Ski-WM in Garmisch

10. Februar 2011 15:10; Akt: 10.02.2011 15:48 Print

Vonn erschien dick eingepackt zum Training

Die Amerikanerin Lindsey Vonn hat das zweite Abfahrtstraining bestritten und sich die Starterlaubnis gesichert. Allerdings sorgte ihr Auftritt für Aufsehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Mittwoch noch hatte die Speed-Spezialistin das erste Abfahrtstraining ausgelassen. Sie habe sich noch nicht voll von ihrer Gehirnerschütterung erholt, so Vonn. Sie werde deshalb so lange auf weitere Einsätze verzichten, bis es ihr besser gehe. Um aber bei der Super-Kombination vom Freitag starten zu dürfen, musste die 26-Jährige das heutige zweite Training auf der eisigen Piste von Garmisch absolvieren. Vonn entschied sich für einen Kompromiss: Sie wagte sich auf die Piste, allerdings dick eingepackt in Jacke und Hose, und absolvierte den Kurs nicht in ihrer tiefsten Hocke. Sie hält sich damit alle Optionen offen.

«Heute war es der nächste Schritt», so die Amerikanerin nach ihrem doch etwas speziellen Auftritt. «Es war ein Test, ob ich noch von oben bis unten konzentriert bleiben kann.» Sie sei sicher sehr langsam gewesen (11,90 Sekunden Rückstand, Anm. d. Red.), doch das sei sekundär. «Das Ziel war nur zu schauen, ob ich noch Kopfschmerzen habe und ich hatte keine. Das ist positiv. Nun werde ich hoffentlich morgen den nächsten Schritt machen.» Will heissen: Vonn peilt einen Start bei der Super-Kombination an. Allerdings nur, wenn sie weiterhin keine Schmerzen hat. Sie fühle sich zwar momentan besser, will aber von Tag zu Tag und von Stunde zu Stunde weiter entscheiden. «Und ich werde schauen, ob es möglich ist, die Abfahrt zu fahren», so die Amerikanerin. Diese steht dann in Garmisch am Sonntag auf dem Programm.

Lindsey Vonn nach dem zweiten Abfahrts-Training
(Video: 20 Minuten Online)

(mon/heg)