Die Sprüche der Ski-WM

21. Februar 2011 11:36; Akt: 21.02.2011 13:22 Print

«Sex ist doch immer gut»

Die Schweizer Alpinen haben in Garmisch mit nur einer Medaille bitter enttäuscht. Auch neben der Piste konnten Cuche, Gut & Co. nicht ganz mit den Besten mithalten.

Bildstrecke im Grossformat »
«Wenn du müde bist, ist es wichtig, zusätzliches Gewicht loszuwerden.» ( über sein Missgeschick im Super-G, als er einen Stock verlor.) «Er ist unkompliziert und einfach - fast so wie die Traumfrau sein sollte.» (.) «Sex ist doch immer gut» (Glamour-Girl zu einem Reporter, der sie zu Platz 6 in der Abfahrt befragte.) «Wenn es ein bisschen länger gedauert hätte, wäre ich pinkeln gegangen, denn ich hatte Druck.» ( über die Unterbrechungspause vor seinem Start in der Abfahrt) «Ich versuche anständig zu essen und habe sogar mit dem Biertrinken aufgehört.» (Exot , der für Haiti in die Qualifikationen für die Hauptbewerbe ging, diese aber sehr deutlich verpasste.) «Man gewinnt keine Medaille, wenn man nur motiviert ist.» (, nachdem es auch in ihrem vierten Rennen nicht zu Edelmetall gereicht hat) «So fühlt sich das an.» (Mit Waschmaschinen-Bewegungen beschreibt ) «Es schüttelt einen richtig durch. Der Kopf wackelt im Ziel weiter. Zum Glück sind meine Plomben alle noch drinnen.» (Auch hatte so seine liebe Mühe mit der Kandahar.) «After the downhill I was wondering how I could endure the slalom because I was so drunk.» Die Deutsch-Englisch-Übersetzung der Aussage von nach der Super-Kombination ging etwas in die Hose. Der Südtiroler war erschöpft («blau») und natürlich nicht betrunken. «Ich kann mir keinen Käse über meinen Kopf machen, das ist ja kein Schienbein.» ( zu ihrer in der vorvergangenen Woche erlittenen Gehirnerschütterung. Mit Quarkwickeln hatte die Amerikanerin vor Olympia 2010 ihre Schuhrandprellung behandelt.) «Mich kotzen die Fragen über andere an. Ich beantworte nicht gern Fragen über andere. Ich bin ich.» (Kombi-Weltmeisterin wollte nicht über den WM-Trubel rund um Lindsey Vonn und Maria Riesch sprechen.) «Das stand noch auf meiner To-do-Liste.» (Abfahrts-Weltmeister nach seinem Überraschungssieg) «Mein Kopf fühlte sich an wie in einem Schraubstock.» (Die US-Amerikanerin zu den Nachwirkungen ihres Sturzes) «Ich freue mich schon auf das Bild, wie der Polizist in der Mitte steht und die Athleten anhält und ihnen ein Ticket gibt...» (FIS-Präsident auf die Frage, ob Geschwindigkeiten im Skirennsport ein Ansatzpunkt für Sicherheit wären.) «Sollte ich tatsächlich eine Medaille gewinnen, dann kann ich versprechen, dass der Arzt ganz sicher keine Narkose brauchen wird.» ( ging mit gebrochenem Daumen in den Riesenslalom, fuhr an Edelmetall vorbeiu und wurde erst danach operiert) «Ja haben denn die Maria und die Anna geknutscht?» (Ex-Skirennfahrer hatte seine ganz eigene Erklärung für die Erkrankungen von Maria Riesch und Anna Fenninger.) «Meine Forderung war, dass die Herren Olympia übertreffen. Und das haben wir bereits geschafft.» (ÖSV-Sportdirektor nach der Super-G-Silbermedaille von Hannes Reichelt. Bei Olympia 2010 waren die ÖSV-Herren ohne Medaille geblieben.)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ist das Rennen erst einmal vorbei, folgt für die Ski-Cracks der lange Interview-Marathon im Zielraum. Die Journalisten stellen ihre Fragen und entlocken den erfolgreichen und weniger erfolgreichen Stars das eine oder andere lustige Detail.

Warum Peter Fill für Christof Innerhofer die Traumfrau schlechthin ist, wie sich für Didier Cuche eine Fahrt über die Kandahar anfühlt (siehe Video unten), warum für Julia Mancuso der sechste Platz in Ordnung geht, warum sich Bode Miller im Super-G von seinem Stock trennte oder was Anna Fenninger ankotzt: Wer sich mit seinen verbalen Leistungen eine Medaille verdient hätte, erfahren Sie in unserer Bildstrecke oben.


Cuches «Schüttelerklärung» nach dem Abfahrtstraining

(Vidoe: 20 Minuten Online)