Junioren-WM

05. Februar 2011 11:49; Akt: 05.02.2011 13:07 Print

Super-G-Silber für Rothmund

Im letzten Rennen der Junioren-WM in Crans-Montana gewann die 19-jährige Jasmin Rothmund aus Azmoos SG Silber im Juniorinnen-Super-G. Es war die elfte Medaille für die Schweiz.

storybild

Jasmin Rothmund gewann die letzte Schweizer Medaille an den Junioren-Weltmeisterschaften. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

14 Medaillen an der WM der «Grossen» 1987, elf an den Nachwuchs-Titelkämpfen 24 Jahre später: Crans-Montana bleibt ein Synonym für Rekorde im Schweizer Skisport. Die elfte Medaille in der zehnten und letzten Entscheidung gewann Jasmin Rothmund. In ihrem 15. und letzten Juniorinnen-WM-Rennen schaffte es die 19-jährige Ostschweizerin nach fünf Top-Ten-Plätzen doch noch aufs Podest. Rothmund wurde drei Zehntelsekunden hinter der Italienerin Irene Curtoni Zweite.

Die Alpnacherin Priska Nufer verpasste Bronze als Vierte nur um 0,09 Sekunden. Jasmine Flury als Sechste und die erst 16-jährige Corinne Suter als Neunte rundeten das hervorragende Team-Resultat ab. Nufer und Suter ärgerten sich über zeitraubende Fehler. Joana Hählen und Andrea Thürler schieden aus.

Schweiz im Medaillenspiegel zuoberst

Mit drei Gold-, fünf Silber- und drei Bronzemedaillen führt die Schweiz den abschliessenden Medaillenspiegel deutlich an. Auch die nach dem langjährigen FIS-Präsidenten benannte «Marc Hodler Trophy», für die alle Top-Ten-Resultate zählen, gewinnt die Schweiz mit grossem Vorsprung.

Crans-Montana. Junioren-WM. Juniorinnen. Super-G:
1. Elena Curtoni (It) 1:28,23.
2. Jasmin Rothmund (Sz) 0,30 Sekunden zurück.
3. Cornelia Hütter (Ö) 0,67.
4. Priska Nufer (Sz) 0,76.
5. Lisa Magdalena Agerer (It) 0,92.
6. Jasmine Flury (Sz) 0,96.
Ferner: 9. Corinne Suter (Sz) 1,09. 20. Rebecca Bühler (Lie) 1,80. 29. Joana Frick (Lie) 5,45. - 36 klassiert.
Ausgeschieden u.a.: Joana Hählen (Sz), Andrea Thürler (Sz), Anna-Laura Bühler (Lie).

Medaillenspiegel:
1. Schweiz 11 (3 Gold/5 Silber/3 Bronze).

2. Slowenien 2 (2/-/-).
3. Österreich 7 (1/3/3).
4. Italien und Schweden, je 2 (1/1/-).
6. Frankreich 3 (1/-/2).
7. Norwegen 1 (1/-/-).
8. Kanada und USA, je 1 (-/-/1).

«Marc Hodler Trophy»:
1. Schweiz 132.

2. Österreich 93.
3. Frankreich 47.
4. Deutschland und Italien, je 37.
6. Slowenien 36.
Bemerkung: In die nach dem langjährigen FIS-Präsidenten benannte Wertung kommen alle Top-Ten-Resultate, pro Rennen und Land jedoch maximal zwei. Der 1. Platz ist 10 Punkte wert, der 10. Platz 1 Punkt.

(sda)