Riesenslalom in Hinterstoder

05. Februar 2011 20:53; Akt: 06.02.2011 14:36 Print

Janka fährt aufs Podest

Die Generalprobe für die WM ist geglückt: Gleich drei Schweizer platzieren sich unter den ersten sechs. Gewonnen hat das Rennen der Österreicher Philipp Schörghofer.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Formkurve der Schweizer im Riesenslalom im Hinblick auf die WM in Garmisch-Partenkirchen stimmt. Carlo Janka klassierte sich in Hinterstoder als Dritter hinter dem Österreicher Philipp Schörghofer und dem Norweger Kjetil Jansrud auf dem Podest. Die zuvor besten Schweizer Riesenslalom-Resultate des Winters waren die 4. Plätze von Janka in Val d'Isère und von Cuche in Alta Badia. Nun stellte Weltmeister und Olympiasieger Janka unter Beweis, dass er sich seiner Bestform immer mehr nähert und seiner ersten Titelverteidigung zuversichtlich entgegen blicken darf.

Marc Berthod verpasste das Podest als Fünfter nur um 21 Hundertstel. Seit dem zweiten Sieg in Adelboden vor drei Jahren war der St. Moritzer im Weltcup nie besser klassiert. Didier Cuche verarbeitete die enttäuschende Super-G-Leistung mit einem starken Riesenslalom-Auftritt und wurde Sechster. Sandro Viletta war im ersten Lauf als Neunter unmittelbar vor Cuche und Berthod noch der beste Schweizer, fiel dann aber auf den 16. Platz zurück. Daniel Albrecht kam mit der schwierigen Aufgabe auf der Hannes-Trinkl-Piste nicht zurecht und verpasste die Qualifikation für den zweiten Lauf als 48. deutlich.

Starke Österreicher

Philipp Schörghofer stand in der Leaderbox und wartete gespannt, ob er oder Kjetil Jansrud seinen ersten Weltcupsieg würde feiern können. Der Führende nach dem ersten Lauf verpasste die Vorgabe von Schörghofer um 0,17 Sekunden und wurde Zweiter. Der 28-jährige Salzburger Schörghofer stand beim Weltcup-Finale 2010 in Garmisch zum bis dato einzigen Mal auf dem Podest - und nun erstmals zuoberst.

Schörghofers Teamkollege Hannes Reichelt wurde Vierter. Der Sieger vom Vortag sprang für Benjamin Raich in die Bresche, der nach einem grossen Fehler vom 4. in den 27. Rang zurückfiel. Dennoch war die Stimmung beim Publikum getrübt. Super-Techniker Marcel Hirscher zog sich bei seinem Ausfall im ersten Lauf eine Bänderzerrung am Sprunggelenk zu.


Hinterstoder (Ö). Weltcup-Riesenslalom der Männer:
1. Philipp Schörghofer (Ö) 2:46,44. 2. Kjetil Jansrud (No) 0,17 zurück. 3. Carlo Janka (Sz) 0,20. 4. Hannes Reichelt (Ö) 0,21. 5. Marc Berthod (Sz) 0,41. 6. Didier Cuche (Sz) 0,47. 7. Marcus Sandell (Fi) 0,48. 8. Aksel Lund Svindal (No) 0,53. 9. Bode Miller (USA) 0,57. 10. Ivica Kostelic (Kro) 0,67. 11. Gauthier de Tessières (Fr) 0,72. 12. Thomas Frey (Fr) 0,78. 13. Ted Ligety (USA) 0,90. 14. Leif Kristian Haugen (No) 0,94. 15. Giovanni Borsotti (It) 0,00.

16. Sandro Viletta (Sz) 1,01. 17. Romed Baumann (Ö) 1,09. 18. Tommy Ford (USA) 1,11. 19. Thomas Fanara (Fr) 1,29. 20. Truls Ove Karlsen (No) und Cyprien Richard (Fr) 1,31. Ferner: 24. Alexis Pinturault (Fr) 1,77. 27. Benjamin Raich (Ö) 2,81. 28. Massimiliano Blardone (It) 6,04.
Ausgeschieden: Davide Simoncelli (It).

(sda)