Doppelsieg

30. November 2018 20:18; Akt: 01.12.2018 02:15 Print

Feuz und Caviezel lassen die Ski-Schweiz jubeln

In der zweiten Saisonabfahrt holt sich Beat Feuz seinen ersten Sieg des Winters. Mauro Caviezel fährt erneut aufs Podest.

Beat Feuz fährt im amerikanischen Beaver Creek zu seinem elften Weltcupsieg, dem achten in der Abfahrt. (Video: SRF)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Saisonauftakt am vergangenen Samstag in der Abfahrt in Lake Louise war den Schweizern noch nicht wie gewünscht gelungen. Dafür schlugen sie nun in Beaver Creek umso beeindruckender zurück. Auf der «Birds of Prey», dem Kurs auf dem Patrick Küng und Beat Feuz vor knapp vier Jahren an den Weltmeisterschaften mit dem Gewinn von Gold und Bronze gross aufgetrumpft hatten, bescherten der Emmentaler und Mauro Caviezel Swiss-Ski eine weitere Sternstunde.

In den Statistiken muss weit zurückgeblättert werden, um in einer Weltcup-Abfahrt der Männer das letzte Schweizer Double ausfindig zu machen. Verantwortlich dafür waren Didier Défago und Küng vor beinahe sieben Jahren, Ende Dezember 2011 in Bormio.

Sieg nach drei zweiten Rängen

Der erste Sieg von Beat Feuz in Beaver Creek war längst fällig. Dreimal schon war er hier in der Abfahrt Zweiter geworden. Die Hoffnung, dass es endlich mal klappen könnte, erhielt schon vor dem Rennen zusätzliche Nahrung. Aufgrund der instabilen Wetterlage war der Start nach unten verlegt worden und entfiel deshalb der erste, flache Abschnitt, der Feuz nicht sonderlich liegt.

Dass es zur Premiere reichen würde, davon war der Weltmeister nach seiner Fahrt allerdings alles andere als überzeugt. «Als ich im Ziel abgeschwungen hatte, hätte ich nicht gedacht, dass die 'Eins' aufleuchten würde», gestand Feuz. Seines Sieges konnte er auch danach noch längst nicht sicher sein, zumal der Schneefall, der just auf den Beginn des Rennens eingesetzt hatte, wieder nachliess und die Sichtbedingungen wesentlich besser wurden.

Mehrere Konkurrenten waren bei den Zwischenzeitmessungen schneller unterwegs, doch an der Vorgabe des Berner Oberländers scheiterten sie alle - wenn auch seine ersten Verfolger denkbar knapp. Caviezel lag sieben, der Norweger Aksel Svindal, der Gewinner der letzten beiden Abfahrten und mit insgesamt vier Siegen der Rekordhalter in Beaver Creek, acht Hundertstel zurück.

Ein «besonderer Erfolg» für Feuz

Wie seine beiden Teamkollegen konnte auch Carlo Janka ein positives Fazit ziehen. Mit Platz 11 setzte er seinen Aufwärtstrend fort. Er tat dies bei nicht idealen Verhältnissen, was ihn zusätzlich bestärkte, nach dem nicht operierten Kreuzbandriss auf dem richtigen Weg zu sein.

Dass Feuz hernach von einem ganz besonderen Erfolg sprach, verwundert nicht. Beaver Creek wird in seiner Karriere immer eine spezielle Bedeutung haben. Vor vier Jahren hatte er hier einen seiner drei zweiten Ränge erreicht, was einem Wendepunkt gleichkam. Jener Exploit bedeutete das Ende einer Leidenszeit, die sich über zweieinhalb Jahre erstreckt hatte und während der er wegen der leidigen Geschichte mit dem linken Knie der Sportinvalidität oft näher war als weiteren Einsätzen auf höchstem Niveau.

Premiere auch für Caviezel

Auch Caviezel erlebte am Samstag noch nie Dagewesenes. Er sicherte sich zum ersten Mal einen Podestplatz in einer Weltcup-Abfahrt - nur eine Woche, nachdem er als Dritter des Super-G in Lake Louise seine ausgezeichnete Form unter Beweis gestellt hatte. «Einmal auf einem Abfahrts-Podium zu stehen war schon immer mein Ziel», freute sich der Bündner. Dabei hatte er sich in den Tagen zuvor nicht sonderlich wohl gefühlt. Eine Magenverstimmung hatte ihm zugesetzt.

