Fussball

09. Februar 2011 18:39; Akt: 09.02.2011 18:44 Print

U21 mit Remis gegen die Ukraine

Die Schweizer U21-Auswahl erreichte in einem Testspiel auf Malta gegen EM-Teilnehmer Ukraine ein leistungsgerechtes 1:1. Das Team von Coach Pierluigi Tami präsentierte sich dabei aber noch nicht in Endrunden-Form.

Fehler gesehen?

«Physisch müssen wir bis zur EM-Endrunde im Juni noch enorm zusetzen. Diesbezüglich waren die Ukrainer schon deutlich weiter», analysierte Tami nach Spielschluss die Leistung seiner Mannschaft kritisch. Viele der in La Valletta eingesetzten Nachwuchsspieler vermochten die fehlende Wettspielpraxis in ihren Vereinen nicht zu kaschieren. Rund die Hälfte seiner Mannschaft spielt bereits im Ausland, kommt dort aber nur unregelmässig zum Einsatz.

«Da müssen wir unbedingt ansetzen. Wir geben jedem einzelnen Spieler ein Trainingsprogramm mit nach Hause, das sie bis Ende Mai unbedingt befolgen müssen», sagt Tami. Dem Schweizer Coach bleiben noch drei Testspiele, bis sich das Team am 6. Juni zur unmittelbaren EM-Vorbereitung nach Dänemark verschiebt.

Emeghara trifft auch in Rot-Weiss

Gegen die robusteren und härter einsteigenden Ukrainer erwischte die Schweiz zwar den besseren Beginn und ging nach 21 Minuten durch Innocent Emeghara in Führung. Der junge Grasshoppers-Stürmer erzielte gleich in seinem ersten Länderspiel für die Schweiz sein erstes Tor. Nach einem schönen Angriff über Fabian Frei und Pajtim Kasami stand der gebürtige Nigerianer am richtigen Ort, um den vom gegnerischen Torhüter abgewehrten Schuss Kasamis aus kurzer Distanz im Netz unterzubringen.

Nachdem die Osteuropäer in der 36. Minute mit ihrem ersten nennenswerten Angriff ausgleichen konnten, war es mit der Schweizer Überlegenheit jedoch vorbei. Der Gegner wurde immer stärker und setzte die physisch abbauenden Schweizer unter Druck. In der 56. Minute vermochte Goalie Yann Sommer einen abgefälschten Hinterhaltschuss mit starker Parade noch um den Pfosten zu drehen. Kurz darauf hatten die Schweizer Glück, dass der einheimische Schiedsrichter nach einem Foul von Fabio Daprelà nicht auf Foulpenalty entschied. Der Chancenvorteil des Gegners wurde jedoch nach 77 Minuten wieder ausgeglichen, als Mario Gavranovic mit einem Kopfball nach schöner Flanke von Daniel Pavlovic das gegnerische Tor nur verfehlte.


Telegramm:

Schweiz U21 - Ukraine U21 1:1 (1:1)
Hibernian-Stadion, La Valletta (Malta). - 250 Zuschauer. - SR Pisani (Malta).
Tore: 21. Emeghara 1:0. 36. Putiwzew 1:1.
Schweiz: Sommer; Morganella (71. Berardi), Rossini (71. Pavlovic), Klose, Daprelà (85. Philippe Koch); Abrashi (29. Zuber); Emeghara (60. Frank Feltscher), Costanzo, Frei, Kasami (60. Mehmedi); Gavranovic.
Ukraine: Kanibolozkji (46. Bojko/71. Nepojodow); Butko, Kriuzow, Putiwzew (89. Kurilow), Selin; Tschesnakow, Golodjuk (88. Fedortschuk); Paschajew, Lumatschow (55. Gamasch), Lisenko (71. Bilji); Rassin (46. Sossulia).
Bemerkungen: Schweiz ohne Lustenberger (verletzt), Affolter, Derdiyok, Shaqiri und Stocker (alle im A-Team). 29. Abrashi verletzt (Oberschenkel) ausgeschieden. Verwarnungen: 67. Gamasch (Foul), 75. Berardi (Foul).

(sda)

ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen