19 Siege in Folge

21. März 2011 14:22; Akt: 21.03.2011 14:31 Print

Bremst der Sand Djokovic aus?

von Monika Brand - Novak Djokovic zeigt sich seit Jahresbeginn in der Form seines Lebens. Doch bald beginnt die Sandplatz-Saison. Der Belag könnte dem Serben einen Strich durch die Rechnung machen.

storybild

Eine seiner wertvollsten Trophäen: Auf dem Weg zum Sieg in Indian Wells schaltete Novak Djokovic zuerst Roger Federer, dann Rafael Nadal aus. (Bild: Keystone/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nicht erst seit Rafael Nadal im Sommer 2008 Roger Federer erstmals nach 237 Wochen an der Spitze der Weltrangliste ablöste, ist ein heisser Zweikampf zwischen dem Spanier und dem Schweizer entfacht. Novak Djokovic, der sich seit Juli 2007 ziemlich konstant als Nummer 3 hält, spielt hierbei eine untergeordnete Rolle. Zwar schaffte es der Serbe zwischenzeitlich auch schon auf den zweiten Platz der Weltrangliste, doch schob man dies eher den schwachen Leistungen Federers in die Schuhe, denn dem starken Spiel Djokovics.

Umfrage
Wer ist Ende 2011 die Weltnummer 1?
28 %
27 %
44 %
1 %
Insgesamt 3705 Teilnehmer

Doch diesmal ist alles anders: Heute Montag erscheint der 23-Jährige erneut als Nummer 2 im Ranking. Zu verdanken hat er dies seiner makellosen Bilanz seit Anfang Jahr, die er mit dem Turniersieg in Indian Wells krönte. Dieser Triumph ist ein ganz besonderer für den Serben. Nicht wegen dem Turnier an sich, sondern wegen der Art und Weise, wie sich Djokovic den Sieg sicherte. Denn im Halbfinal schaltete der «Djoker» zuerst Roger Federer aus – dies sicherte ihm bereits die Position als Weltnummer 2 – und im Endspiel bezwang der Serbe dann auch Rafael Nadal. Dieses Kunststück – also die beiden derzeit besten Tennisspieler im selben Turnier zu schlagen – schaffte Djokovic zuvor erst einmal: 2007 bezwang er die beiden in Montreal in umgekehrter Reihenfolge, zuerst Nadal im Halbfinal, dann Federer im Final.

Beeindruckende Frühform

Die neue Weltnummer 2 befindet sich derzeit in einer fast atemberaubenden Verfassung. 19 Spiele hat Djokovic 2011 bereits bestritten, kein einziges davon hat er verloren. Auf den Gewinn des Australian Open folgten die Turniersiege in Dubai und in Indian Wells. 19 Siege in Serie zum Jahresauftakt – das hat nicht einmal Roger Federer in seinen besten Jahren geschafft. 2006 gewann der Baselbieter 16 Partien in Folge, ehe er sich im Final von Dubai Rafael Nadal in drei Sätzen geschlagen geben musste.

Schaut man jedoch die Siegesserien an sich an, also nicht nur zu Jahresbeginn, so ist Novak Djokovic noch weit von Federer entfernt. Denn zwischen 2006 und 2007 gewann der Schweizer einst 41 Spiele in Serie – mehr als das Doppelte, was der Serbe bisher geleistet hat. Den Rekord in dieser Hinsicht hält jedoch ein Argentinier: Guillermo Vilas siegte 1977 in 46 Partien hintereinander.

Mischt Djokovic nun ganz vorne mit?

Rekorde hin oder her, Djokovic hat in den letzten Wochen gezeigt, dass an ihm derzeit kaum ein Weg vorbeiführt. Kann er seine starke Frühform konservieren, so könnte er durchaus die beiden absoluten Spitzenreiter Nadal und Federer in Bedrängnis bringen und aus ihrem Schatten treten – zumindest teilweise.

Doch wahrscheinlicher ist ein anderes Szenario, das auch Roger Federer immer wieder zum Verhängnis wurde: Nach einem starken Jahresauftakt auf dem Hartplatz kommt bald einmal der Wechsel auf Sand – und dort fühlt sich Djokovic nicht wirklich zu Hause. Sein letzter Turniersieg auf dieser Unterlage war 2009 beim Heimturnier in Belgrad. Beim French Open schied er in den letzten beiden Jahren im Viertelfinal (2010) oder gar in der dritten Runde (2009) aus. Nur 2007 und 2008 schaffte Djokovic es in Roland Garros in die Runde der letzten Vier.

