Gino Caviezel

11. Januar 2020 06:55; Akt: 11.01.2020 06:55 Print

Mit 27 Jahren so gut wie nie zuvor

von Marco Oppliger - Die Schweizer Hoffnungen vor dem Riesenslalom in Adelboden ruhen auf Gino Caviezel – was eine Überraschung darstellt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sieben Mal bestritt Gino Caviezel den Riesenslalomklassiker in Adelboden bereits. Und doch ist der Auftritt im Berner Oberland für ihn immer noch speziell: «Der Zielhang ist das Tüpfli auf dem i. Da sind die Beine müde, du musst dich nochmals konzentrieren. Fährst du dann eine gute Zeit, dann brodelt der Hexenkessel.»

Umfrage
Fährt Gino Caviezel im Riesenslalom von Adelboden aufs Podest?

Nur ist das so eine Sache mit der guten Zeit in Adelboden. Seit 2008 und dem Sieg von Marc Berthod warten die Einheimischen auf einen Podestplatz. Und nun ist es am Samstag ausgerechnet Caviezel, auf dem die grössten Hoffnungen ruhen.

Dieses Jahr soll's klappen

Der 27-Jährige ist bis anhin der konstanteste Fahrer. Zweimal wurde er Neunter, in Alta Badia auf der aufgeweichten Piste reichte es noch für Rang 17. «Ich war in den letzten Jahren ab und zu gut in Form, aber brachte es nicht runter. Jetzt bin ich konstanter in die Saison gestartet, fühle mich fit und ich bin im fahrerischen Bereich nochmals stabiler geworden», sagt er.

Hinzu kommt, dass Caviezel nun auch Super-G und Kombination fährt. Diese Abwechslung helfe ihm im mentalen Bereich.
Und trotzdem sieht sich der Bündner nicht als Leader dieses stärksten Schweizer Teams seit Jahren. «Wir haben drei, vier starke Fahrer, jeder greift an.»

«Locker bleiben und Gas geben»

In diesem Winter wartet die Equipe aber noch auf einen Podestplatz, vor Jahresfrist waren es vier. Auf dem Podium standen Marco Odermatt (zwei Mal), Loïc Meillard und Thomas Tumler – nicht aber Caviezel. Er will «locker bleiben und Gas geben». Damit er nicht nur der Konstanteste, sondern bald einmal auch der Schnellste ist.

Wintersport

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dakhlaoui Marta am 11.01.2020 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    Wie das?

    Auch wenn ab und zumal jemand von den unteren Regionen auf Podest fährt, bleibt Wunschdenken, dass Caviezel plötzlich Sieges-fahrer wird. Nichts gegen ihn und alles gute, aber man sollte realistischer sehen, die ganze.

    einklappen einklappen
  • Walter am 11.01.2020 09:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Logik

    2 mal Neunter und 1 mal 17er und jetzt ruhen die Hoffnungen auf ihm??? Komische Logik!

  • CoxyLemmy. am 11.01.2020 09:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    GINO CAVIEZEL.

    Ich hoffe, meine realistische Denkweise und meine Logik stimmen nicht... und Caviezel "reisst" dann im Berner Oberland wirklich was, und landet auf dem Podest! Vergessen wir aber eins nicht: Die Konkurrenz ist riesig und aus allen Löchern sprießen mittlerweile Top-Fahrer hervor. Es heissen nicht alle M. Hirscher, der jeweils vor dem Frühstück schon wusste, dass er zu 99% auf dem Trepperl stehen wird... Viel Glück & Erfolg Gino!

Die neusten Leser-Kommentare

  • R.H. am 12.01.2020 21:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hopp Gino

    Ich möchte es ihm schon lange gönnen, mal auf dem Podest zustehen.Er ist soviel, knapp am Podest vorbei. Aber immer sehr symphtisch

  • Heiri am 11.01.2020 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Verstärkung

    Wenn er meine Thurgauer Gerstensuppe probiert, könnte es klappen mit dem Podestplatz. En guete Gino!

  • OiramXelor. am 11.01.2020 10:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    NIX GEWESEN, SCHADE.

    Schade, CAVIEZEL ist draußen und ausgeschieden!! Das ist es eben, mit den Vorschusslorberen. JEDER Skirennfahrer muss zuerst ans Ziel kommen -- heute in beiden Durchgängen, Alles weitere ergibt sich dann von selbst... Liegt die Hoffnung voraussichtlich bei Meillard. Für Gino sicherlich brutal und bitter vor dem Heimpublikum.

  • Giovanni Schu Weiss am 11.01.2020 10:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    komische Schlagzeile

    hoch gelobt bringt einen tiefen Fall. ich finde diese Schlagzeile mehr als arrogant. mag es dem Gino aber gönnen wenn er es schafft. wünsche viel Glück

  • CoxyLemmy. am 11.01.2020 09:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    GINO CAVIEZEL.

    Ich hoffe, meine realistische Denkweise und meine Logik stimmen nicht... und Caviezel "reisst" dann im Berner Oberland wirklich was, und landet auf dem Podest! Vergessen wir aber eins nicht: Die Konkurrenz ist riesig und aus allen Löchern sprießen mittlerweile Top-Fahrer hervor. Es heissen nicht alle M. Hirscher, der jeweils vor dem Frühstück schon wusste, dass er zu 99% auf dem Trepperl stehen wird... Viel Glück & Erfolg Gino!