und drei. Dann kam Viktoria Rebensburg und nahm Brignone 61 Hundertstel ab. Es ist erst sieben Tage her, da triumphierte Thomas Dressen beim Heimrennen in Garmisch, jetzt gelang Rebensburg dasselbe. Dressen sei eine Inspiration gewesen, sagte sie. 18 Rennen hatte die 30-Jährige vor diesem Wochenende gewonnen, keines aber in der Abfahrt. Brignone blieb auf Rang 2, Dritte wurde die Tschechin Ester Ledecka.

Durchzogenes Schweizer Teamergebnis

Gar nicht zurecht kamen auf der Kandahar-Piste Lara Gut-Behrami und Michelle Gisin, sie hatten bei der gleichen Stelle ihre Probleme und verloren beide über zwei Sekunden, Gisin fast drei. Damit gingen sie unterschiedlich um: Gut-Behrami blieb im Ziel das Kopfschütteln, Gisin schlug sich mit den Fäusten gegen den Helm. Die Tessinerin wurde 15., die Obwaldnerin lag am Schluss noch neun Positionen dahinter. Schneller war mit Jasmine Flury eine weitere Schweizerin, sie fuhr auf Rang elf, besser war sie in diesem Winter noch nie klassiert. Auch Wendy Holdener klassierte sich als 21. schliesslich noch vor Gisin.

Wintersport

(mro)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Esti am 08.02.2020 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    Snowboard

    Der dritte Platz hat die Snowboarderin besetzt :) hihi

  • Thomas am 08.02.2020 14:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut nicht gut!

    Hat Lara die Strecke vorher nicht besichtigt? Ich weiss, sie hat nicht gerne Kritik. Aber irgendwie hat ihre Leistung nicht gestimmt. Oder sehe nur ich das so?

  • Gustav Gans am 08.02.2020 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ueberheblich

    Sie muss aufpassen, dass Sie nicht die Arroganz von Behrami übernimmt. Mehr als einmal sah es so aus!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heugümper am 09.02.2020 18:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe es voraus gesagt...

    ...die Erfolge von Suter waren lediglich ein kurzes Strohfeuer.

  • Regina, Mumpf am 08.02.2020 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    sehr verdient

    Tolles Ergebnis für die sympathische Deutsche. Super verdient.

  • Esti am 08.02.2020 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    Snowboard

    Der dritte Platz hat die Snowboarderin besetzt :) hihi

  • Gustav Gans am 08.02.2020 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ueberheblich

    Sie muss aufpassen, dass Sie nicht die Arroganz von Behrami übernimmt. Mehr als einmal sah es so aus!

  • Sulj am 08.02.2020 14:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das ist das normale Leben

    Es ist halt nicht jeden Tag gleich, mal geht's gut mal eben nicht so. Jede und Jeder versucht doch immer sein Bestes zu geben was halt leider nicht immer gelingt. Ich sehe die Sache nicht so eng und ärgere mich nicht wenn's halt mal nichts gibt worüber man sich freuen kann.