Knieprobleme

08. Januar 2016 10:14; Akt: 08.01.2016 11:37 Print

Weltmeister Küng muss Saison beenden

Dämpfer für Swiss-Ski kurz vor den Heimrennen im Berner Oberland: Patrick Küng wird diesen Winter keine Rennen mehr bestreiten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Küng hat alles unternommen, der Verletzung, die er sich im vergangenen Juli im Konditionstraining zugezogen hatte, Herr zu werden. Wegen der Beschwerden im linken Knie hatte er wohl das traditionelle Trainingslager in Südamerika und die Saisonvorbereitung auf den heimischen Gletschern verpasst.

Ausserdem konnte er das Training auf Schnee erst Anfang November in Angriff nehmen. Doch an ersten Speed-Rennen des Winters in Lake Louise (CAN) und in Beaver Creek (USA) konnte der Glarner mehr oder weniger schmerzfrei teilnehmen.

Nach der Rückkehr nach Europa akzentuierten sich die Probleme indessen erneut. Küng musste zur Kenntnis nehmen, dass das Knie einer regelmässigen Wettkampfbelastung nicht stand zu halten vermag. Nach den Weltcup-Rennen in Val Gardena entschied er sich deshalb für den Startverzicht in der Abfahrt von Ende Dezember in Santa Caterina (ITA) und sich der weiteren Therapie zu widmen. Trotz intensiven Bemühungen und vielfältigen Massnahmen blieb die erhoffte Genesung aber aus.

«Ein herber Rückschlag»

Der Entscheid war einer mit Weitsicht. «Die Rennsaison frühzeitig abbrechen zu müssen ist für mein herber Rückschlag. Aber es ist mir ein grosses Anliegen, in der kommenden Saison an der Heim-WM in St. Moritz voll angreifen zu können. Dafür bin ich auf ein gesundes Knie und volle Leistungsfähigkeit angewiesen. Entsprechend werde ich die Verletzung nun auskurieren und dann mit dem stufenweisen Aufbau beginnen», so Küng.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • p.z. am 08.01.2016 10:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gute besserung

    Schade aber besser mal eine Schlussstrich ziehen und dann nächste Saison wieder angreiffen. sieht düster aus in den Speeddisziplinen der Männer...

  • Jackie Eugster am 08.01.2016 10:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles Gute Patrick

    Sehr schade Aber die Gesundheit ist nun mal das wichtigste. Ich wünsche Patrick Küng gute Besserung und hoffe dass er uns nächstes Jahr wieder erfreuen kann.

  • erbi am 08.01.2016 10:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SKI

    Wieso Schock! Das war klar! Jetzt muss man sowieso die Jungen in den Weltcup holen! Je früher desto besser!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Glarnersprinter am 08.01.2016 17:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Besserung

    Dieser Entscheid kann ich nachvollziehen .. Nächstes Jahr Vollgas .. Päde ;)

  • ENU am 08.01.2016 17:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    vernünftig

    Eine vernünftige Entscheidung denn die Gesundheit kommt vor. Nächstes Jahr gibt's echte Lorbeeren und nicht dieses Jahr.

  • Bagi am 08.01.2016 14:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Ich frage mich schon lange wie das weitergehen soll. Jeder Hersteller der Ski will der beste sein. Ohne Rücksicht auf die Gesundheit der Sportler. Die heutigen Skier sind eine echte Gefahr für den Fahrer. Hier müsste mal genauer hinschauen! So darf das einfach nicht mehr weitergehen.

  • Jugi am 08.01.2016 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Aktive Jugendförderung!

    Der Patrick soll sein Wissen und seine Erfahrung an Junge und unverbrauchte Sportler weitergeben. So bringt er dem Sport mehr und kann sich schonen.

  • Sonja am 08.01.2016 12:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Besserung

    Es ist zwar schade. Aber die Gesundheit geht vor und es ist besser das Knie auszukurieren um bei der WM-Saison wieder anzgreifen. Gute Besserung.