Mit dieser Ausgangslage dürfte es für den neuen Weltranglistenzweiten also schwierig werden, Rafael Nadal – bekanntlich ein absoluter Sandspezialist – an der Spitze des Rankings anzugreifen. Dieser liegt nämlich derzeit fast 4000 Punkte vor ihm. Mit Roger Federer dürfte sich der Serbe jedoch in nächster Zeit wohl noch einige spannende Duelle liefern. Bevor für die Tennis-Asse aber die Sandplatz-Saison beginnt, gehts jetzt erst einmal ab nach Miami. Und dort wird der «Djoker» mit Sicherheit erneut sein bestes Tennis zeigen und Roger Federer und Rafael Nadal das Leben schwer machen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Novak Tatalovic am 21.03.2011 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Stolz ein Serbe zu sein!

    Phantastisch dieser Nole! Jung und Hungrig!

  • Markus Hofstetter am 21.03.2011 23:21 Report Diesen Beitrag melden

    Novak Nr.1

    Nole kann so wie Er momentan spielt auch die Nr.1 werden er hat gegen Nadal nicht sein bestes Tennis abrufen können vielleicht auch erschöpft vom Spiel gegen Federer,jedenfalls darf man sich gegen den Serben kaum Fehler erlauben da er selbst kaum welche macht.Weiter so Nole!

  • Freddy am 22.03.2011 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Punkte verteidigen

    Federer und Djokovic haben fast gleich viele Punkte im Ranking. Bis (und mit) Wimbledon müssen beide fast gleich viele Punkte (1700 Federer / 2000 Djokovic) verteidigen. Nadal hat einen grossen Vorsprung im Ranking, muss jedoch bis (und mit) Wimbledon mehr als 7000 Punkte verteidigen. Das wird spannend.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nora Nordmann am 26.03.2011 09:20 Report Diesen Beitrag melden

    Sportler

    Auch ein Sportler (nicht nur Tennisspieler) ist blos ein Mensch. Ich mag jedem, egal wer er ist, wie er heisst und woher er kommt, zu gewinnen. Für mich zählt der sportliche Einsatz. Und wenn eine Nr. 1,2 oder 3 auch mal verleirt, ist für mich kein Weltuntergang. Auch sie sind keine Maschinen. ..... und.... auch (Spitzen)sportler werden älter und vom Stress ausgelaugt. Bitte, keinem Vorwurf machen, wenn er verliert. Sport soll fair bleiben.

  • Freddy am 22.03.2011 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Punkte verteidigen

    Federer und Djokovic haben fast gleich viele Punkte im Ranking. Bis (und mit) Wimbledon müssen beide fast gleich viele Punkte (1700 Federer / 2000 Djokovic) verteidigen. Nadal hat einen grossen Vorsprung im Ranking, muss jedoch bis (und mit) Wimbledon mehr als 7000 Punkte verteidigen. Das wird spannend.

  • Markus Hofstetter am 21.03.2011 23:21 Report Diesen Beitrag melden

    Novak Nr.1

    Nole kann so wie Er momentan spielt auch die Nr.1 werden er hat gegen Nadal nicht sein bestes Tennis abrufen können vielleicht auch erschöpft vom Spiel gegen Federer,jedenfalls darf man sich gegen den Serben kaum Fehler erlauben da er selbst kaum welche macht.Weiter so Nole!

  • master am 21.03.2011 22:36 Report Diesen Beitrag melden

    Halbfinale Madrid 2009

    Also so schlecht auf Sand ist dann Djokovic auch wieder nicht. Djokovic hatte vielleicht letztes Jahr keine hervorragenden Resultate auf Sand erzielt, aber ich würde sagen, dass er auf Sand viel mehr einen Nadal herausfordern kann, als es unser Roger tun kann. Man erinnere sich an die unglaublichen Spiele zwischen Djokovic und Nadal in Rom, Monte Carlo, Madrid etc. im Zeitraum zwischen 2007-2009. Die Bilanz spricht bis jetzt ganz klar für Nadal - 11:0 auf Sand/Rasen, aber da waren schon einige knappe Spiele darunter, in Madrid 2009 hatte Nole sogar mehrere Matchbälle vergeben. Bin gespannt! :)

  • Petrov am 21.03.2011 16:47 Report Diesen Beitrag melden

    Champion...

    Djokovic zeigt, im Gegensatz zu früher, mentale Stärke. Nadal und Federer sind momentan in sehr guter Form. Und trotz kurzzeitigen Durchhängern von Nole kann er sich während eines Spiels mehrmals wieder aufbäumen und zurückkämpfen. Wahrlich Eigenschaften eines Champions!