Leichtathletik

05. März 2011 13:42; Akt: 05.03.2011 13:44 Print

Pusterla bricht Uralt-Rekord

Die Schweizer Leichathleten haben sich am Morgen des zweiten Tages der Hallen-EM in Paris hervorragend in Szene gesetzt.

Fehler gesehen?

Weitspringerin Irene Pusterla verbesserte in ihrem ersten Sprung mit 6,71 m die 37 Jahre alte Schweizer Bestmarke von Meta Antenen um zwei Zentimeter. Damit hat die 22-jährige Tessinerin auch den zweiten Uralt-Rekord von Antenen gebrochen, nachdem ihr dies im vergangenen Jahr bereits im Freien gelungen war. Mit diesem gewaltigen Satz - sie steigerte ihre Bestleistung um 14 Zentimeter - qualifizierte sich Pusterla souverän für den Final vom Sonntag. Die Schweizerin musste sich einzig der Russin Julia Pidluschnaja geschlagen geben, die noch drei Zentimeter weiter sprang.

Auch die Sprinter Pascal Mancini und Cédric Nabe vermochten in ihren Vorläufen über 60 m mehr als zu überzeugen. Mancini verbesserte seine Bestmarke um sechs Hundertstelsekunden auf 6,61und verpasste den Schweizer Rekord von Cédric Grand aus dem Jahr 1999 lediglich um eine Hundertstelsekunde. Schneller als der Athlet von Stade Genève war einzig der französische Star Christophe Lemaitre (6,59), der im vergangenen Jahr über 100 m als erste Weisser unter zehn Sekunden geblieben war. Auch Nabe gelang mit 6,64 eine persönliche Bestmarke (zuvor 6,67). Damit realisierte der Genfer die viertbeste Zeit. Die Halbfinals finden heute Nachmittag statt.

Nicht auf Touren kam dagegen Hochspringerin Beatrice Lundmark, die in der Qualifikation mit 1,85 m sang- und klanglos ausschied.

(sda)

ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen