Preisgeld-Ranking

18. März 2019 13:39; Akt: 18.03.2019 22:23 Print

Shiffrin verdient fünfmal so viel wie Feuz

Mikaela Shiffrin stellt in ihrer Rekordsaison auch einen neuen Preisgeld-Rekord auf. Der Lohn von Beat Feuz verblasst daneben beinahe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mikaela Shiffrin ist im zu Ende gegangenen Weltcup-Winter nicht nur sportlich, sondern auch finanziell die Überfliegerin. Die Rekordzahl von 17 Siegen sowie je zwei zweite und dritte Plätze lassen die Kassen für die 24-jährige Amerikanerin gehörig klingeln.

Shiffrin, seit dem Sieg im Riesenslalom am Sonntag beim Finale in Soldeu in Andorra Gewinnerin von 60 Weltcup-Rennen, darf sich über Prämien von 886'386 Franken freuen. Damit übertraf die 24-Jährige die eigene finanzielle Rekordmarke (702'774 Franken) aus dem letzten Winter um über 180'000 Franken.

Shiffrin liess damit auch Marcel Hirscher, den Krösus bei den Männern, um über 300'000 Franken hinter sich. Der Österreicher, der neun Rennen und zum achten Mal in Folge den Gesamtweltcup gewann, verdiente 565'111 Franken. Aus Schweizer Sicht generierten Beat Feuz mit 178'230 Franken und Wendy Holdener mit 166'909 Franken bei den Rennen die höchsten Prämien.

Preisgeld-Rangliste. Weltcup-Saison 2018/19. Männer:
1. Marcel Hirscher (AUT) 565'111 Franken.
2. Dominik Paris (ITA) 382'710.
3. Alexis Pinturault (FRA) 242'631.
4. Henrik Kristoffersen (NOR) 234'150.
5. Clément Noël (FRA) 207'860.
6. Beat Feuz (SUI) 178'230.
Ferner: 8. Ramon Zenhäusern 158'699.
12. Mauro Caviezel 112'313.
14. Daniel Yule 104'645.
20. Loïc Meillard 69'180.

Frauen:
1. Mikaela Shiffrin (USA) 886'386 Franken.
2. Petra Vlhova (SVK) 428'195.
3. Nicole Schmidhofer (AUT) 209'450.
4. Viktoria Rebensburg (GER) 174'750.
5. Wendy Holdener (SUI) 166'909.
6. Federica Brignone (ITA) 165'325.
Ferner: 15. Tina Weirather (LIE) 61'800.
17. Michelle Gisin 57'875.
21. Corinne Suter 48'450.
22. Lara Gut 47'925.

Wintersport

(sda/heg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • A. Müller am 18.03.2019 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Shiffrin verdient für 17 Saisonsiege knapp 800'000.- und in anderen Sportarten erhält man für ein Gesamtsieg schon mehr als 1 Million Franken. Was für Verhältnisse.

    einklappen einklappen
  • Josef Schwab am 18.03.2019 14:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seit Ehrlich :

    Sie hat auch mehr als 5 X dovielGewonnen als Feuz, somit RICHTIG!

    einklappen einklappen
  • Herr Max Bünzli am 18.03.2019 13:57 Report Diesen Beitrag melden

    genau

    eine Dominatorin verdient immer gut

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tim Tim am 20.03.2019 12:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch voll ok

    Und dann sieht man die Saläre bzw die Gagen von den verwöhnten Fussballern...irgendwie läuft da was falsch..

  • Bärgbur am 20.03.2019 09:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frage ?

    muss es den soviel sein ?

  • Linie am 19.03.2019 11:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gegenüber Fussballern zu wenig

    Viel zu wenig gegenüber Fussballern.

  • koller am 19.03.2019 09:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ungerecht

    also ich finde das diskriminierend und fordere, dass männer besser vor lohndumping geschützt werden.. ironie off...

    • Arnold am 19.03.2019 13:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @koller

      Es geht hier doch nicht um Löhne sondern um Preisgelder. Wer mehr gewinnt kassiert mehr...also sahnte Shiffrin am meisten ab, man muss schon ein besonders zartes Schneeflöcklein sein um da an Diskriminierung zu denken.

    einklappen einklappen
  • Pippi V. am 19.03.2019 08:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gleiche Arbeit, gleicher Lohn

    Da werden Männer extrem diskriminiert.