Beachvolleyball

10. Mai 2012 14:15; Akt: 10.05.2012 14:17 Print

Heyer/Chevallier zweimal geschlagen

Die Schweizer Beachvolleyballer Sascha Heyer und Sébastien Chevallier stehen beim World-Tour-Turnier in Peking mit dem Rücken zur Wand.

Fehler gesehen?

Nach Niederlagen in den ersten zwei Partien müssen sie am Freitag das letzte Gruppenspiel gegen die Esten Vesik/Jaani gewinnen.

In den ersten beiden Spielen der Vorrunde reichte es Heyer/Chevallier nicht zu einem Satzgewinn. Sowohl gegen die Deutschen Jonathan Erdmann und Kay Matysik als auch gegen die als Nummer 5 gesetzten Brasilianer Alison/Rego blieben die Schweizer in ihrer Aussenseiterrolle chancenlos. Weil sich jedoch in den Vierergruppen auch der Dritte für die Poule der besten 24 qualifiziert, bleibt den Schweizern noch eine Chance. Ein Sieg gegen die ebenfalls zweimal ohne Satzgewinn geschlagenen Esten Rivo Vesik und Karl Jaani reicht zum Weiterkommen. Im Ranking sind die Osteuropäer sieben Ränge schlechter klassiert als die Schweizer.

Im Frauen-Tableau verlief der Tag für die Schweizer Duos beachtlich - trotz abschliessenden Niederlagen in der Vorrunde. Muriel Grässli und Tanja Goricanec kamen trotz knapper Drei-Satz-Niederlage gegen die Griechinnen Maria Tsiartsiani und Vasiliki Arvaniti weiter und klassierten sich erstmals auf der World Tour unter den besten 24. In der Finalrunde verloren sie allerdings das erste Spiel gegen die als Nummer 7 gesetzten Tschechinnen Kristina Kolocova und Marketa Slukova deutlich 13:21, 16:21. Damit erreichen sie Platz 17 in der Schlussrangliste.

Noch nicht beendet ist der Parcours von Simone Kuhn und Nadine Zumkehr. Nach dem 13:21, 20:22 gegen die mehrfachen Weltmeisterinnen und Olympiasiegerinnen Kerri Walsh und Misty May-Treanor aus den USA kamen sie quasi durch die Hintertür in die Finalpoule, in der sie dank eines ungefährdeten 21:19, 21:7 gegen die Spanierinnen Liliana/Baquerizo die Achtelfinals erreichten. Dort treffen sie auf die als Nummer 10 gesetzten Greta Cicolari und Marta Menegatti aus Italien und könnten erstmals seit der EM in Kristiansand im August 2011 in die Viertelfinals vorstossen.

(sda)

ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen