Slalom Killington

01. Dezember 2019 19:45; Akt: 02.12.2019 05:34 Print

Holdener-Out bei Shiffrin-Machtdemonstration

Nach vielversprechendem 1. Lauf, enttäuschten die Schweizerinnen in Killington. Derweil fuhr Shiffrin in eigenen Sphären.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Piste in Killington heisst Superstar. Weshalb sich Mikaela Shiffrin verpflichtet fühlte: An ihrem Hausberg im Bundesstaat Vermont fuhr sie die Konkurrenz schon im ersten Slalom-Lauf in Grund und Boden. Die Dritte lag 1,74 Sekunden zurück, die Zehnte bereits weit über drei Sekunden. Es erstaunt nicht, hatte die Wettquote für einen Sieg der Alleinunterhalterin je nach Anbieter gerade mal zwischen 1,15 und 1,50 betragen.

Am Ende sah es für die Gegnerinnen noch viel schlimmer aus. Petra Vlhova büsste als Zweite 2,29 Sekunden ein, Anna Swenn-Larsson als Dritte 2,73. In der an und für sich unberechenbaren Disziplin ist doch ziemlich vieles berechenbar. Die letzten 22 Rennen entschieden jeweils Vlhova oder Shiffrin für sich, wobei sich die Amerikanerin nochmals in einer eigenen Liga bewegt. Mit Weltcupsieg Nummer 62 egalisierte sie die Marke von Annemarie Moser-Pröll. Man bedenke: Shiffrin ist erst 24 Jahre alt.

Holdeners Frust

Apropos 24: Mit zwei Dutzend Slalom-Podestplätzen könnte nun passend zum Beginn der Adventszeit auch Wendy Holdener dastehen. Auf Rang 3 lag sie nach halbem Pensum. Und dann? Nach der zweiten Kurve, bei der ersten blauen Stange, sah die Schwyzerin Rot. Sie fädelte ein, es handelte sich um einen Flüchtigkeitsfehler im Übermut – und um den ersten Rückschlag in der noch jungen Saison. Der Ausfall war umso ärgerlicher, weil Holdeners kämpferische Fahrweise prädestiniert gewesen wäre für die schwierigen Bedingungen. Die Piste liess stark nach, zudem wehte heftiger Wind.


Wendy Holdener kam im 2. Lauf nur gerade zwei Tore weit. (Quelle: SRF)

Generell war es der erste Rückschlag für die so stark in den Winter gestarteten Schweizer Technikerinnen. Leicht erkältet, musste sich Aline Danioth mit Platz 20 begnügen, Michelle Gisin wurde immerhin 9. Die Allrounderin hat bis anhin stets die Top-10 erreicht, am nächsten Wochenende wird mit ihr in Lake Louise (2 Abfahrten, 1 Super-G) bestimmt zu rechnen sein. Ihr Saisonziel hat sie unbescheiden hoch formuliert: Sie will die Abfahrts-Kugel gewinnen.

Im Riesenslalom vom Samstag glänzte Gisin als Vierte, lumpige zwei Hundertstel lag sie hinter Shiffrin. Weil diese für einmal nicht gewann, erlaubte sich ein in der Thematik nicht ganz sattelfester einheimischer Journalist die Frage, ob ein schwerwiegendes Problem vorliege. Ach ja: Im Gesamtweltcup liegt Shiffrin bereits wieder 192 Punkte voraus.

Wintersport

(phr)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jasna am 01.12.2019 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    Die Wölfin

    Ich finde, dass die Kommentare von Tamara Wolf sehr gut sind. Angenehme Stimme und Dialekt. Passt !!

    einklappen einklappen
  • wildh. am 01.12.2019 22:21 Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Das ist doch keine Macht Demo das ist können.

  • O.R.N. am 01.12.2019 20:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SCHWEIZERINNEN HABEN ENTTÄUSCHT.

    Aus Schweizer Sicht eine grosse Enttäuschung! Bis man die dominante Weltklassefahrerin SHIFFRIN mit ihrer Machtdemonstration verdrängen kann, braucht es viel, sehr viel. Eine reine Augenweide, dem US-Girl zuzusehen. Shiffrin besitzt eine spezielle Eigendynamik und fährt geschmeidig durch die Tore. Wenn Wendy Mal einfädelt, ists passiert... Shiffrin wird auch diese Saison in jeder Hinsicht alle verblüffen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Szenenkenner am 02.12.2019 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    fürchterlich

    Wahnsinn wie die Miss Shiffrin Ski fährt! Umso mehr wünschte ich mir einen guten Kommentar. Wolf: "Es ist schwierig auf diesem Hang schnell zu fahren!" Genau... an allen anderen Orten ist es dies nicht. Der männliche Kommentator: "Lokalmatadorin Shiffrin..." ist in Vail, Colorado aufgewachsen, ca. 2000 Meilen (3200 km) entfernt... usw. usw...

    • Manuel am 02.12.2019 08:34 Report Diesen Beitrag melden

      Machen Sie's besser

      Shiffrin besuchte unweit (150 km) von Killington die Burke Mountain Academy.

    einklappen einklappen
  • Skiass am 01.12.2019 23:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ohne Chance

    jedes Jahr dieselben Fehler und Ausfälle, währenddem Shiffrin weiter ihre Kreise zieht. Halt mal weniger Urlaub machen im Sommer.

    • Elan am 02.12.2019 10:12 Report Diesen Beitrag melden

      ...und mit der Werbung

      S`Wendi muss jetzt auch noch das Klima retten,,,,,,,oder wegen dem Geld

    • Rette Uns und Poste Nicht am 02.12.2019 12:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Elan

      Wohingegen Sie gar nichts tun ...ausser mimimimi.

    • Elan am 03.12.2019 10:09 Report Diesen Beitrag melden

      S`BKW Wendi

      10 kW PV . 15 m2 Solarthermie . Holzfeuerung mit Holz aus dem Dorf . Regenwassertank . Energieberatung ist mein Job, aber ja....ihre Behauptung stimmt.

    einklappen einklappen
  • wildh. am 01.12.2019 22:21 Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Das ist doch keine Macht Demo das ist können.

  • O.R.N. am 01.12.2019 20:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SCHWEIZERINNEN HABEN ENTTÄUSCHT.

    Aus Schweizer Sicht eine grosse Enttäuschung! Bis man die dominante Weltklassefahrerin SHIFFRIN mit ihrer Machtdemonstration verdrängen kann, braucht es viel, sehr viel. Eine reine Augenweide, dem US-Girl zuzusehen. Shiffrin besitzt eine spezielle Eigendynamik und fährt geschmeidig durch die Tore. Wenn Wendy Mal einfädelt, ists passiert... Shiffrin wird auch diese Saison in jeder Hinsicht alle verblüffen!

    • s Mami am 01.12.2019 21:16 Report Diesen Beitrag melden

      @ O.R.N

      Wow, was für ein Elaborat! Als hätte einer zu viel Rizinus-Öl erwischt!

    • Inirt am 01.12.2019 21:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @O.R.N.

      Auch michelle gisin hat eingefädelt sieht das niemand?

    einklappen einklappen
  • Maler50 am 01.12.2019 20:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation

    Gratulation an Mikaela Shiffrin, heute unübertrefflich. Schade für Wendy aber das ist Rennsport y ich bin überzeugt beim nächsten Slalom steht Wendy Holdener wieder auf dem Podest, wenns gut läuft wer weiss sogar zuoberst!