Dominique Gisin

11. Februar 2011 15:54; Akt: 11.02.2011 20:26 Print

Selbstvertrauen für die Abfahrt

von Herbie Egli, Garmisch - Dominique Gisin mausert sich in der Super-Kombination immer mehr zur Podestanwärterin. Am Sonntag in der Spezialabfahrt will sie die Medaille endlich einfahren.

Dominique Gisin ist für die Spezialabfahrt optimistisch. (Video: 20 Minuten Online)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor der Super-Kombination sprach Dominique Gisin noch davon, dass der Slalomhang am Gudiberg nichts für Speed-Spezialistinnen sei. Da hat sie sich selbst getäuscht. Mit ihrer beherzten Fahrt schrammte sie als Vierte nur vier Zehntel an einer Medaille vorbei. «Noch nie im Leben war ich in einer Super-Kombination in den ersten Zehn klassiert. Das ist sensationell. Es war der Slalom meines Lebens», schwärmte die Engelbergerin trotz verpasstem Edelmetall. Am Einsatz lag es jedenfalls nicht, dass es auch im dritten WM-Rennen nicht zu einer Schweizer Medaille reichte. «Ich habe alles gegeben. Aber drei Frauen waren besser.»

Umfrage
Wieviele Medaillen holt die Schweiz an der Ski-WM in Garmisch?
21 %
46 %
26 %
7 %
Insgesamt 4029 Teilnehmer

Denise Feierabend und Lara Gut konnten nach ihren guten Resultaten in der Abfahrt im Slalom leider nicht reüssieren. Gut stürzte kurz vor dem Ziel spektakulär, Feierabend war zu langsam unterwegs. Während letztere im Ziel die Fragen der Journalisten beantwortete, schlich Gut einmal mehr aus der Arena und ignorierte die Medienvertreter. Es habe mit ihrer Verletzung zu tun, liess sie später via Comminiqué ausrichten.

«Ich nehme die Emotionen mit»

Mit der Abfahrt der Super-Kombination konnten sich die Frauen erneut an die Spezialabfahrt vom Sonntag gewöhnen. Vor allem Gisins zweiter und Guts fünfter Platz lassen die Hoffnungen auf eine Schweizer Medaille aufrecht erhalten. «Es war ein genialer Tag. Zuerst die super Abfahrt und dann dieser Slalom. Ich nehme die Emotionen mit für die Abfahrt am Sonntag», sagt Gisin. Weiter hofft die 25-jährige Engelbergerin, dass dann auch Petrus mitspielt. Heute mussten die Fahrerinnen die Spezialabfahrt unter Föhneinfluss und bei rund zehn Grad Celsius bewältigen. Viel wärmere Temperaturen möge die Piste nicht mehr ertragen.