Schweden bezwungen

24. März 2019 19:24; Akt: 25.03.2019 16:13 Print

Schweizer Curlerinnen sind Weltmeister

Im WM-Endspiel setzen sich die Schweizerinnen gegen Schweden im Zusatz-End durch. Das Team gewinnt erstmals unter Skip Silvana Tirinzoni den Titel.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit einer grossartigen Leistungen haben sich die Schweizerinnen um Skip Silvana Tirinzoni zu Curling-Weltmeisterinnen gekürt. Sie entschieden den Final des WM-Turniers im dänischen Silkeborg gegen die favorisierten Olympiasiegerinnen aus Schweden mit 8:7 nach Zusatz-End für sich.

Melanie Barbezat, Esther Neuenschwander, Silvana Tirinzoni und Alina Pätz vom CC Aarau waren mit der Bilanz von 8:4 Siegen in die K.o.-Spiele gekommen. Danach besiegten sie China im Viertelfinal, Südkorea im Halbfinal und schliesslich im hochstehenden Final die von Anna Hasselborg angeführten Schwedinnen. Die Leistung des Schweizer Quartetts ist um so bemerkenswerter, als die Schwedinnen, die den Grand Slam anstrebten (Olympiasieg, EM- und WM-Titel) bis zum Final zwölf Partien in Folge gewannen.

Alina Pätz behält die Nerven

Als Gewinnerinnen der Round Robin begannen die Schwedinnen den Final mit dem Vorteil des letzten Steins. Diesen nutzten sie fortan. Das Zweierhaus der Schweizerinnen im 4. End beantworteten sie umgehend mit einem Zweier. Im 7. End glückte ihnen ein weiteres Zweierhaus, sodass sie erstmals um zwei Steine in Führung gingen. Die Schweizerinnen hatten ihrerseits eine Antwort parat und glichen aus. Schliesslich hatten sie im Zusatz-End den Steinvorteil. Alina Pätz war der riesigen Nervenprobe gewachsen und spielte den entscheidenden Draw in den innersten Kreis des Hauses.

Auf der vierten Position war Pätz in der ersten Spielhälfte um einige Prozentpunkte stärker als ihre direkte Gegenspielerin Anna Hasselborg. Danach jedoch steigerte sich die Schwedin auf Pätz' sehr hohes Niveau. In einer absoluten Zahl: Pätz brachte es auf der schwierigsten Position auf eine Erfolgsquote von 94 Prozent, wie sie üblicherweise nur von den besten Männern erreicht wird.

Fünf Schweizer WM-Titel seit 2012

Für das Schweizer Curling ist es der siebte Titel in den 1979 eingeführten WM der Frauen. Allein seit 2012 stellt die Schweiz nunmehr fünfmal das Weltmeister-Team. Tirinzonis Vorgängerinnen als Schweizer Weltmeister-Skips waren Gaby Casanova (1979), Erika Müller (1983), Mirjam Ott (2012), Binia Feltscher-Beeli (2014 und 2016) sowie Alina Pätz (2015).

Die 29-jährige Pätz, die auf die laufende Saison für die wichtige vierte Position zu Tirinzonis Formation stiess, war bei ihrem vorangegangenen WM-Titel 2015 Skip von Baden Regio. Aus jenem Team ist heute die Bernerin Marisa Winkelhausen Ersatzspielerin bei Tirinzoni. Pätz war auch beim Schweizer WM-Triumph 2012 dabei - damals als Ersatzspielerin im Davoser Team von Mirjam Ott.

Wintersport

(erh/ddu/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Normaler am 24.03.2019 16:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Curlerinnen holt den Titel

    Die Moderatorin Schönbächler ist für jede Sporart eine Beleidigung. SRF lernt es nie. Ohne Comoderatoren wäre der Schweizer Sport unerträglich zum Schauen. Hopp Schwitz ihr vier Hübschen holt euch den Titel.

    einklappen einklappen
  • eiramenna am 24.03.2019 16:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kommentatorin

    Oh nein, nun wieder die Schönbächler!

    einklappen einklappen
  • Meia Keller am 24.03.2019 17:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Entlassen!!!

    Schönbächler ist auch beim Reitsport nicht zu gebrauchen, und das Schlimmste ist, wenn sie dann die Profis korrigieren will! Einfach schrecklich und sie wird dafür noch bezahlt...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Candy1994 am 25.03.2019 11:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Würdigung in unseren Medien

    Dieser grandiose Erfolg sollte bei den Medien vorrangig gefeiert werden. Wenn Herr Federer gegen einen Newcomer knapp gewinnt, lesen wir das bereits mit grossem Jubel... Seid mal sportlich-unparteiisch, Ihr Journalisten!

  • Christian Schmidt am 25.03.2019 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Alina Pätz

    Alina Pätz war überragend!

    • Alfchen am 25.03.2019 20:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Christian Schmidt

      die Ganzen curlerinnen gehört ein lob alle waren super und sympathisch und bodenständig schweiz pur!!

    einklappen einklappen
  • Ueli am 25.03.2019 11:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herzliche Gratulation

    Und da soll einer noch mal sagen, der eidgenössische Wintersport läge am Boden.

  • Müller, Y. am 25.03.2019 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    Für die Katz

    Die Schweiz ist Weltmeister und keiner auf der Welt kriegt es mit :-) Ich will die hervorragende, dominante, souveräne und weltklasse Leistung nicht schmälern, doch es interessiert wirklich niemanden.

    • Markus AG am 25.03.2019 08:32 Report Diesen Beitrag melden

      @Müller

      Murmeln hat halt den höheren Stellenwert in der Schweiz

    • Jörg Frei am 25.03.2019 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Müller, Y.

      ja warum wohl es ist curling!!!

    • Alfchen am 25.03.2019 20:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Müller, Y.

      Also die Leistung wurde hier gewürdigt und im Tv und Teletext und in allen Zeitungen.Curling ist sehr beliebt geworden überlegen sie mal.Wir sind nicht seit heute eine curlingnation!

    einklappen einklappen
  • Papa Bär am 25.03.2019 05:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Man lasse die Fanfaren erklingen...

    ...Weltmeister. Meister der Welt. Schön. Jawoll!