Vierschanzentournee

26. Dezember 2011 22:54; Akt: 26.12.2011 19:57 Print

Wer stoppt die Austria-Adler?

von Sandro Compagno - Die Frage nach dem Favoriten ist vor der 60. Auflage der Vierschanzentournee rasch beantwortet: Andreas Kofler.

storybild

«Ganz entspannt»: Andreas Kofler ist der Top-Favorit der Vierschanzentournee. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nicht einmal die Rückenprobleme während der Saisonvorbereitung konnten den 27-jährigen Tiroler stoppen: Sieg in Kuusamo, zwei Siege in Lillehammer, Sieg an der Tournee-Generalprobe in Engelberg. Andreas Kofler hat sich in die Favoritenrolle der am 30. Dezember beginnenden, prestigeträchtigen Konkurrenz katapultiert. «Ich bin sehr entspannt. Ich geniesse das Ganze momentan einfach. Wenn ich meine Leistungen wieder abrufen kann, brauche ich nicht nervös zu sein», sagt ­Kofler.

Das sieht sein Trainer ähnlich. «Wir treten an, um zu gewinnen», meint Alexander ­Pointner. Dass der Cheftrainer des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) in der ersten Person plural spricht, hat seine Gründe. Neben Weltcup-Leader Kofler ist auch mit ­Gregor Schlierenzauer und Thomas Morgenstern zu rechnen. «Wir haben drei Tourneefavoriten in unseren Reihen», stellt Pointner fest. «Diese Dichte gibt uns zusätzliche Stärke. Man muss erst an unseren Athleten vorbeikommen.»

Wolfgang Loitzl (2008/09), Kofler (2009/10) und Thomas Morgenstern (2010/11) heissen die Sieger der letzten drei Austragungen. Zweimal wurde ­Simon Ammann Zweiter. Mit dem Doppel-Doppel-Olympiasieger rechnet in unserem östlichen Nachbarland niemand. «Steigert sich der Schweizer nicht deutlich, wird er auf ­seinen heiss ersehnten ersten Tournee-Sieg weiter warten müssen», lautet das knallharte Verdikt der österreichischen Nachrichtenagentur APA.