Leichtathletik

13. Juli 2014 20:28; Akt: 13.07.2014 20:28 Print

Sprunger verpasst 100-m-Rekord hauchdünn

Lea Sprunger hat beim Meeting in Bulle mit 11,34 Sekunden den Mitte Juni von Mujinga Kambundji in Genf aufgestellten Schweizer Rekord bloss um eine Hundertstel verpasst.

Fehler gesehen?

Die 24-jährige Waadtländerin profitierte nicht nur vom schnellen Belag, sondern auch vom gerade noch zulässigen Rückenwind von 2,0 m/s. Mit 11,34 Sekunden war Sprunger, die ihre Bestleistung um 18 Hundertstel verbesserte, gleich schnell wie Mireille Donders, die mit dieser Marke während 13 Jahren den Rekord inne gehabt hatte. Bei der Heim-EM in Zürich (12. bis 17. August) wird Sprunger aber nicht über 100 m starten – ausser sie überlegt es sich angesichts der guten Leistungen noch anders.

Neben Sprunger gelangen über 100 m auch Marisa Lavanchy (11,42/LC Zürich), Joëlle Golay (11,47/Lausanne-Sports) und Fanette Humair (11,59/FSG Bassecourt) persönliche Bestleistungen, womit alle die EM-Limite von 11,60 unterboten.

Sprunger überzeugte nicht nur über 100 m, sondern auch in ihrer Paradedisziplin 200 m. Mit 23,22 Sekunden blieb sie um vier Hundertstel unter der nationalen Saisonbestleistung, die sie gemeinsam mit ihrer Schwester Ellen gehalten hatte. Stark lief über die halbe Bahnrunde auch Humair, die mit 23,64 Sekunden erstmals die EM-Limite (23,65) schaffte.

(sda)

ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen