Daumenverletzung

16. Februar 2011 12:37; Akt: 16.02.2011 17:00 Print

Das sagt der Arzt über Cuches Verletzung

Didier Cuche verletzt sich im Riesenslalom-Training am Daumen. Mit einer Spezialschiene wird er das Rennen am Freitag wohl bestreiten können.

Der Schweizer Teamarzt Dionys Glenz äussert sich über die Daumenverletzung bei Didier Cuche. (Video: 20 Minuten Online)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Geht schon die nächste Medaillenhoffnung flöten? Didier Cuche verletzt sich beim Riesenslalom-Training in Oberjoch im Allgäu bei einem Sturz. Gemäss dem Schweizer Teamarzt Dionys Glenz zog er sich eine «Mittelhandfraktur am Daumen der linken Hand zu. Die Hand wird mittels einem Gips ruhig gestellt, so dass er voraussichtlich den Riesenslalom vom Freitag bestreiten kann», sagt Glenz weiter. Nach seinem Sturz wurde der 36-Jährige zu Abklärungen ins Spital von Garmisch geflogen.

Umfrage
Wird die Silbermedaille von Didier Cuche das einzige Schweizer Edelmetall bleiben?
79 %
21 %
Insgesamt 2704 Teilnehmer

Mögliche Operation in der nächsten Woche

Cuche, der mit Silber in der Abfahrt die bisher einzige Schweizer Medaille gewonnen hat, galt für den WM-Riesenslalom am Freitag als Mann mit Aussenseiterchancen auf einen Podestplatz. Obwohl er schon mehrfach bewiesen hat, wie gut er mit Schmerzen umgehen kann, ist nun natürlich ein dickes Fragezeichen hinter seine Aussichten zu setzen.

Cuche kommt wohl nicht um eine Operation herum. Ein Eingriff wird aber frühestens Anfang nächster Woche vorgenommen. Wo und wie ist gemäss Teamarzt Glenz noch nicht entschieden. «Er fährt nach der WM nicht normal weiter. Die kurze Pause wird ihm sicher zu Gute kommen. Vor den Rennen in Kvitfjell wird Cuche wahrscheinlich wieder in den Weltcup stossen», so Glenz. Die Rennen in Norwegen finden am 12. und 13. März statt. Direkt nach der WM sind die Herren im bulgarischen Bansko zu Gast. Cuche wäre dort (Super-Kombination und Slalom) aber sowieso nicht gestartet.

Erinnerungen an Olympia 2010

Schon bei Olympia 2010 in Vancouver bereitete der «Daumen der Nation» dem Neuenburger Sorgen. Damals musste Cuche mit einer Schiene an den Start der Rennen, nachdem er in Kranjska Gora kurz vor dem Olympia-Start gestürzt war.

(fox / heg / si)