In zwei Sätzen

27. Juli 2014 13:39; Akt: 27.07.2014 13:39 Print

Andujar gewinnt das Turnier in Gstaad

Pablo Andujar (ATP 71) gewinnt in Gstaad sein drittes ATP-Turnier. Der Spanier setzt sich im Final in 1:32 Stunde 6:3, 7:5 gegen den Argentinier Juan Monaco (ATP 105) durch.

Bildstrecke im Grossformat »
Pablo Andujar heisst der neue Gstaad-Sieger. Der Spanier besiegte im Final den Argentinier Juan Monaco in zwei Sätzen 6:3, 7:5. Juan Monaco hatte das Nachsehen. Im zweiten Satz war er bereits auf dem Weg zum Ausgleich, lag mit Break vorne, als Andujar massiv aufdrehte, er selbst etwas abbaute und der Gstaad-Final nach zwei Sätzen zu seinen Ungunsten entschieden war. Pablo Andujar besiegte im rein spanischen zweiten Halbfinal in Gstaad Fernando Verdasco und zog in den Final ein, den er gegen Juan Monaco austragen wird. Verdasco vermochte Andujar über drei Sätze Paroli zu bieten, aber letztlich reichte es für den besser klassierten Akteur nicht. Andujar setzte sich 6:3, 6:7 (2:7), 6:2 in zwei Stunden und 15 Minuten durch. Juan Monaco ist der erste Finalist in Gstaad. Der 30-jährige Argentinier musste sich aber in Geduld üben. Denn die Partie begann wegen Regens mit vier Stunden Verspätung. Letztlich setzte sich der Gaucho aber gegen den holländischen Vorjahresfinalisten Robin Haase in 104 Minuten 6:3, 7:6 (7:4) durch. Der Russe Michail Juschni kann seinen Titel in Gstaad nicht verteidigen. Juschni scheitert heuer bereits im Viertelfinal. Der Holländer Robin Haase bedeutet für Juschni Endstation. Haase gewinnt die Partie in drei Sätzen. Leider reichte es Henri Laaksonen nicht zu seinem grössten Sieg. Die Schweizer Nummer fünf schied im Achtelfinal von Gstaad knapp aus. Laaksonen scheiterte in drei Sätzen am Holländer Robin Haase. Henri Laaksonen schafft dank seinem ersten ATP-Sieg in diesem Jahr den Sprung in die zweite Runde. Yann Marti ballt die Siegerfaust. Der 26-jährige Schweizer gewinnt sein Erstrundenspiel gegen den Spanier Daniel Gimeno-Traver 5:7, 7:6, 7:6. Das Wetter im Berner Oberland lässt am Dienstag zu wünschen übrig. Viktor Troicki übersteht die Startrunde in Gstaad. Der Serbe gewinnt nach seiner einjährigen Dopingsperre gegen den Österreicher Dominic Thiem 7:6, 6:4. Alles Strecken nützte dem Österreicher nichts. Der deutsche Dustin Brown scheitert ebenfalls in der 1. Runde. Ob ihm bei der 3:6, 3:6-Niederlage gegen den Argentinier Federico Delbonis seine Haare in den Weg kamen?

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im ersten Satz gelang Andujar das einzige Break zum 5:3, nachdem Monaco zuvor die besseren Chancen gehabt hatte. Im zweiten Durchgang hatte der Argentinier lange die Nase vorne, nachdem er zum 2:0 und später zum 5:3 zweimal mit einem Break in Führung gegangen war. Der Spanier konterte jedoch mit vier Games in Serie. Nach etwas über einer halben Stunde verwertete er gleich seinen ersten Matchball mit einem Ass.

Während der ehemalige Top-Ten-Spieler Monaco in seinem 19. ATP-Final seine elfte Niederlage einstecken musste, feierte Andujar in seinem sechsten Final den dritten Sieg nach Casablanca 2011 und 2012.

(sda)