Was aber ist schon eine Magenverstimmung für einen wie Caviezel, der so oft durch Verletzungen zurückgeworfen wurde. Mit seinen beiden Kumpanen auf dem Podest hätte er genügend Gründe gehabt, sich über körperliche Beschwerden zu unterhalten. Wie Feuz weiss ja auch Svindal zur Genüge, was es heisst, verletzt zu sein und sich immer wieder heranzukämpfen. An diesem Freitag werden die Havarien an Knie, Hand, Schulter oder Knöchel aber kein Thema gewesen sein. Alle drei durften sich in diesem Hundertstel-Kampf als Sieger fühlen. Das Erfreulichste aber war: Auf dem Podest wurde vorwiegend Schweizerdeutsch gesprochen.

Resultat der Abfahrt in Beaver Creek:

1. Beat Feuz (SUI) 1:13,59. 2. Mauro Caviezel (SUI) 0,07. 3. Aksel Lund Svindal (NOR) 0,08. 4. Adrien Théaux (FRA) 0,21. 5. Vincent Kriechmayr (AUT) und Johan Clarey (FRA), je 0,26. 7. Hannes Reichelt (AUT) 0,45. 8. Christian Walder (AUT) 0,54. 9. Steven Nyman (USA) und Bryce Bennett (USA), je 0,56. 11. Carlo Janka (SUI) 0,61. 12. Dominik Paris (ITA) 0,77. 13. Max Franz (AUT) 0,90. – Ferner: 15. Matthias Mayer (AUT) 0,91. 17. Patrick Küng (SUI) und Kjetil Jansrud (NOR) , 0,92. 19. Marc Gisin (SUI) 0,93. 23. Christof Innerhofer (ITA) 1,02. 25. Gilles Roulin (SUI) und Urs Kryenbühl (SUI), je 1,09.31. Niels Hintermann (SUI) 1,19. 49. Ralph Weber (SUI) 2,10. – 65 Fahrer gestartet, 62 klassiert. – Ausgeschieden u.a.: Thomas Dressen (GER) und Peter Fill (ITA).

Wintersport

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • S.H. am 30.11.2018 20:22 Report Diesen Beitrag melden

    Genial! Bravo Jungs!

    Doppelsieg und drei Fahrer in den Top Ten! Unglaublich! Das stimmt doch zuversichtlich für alles was noch kommt in diesem Winter. Auch Kryenbühl der sich als Startnummer 42 noch in die Punkte kämpft! Weiter so! Ein grosser Applaus von mir!

    einklappen einklappen
  • Free am 30.11.2018 20:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grüsse an die Schweiz

    ÖSILAND grüsst und gratuliert den sympathischen Schweizern! Jetzt wissen wir woher der Wind weht

    einklappen einklappen
  • Carolina am 30.11.2018 20:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum schreibst du solchen Blöddinn

    Du weisst ja gar nichts über diesen tollen Skifahrer. Nach vielen Siegen und auch Rückschlägen hat er diese Saison sehr stark begonnen. Toller 10. Platz und es wird noch besser werden. Viel Glück Carlo

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • fokusiert am 01.12.2018 01:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tiptop

    schön zu sehen wie der feuz und caviezel fokusiert sind, nicht wie so manche dame in ihrer kleinen rosaroten welt versinkt...

    • Maler50 am 01.12.2018 05:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @fokusiert

      Können Sie sich nicht einfach freuen ohne unnötige Giftpfeile gegen andere Personen abzufeuern?

    einklappen einklappen
  • Sulejka am 01.12.2018 01:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sensationell

    Zum Doppelsieg von Beat Feuz und Mauro Caviezel gratuliere ich ganz herzlich und wünsche den Beiden weiterhin viel Erfolg.

  • Te Rasse am 01.12.2018 00:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Helden

    Für heute

  • de Kari am 30.11.2018 23:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Die BÜEZER schlagen wieder zu! Da kann sich jeder BÜROGUMMI mal ein Beispiel nehmen!

  • Romy Steffen am 30.11.2018 22:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fr

    Herzliche Gratulation den zwei ihr seid grandios diese Leistung bewundernswert viel Glück auch für die nächsten Rennen ich drücke dem ganzen Team die Daumen