Federer unter Druck

11. November 2019 05:29; Akt: 11.11.2019 12:06 Print

«Je schneller der Belag, desto kleiner die Margen»

von Adrian Ruch, London - Roger Federer lobt nach der Niederlage gegen Dominic Thiem seinen Bezwinger und sagt, «ich weiss, dass die Ausgangslage nun eher schlecht ist».

Bereits in Nöten: Roger Federer verliert an den ATP-Finals die Startpartie gegen Dominic Thiem in zwei Sätzen. (Video: AP)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Was war für Dominic Thiem der Schlüssel zum Sieg gegen Sie?
Er spielte gut, und mein schlechter Start half mir sicher nicht. Aber ich erholte mich gut davon. Ich denke, der Match war über weite Strecken ausgeglichen; ich habe nicht das Gefühl, ausgespielt worden zu sein. Die Niederlage hatte eher etwas mit den kleinen Erstrundenschwächen zu tun: Ich traf beim Service die gewünschten Punkte nicht, wenn ich gute Aufschläge gebraucht hätte.

Sie hatten im Vorfeld gesagt, die Bedingungen seien etwas schneller als in den letzten Jahren. Hätte dies gegen Thiem für Sie nicht ein Vorteil sein sollen?
Das kann man so sehen. Doch je schneller der Belag ist, desto kleiner sind die Margen. Und in einer ersten Runde kannst du nicht die Halbvolleys in die Ecken zaubern, wir mir das vielleicht in einem Halbfinal oder Final in Basel gelingt. Ich hoffe, dass ich das nun noch schaffe. Ich werde auf jeden Fall besser beginnen und besser spielen müssen.

Sie haben gegen Thiem dieses Jahr schon zum dritten Mal verloren. Was bereitet Ihnen gegen ihn besonders Schwierigkeiten?
Er ist einfach ein guter Spieler, der viele Möglichkeiten hat. Er hat den Kopf, die Fitness, die Schläge, das macht es schwierig, gegen ihn zu gewinnen. Gegen ihn ist es so: Wenn du nicht gut spielst, dann verlierst du. So war es früher zum Beispiel gegen Lleyton Hewitt, und so ist es auch gegen Novak (Djokovic, die Redaktion). Ich glaube nicht, dass ich heuer in den drei Partien etwas Grundsätzliches falsch gemacht habe. Doch ich hätte in den wichtigen Momenten besser spielen sollen, das ist ihm besser gelungen als mir.

Normalerweise reist man nach einer Niederlage vor Turnierort ab und bekommt etwas Zeit, sie zu verdauen. Wie gehen Sie mit dieser Niederlage um – im Wissen, dass Sie schon am Dienstag wieder antreten müssen?
Ich kann sowieso nicht mehr ändern, was passiert ist. Es gilt, positiv zu bleiben. Auf eine Art kann ich glücklich sein, dass es überhaupt weitergeht. Ich kann dieses Ergebnis sicher wegstecken, aber ich weiss, dass die Ausgangslage nun eher schlecht ist. Aber so soll es sein. Ich bin nach London gekommen, um alle Spiele zu gewinnen. Ich habe also das erste Ziel verfehlt; nun gilt es, mich gut auf den Match gegen Matteo Berrettini vorzubereiten, damit ich am Dienstag eine gute Leistung bringen kann.

Was erwarten Sie gegen Berrettini für ein Spiel?
Es ist nun ein normales Turnier, wie ich es mir aus über 20 Jahren gewohnt bin. Verlieren ist nun nicht mehr erlaubt. Matteo ist mit seinem starken Aufschlag für jeden Gegner gefährlich, auch wenn er gegen Novaknicht sein bestes Spiel zeigte. Es ist aber vielleicht am ATP-Finale die schwierigste Aufgabe überhaupt, gleich im ersten Match auf Novak zu treffen. Ich muss sicherstellen, dass ich am Dienstag besser spiele. Ich habe an diesem Turnier noch nie den zweiten Match verloren; ich hoffe, diese Rekordserie ausbauen zu können. (Aufgezeichnet)

Tennis

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Free am 11.11.2019 08:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön

    Good luck, Roger! Gratulationen Dominik!!

  • Roger Federball am 11.11.2019 07:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    think Positiv

    Noch ist nichts vorbei, weiter Roger. Die fein-Justierung im 2. Match vornehmen, dann wird das 3. Spiel auf jeden Fall spannend

  • Darwin am 11.11.2019 07:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fairer Sportler

    Genau wie RF sagte: nach vorne schauen.... wie immer hat er seinen Bezwinger gelobt, das ist RF, einfach ein toller fairer Sportler!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kurgan, der Kirgise am 11.11.2019 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    Federer, qualifiziere dich offiziell!

    Donnerstag ist es Zeit für den dezenten Abgang. Djokovic wird ihm den Meister zeigen und sein Streben auf den Titel beenden. Dann sollte er abtreten. Seine Olympiateilnahme 2020 steht auch auf sehr wackeligen Beinen. Es ist schon sehr vermessen von etwas zu sprechen, wofür er sich gar nicht qualifiziert hat. Er geht ja davon aus, dass die Organisatoren der Spiele ihm die eine Wildcard einräumen werden. Da würde ich aber als ein Del Potro ein großes Veto einlegen. Federer soll wie alle anderen Spieler auch Davis Cup spielen, so wie es sein muss.

  • Robert am 11.11.2019 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    RF Kritiker

    Ich freue mich über jede RF Niederlage. Ich mag ihn einfach nicht auch wenn super Tennis spielt finde ich ihn nicht sympathisch. Also ja ich kenne ihn nicht persönlich aber was ich auf dem Feld so sehe und wie er sich so in interviews gibt passt mir nicht. Besonders nach Niederlagen... Trotzdem wünsche ich RF einen schönen Karriereherbst. Diesen hat er sich mit seinen Leistungen verdient! Spielt tolles Tennis.

  • Pascal am 11.11.2019 14:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So spielen wie in wimbledon

    ich war mit Federers spiel nicht so zufrieden. Wenn der Aufschlag nicht kam, dann war such meist der Punkt verloren. Er müsste wie in Wimbedon häufiger gegen die Laufrichtung spielen. Also vorhand und Rückhand Longline. Dann klappt es sicher auch gegen Djokoviv.

  • Adam Kopalski am 11.11.2019 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Federer, weiterhin Aufschlag üben...

    Da wird Federer heute noch eine Extraschicht einlegen an Training, damit er morgen Berrettini mit seinem Service überrollen kann. Doch gegen Nole müsste er um die 80% Erste bringen um doch noch das ersehnte 1/2 Finale zu erreichen.

  • Jim Beam am 11.11.2019 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    Nole ist heute besser!

    Federer ist ein ambitionierter, passionierter Tennissportler. Er hat eine ganze Ära geprägt und viele Rekorde aufgebaut, einige werden gebrochen werden, andere nicht. Er gehört noch immer zu den sehr guten Spielern aber man muss heute nüchtern analysieren, dass Djokovic inzwischen besser als er ist. Das belegen die H2H Zahlen aber auch die jeweiligen Siegesquoten aus den Matches. Zudem räumt Nole kräftig bei den großen Titeln ab. Von daher liebe Schweizer Fans, Beliebtheit ist schön aber Nole wird sein Erfolg wichtiger sein und das auch auf Rogers Belägen.