Skispringen Training

28. Februar 2011 18:02; Akt: 28.02.2011 18:03 Print

Ammann mit Respektabstand

Simon Ammann machte im ersten Training von der Grossschanze einen guten, aber keinen sehr guten Eindruck.

Fehler gesehen?

Der Sieger des letztjährigen Weltcup-Springens auf dem ästhetischen Neubau am Holmenkollen büsste zwischen dreieinhalb und viereinhalb Meter auf den jeweils Besten (zweimal Adam Malysz, einmal Björn Einar Romören) ein, mit jedem Durchgang einen halben Meter mehr.

Von den Top 10 des Weltcups trainierten neben Ammann nur noch die Polen Malysz und Kamil Stoch auf der Schanze. Österreichs (Team-)Weltmeister pausierten in corpore. Ammann war mit seinem Tagwerk zufrieden, fühlte sich nach den beiden Wettkämpfen am Wochenende aber nicht besonders frisch. «Die Physis bleibt eine Herausforderung», sagte der Toggenburger. Obwohl der Regeneration grosse Bedeutung zukommt, deutete Ammann an, dass er dieses Mal mit mehr Sprüngen in den Wettkampf (am Donnerstag) gehen könnte. Auf der kleinen Schanze hatte er die Qualifikation ausgelassen. «Ich schaue von Tag zu Tag.»

Oslo. WM. Springen. Training von der Grossschanze (52 Teilnehmer). 1. Durchgang: 1. Adam Malysz (Pol) 81,5 (127 m). 2. Johan Remen Evensen (No) 79,3 (130). 3. Wolfgang Loitzl (Ö) 77,4 (130). Ferner: 5. Simon Ammann (Sz) 76,8 (123,5). 23. Andreas Küttel (Sz) 60,0 (123). 43. Marco Grigoli (Sz) 39,2 (111). - 2. Durchgang: 1. Björn Einar Romören (No) 78,9 (133). 2. Malysz 76,3 (129). 3. Richard Freitag (De) 75,7 (131). 4. Ammann 74,0 (129). Ferner: 26. Küttel 48,6 (116). 38. Grigoli 37,6 (109,5). - 3. Durchgang: 1. Malysz 77,8 (132,5). 2. Romören 73,4 (129,5). 3. Freitag 72,8 (130,5). Ferner: 6. Ammann 71,5 (128). 28. Küttel 43,0 (113,5). 40. Grigoli 35,5 (110). - Bemerkung: Von den Fixstartern (Top 10 im Weltcup) nahmen nur Kamil Stoch (Pol), Malysz und Ammann teil.

(sda)

ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen