6:3, 1:6, 6:4

29. Oktober 2019 16:03; Akt: 30.10.2019 18:42 Print

Nervenstarke Bencic siegt und kassiert

von René Stauffer - Die St. Gallerin schlägt am WTA-Finale Petra Kvitova und hat nun gute Halbfinal-Chancen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wäre das WTA-Finale im chinesischen Shenzhen ein Casino, so läge in jeder Partie ein ansehnlicher Jackpot bereit. Schon in den Vorrundenspielen beträgt der Unterschied zwischen Sieg und Niederlage 305 000 Dollar, weshalb nicht verwunderlich ist, dass die eine oder andere der Finalteilnehmerinnen Nerven zeigt. Das schien am Dienstag auch für Belinda Bencic und Petra Kvitova zuzutreffen, die sich eine wechselvolle und spannende, aber auch von Fehlern geprägte Partie lieferten.

Am Ende war es aber die 22-jährige Schweizerin, die cool blieb. Sie wehrte im dritten Satz einen Breakball zum 3:5 ab und gewann kurz darauf nach 1:47 Stunden 6:3, 1:6, 6:4. «Ich bin mega happy. Es war mein Ziel, hier mindestens eine Partie zu gewinnen», sagte die Weltnummer 7 nach dem Sieg über die Nummer 6, ihrem erst zweiten im sechsten Duell mit der Linkshänderin. «Für mich ist es enorm schwierig, gegen Petra zu spielen, weil sie stark serviert und mir keinen Rhythmus gibt. Aber ich konnte ihre Schläge blockierten und behielt die Nerven, darauf bin ich sehr stolz.»

Osaka out, Bertens in

Weil Naomi Osaka wegen einer Schulterverletzung aus dem Turnier ausstieg, nachdem sie die Startpartie gegen Kvitova gewonnen hat, stehen die Chancen für Bencic, die Halbfinals zu erreichen, wieder sehr gut. Schlägt sie am Donnerstag die Holländerin Kiki Bertens, die für Osaka als Ersatz nachrutschte, ist sie qualifiziert. Allerdings hat sie die Holländerin in bisher drei Duellen noch nie schlagen können. Und Bertens startete am Dienstag gleich mit einem Sieg über Barty ins Turnier – nachdem sie mit einem Satz und einem Break zurückgelegen war.

Kvitiova, die zweifache Wimbledonsiegerin aus Tschechien und mit 29 Jahren die älteste Spielerin im Feld, hatte zu Beginn etwas stärker als Bencic gewirkt und kam im siebten Game auch als erste zu einem Breakball. Bencic wehrte ihn ab – und profitierte darauf von einem plötzlichen Nachlassen der Tschechin, die bis zum Satzende kaum mehr einen Punkt gewann und vier Games in Folge verlor.

Die Ostschweizerin schaffte es wie schon im ersten Gruppenspiel gegen Ashleigh Barty aber auch gegen Kvitova nicht, den Schwung des gewonnenen Startsatzes mitzunehmen. Anders als gegen die Australierin war es diesmal aber nicht die linke Ferse, die ihr zu schaffen machte. Von Beginn weg lief für sie in diesem Durchgang einfach alles verkehrt. Sie musste zwei Breaks hinnehmen, und auch der Zuspruch ihres Vaters Ivan bei 0:3 brachte keine Besserung. Bencic wirkte ungeduldig, unkonzentriert und gereizt und musste Kvitova den Durchgang in nur 29 Minuten überlassen.

Im dritten ging sie zweimal mit einem Break in Führung (2:1 und 3:2), verlor dann aber jeweils selber auch gleich ihre Aufschlagspiele und fiel 3:4 zurück. Doch nun zeigte sie ihre Klasse und ihren Kampfgeist. Sie glich auf 4:4 aus und packte mit einem Backhand-Returnwinner ihre dritte Breakchance zum 5:4. Darauf ging sie 40:0 in Führung. Die ersten beiden Matchälle konnte Kvitova noch mit Winnern abwehren, beim dritten brachte ein Aufschlagwinner Bencic den erlösenden Punkt. Und, eben, weitere 305 000 Dollar, womit sie diese Woche bereits 610 000 Dollar (sowie 500 WTA-Punkte) auf sicher hat, selbst wenn sie gegen Bertens verlieren sollte.

Tennis

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • B777 am 29.10.2019 16:34 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Bravo Belinda, gut gemacht. Weiter so.

  • L.H. am 29.10.2019 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    Belinda

    Gut gemacht Belinda.Gratuliere.Emotionen nach dem Game.

  • Ronnyk am 29.10.2019 16:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sehr.....

    ... Gut gemacht Belinda. Mach weiter so.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ganjaflash am 29.10.2019 22:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
  • frankG. am 29.10.2019 19:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    "Daumen drücken"

    Hattest die besseren Nerven.. bravo Belinda! Nicht an den Zaster denken. Gut spielen und gewinnen. Das Geld kommt automatisch. Weiterhin alles Gute!

  • Christoph am 29.10.2019 18:03 Report Diesen Beitrag melden

    Tatsache zu Preisgeld

    Es sei mal gesagt, dass die Frauen 305'000 $ pro Sieg erhalten und die Männer jedoch gerade mal 191'000 $ pro Sieg. Nur so wegen Gleichberechtigung.

  • Widder am 29.10.2019 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    Gugus

    Wann endlich gibt es eine Tenniszeitung für unsere Papierschweizer/Innen. So müssten wir Eidgenossen diese unbedeutende Artikel nicht mehr anschauen!!

    • Dimetrius am 29.10.2019 17:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Widder

      Du musst sie keinesfalls lesen, Du Vollblut-"Eidgenosse". Und wann gibt es einen Papierkorb für Kommentare wie deinen?

    • Mukamed Hillivic am 29.10.2019 17:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Widder

      In 20 Jahren wird es mehrheitlich nur noch Mohamed Vucovic ,oder Immaz Bicovic geben,halbe Schweiz hell und der andere Teil dunkel,mal schauen ob es friedlich noch ist,

    • A. Ve am 29.10.2019 18:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Widder

      Niemand zwingt Sie, die Artikel anzuschauen... und dann nehmen Sie sich noch die Zeit zu kommentieren???

    • Klaus07 am 29.10.2019 19:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Widder

      Eidgenosse? Die alten Eidgenossen waren bis 1648 Deutsche.

    • Dimetrius am 30.10.2019 09:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Klaus07

      Volltreffer!!! Aber das zu wissen setzt eben eine gewisse Allgemeinbildung voraus, die ich bei gewissen Kreisen hier eher nicht voraussetzen würde.....

    • Dimetrius am 30.10.2019 09:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @A. Ve

      Erstaunlich, nicht wahr? Noch erstaunlicher ist, dass einer mit einer solch mittelalterlichen Einstellung überhaupt des Lesens fähig ist.....

    einklappen einklappen
  • Fredi Kunz am 29.10.2019 17:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bencic

    Habe sie vor etwa 4 Jahren in Pattaya Spielen gesehen und konnte kurz mit Ihr sprechen, seit da bin ich Fan von Ihr und werde es auch bleiben vielleicht wird sie ja der Weibliche Federer! Mach weiter so