ATP-Turnier in Brisbane

10. Januar 2016 12:30; Akt: 10.01.2016 13:15 Print

Ein bitterer Sonntag für Federer

Roger Federer verpasst in Brisbane seinen 89. ATP-Titel. Der Service lässt den Schweizer gegen Milos Raonic zu oft im Stich.

Bildstrecke im Grossformat »
Roger Federer hadert mit sich selbst. Der Maestro verliert im Final von Brisbane gegen Milos Raonic 4:6, 4:6. Federer für einmal mit dem kleineren Pokal als sein Gegner. Roger Federer entscheidet den Halbfinal gegen Dominic Thiem klar für sich. Er bezwingt den Österreicher 6:1, 6:4. Test bestanden: Roger Federer bezwingt Grigor Dimitrov im Viertelfinal 6:4, 6:7, 6:4. Der Schweizer muss aber hart kämpfen für seinen Sieg. Der Bulgare spielt im zweiten Satz gross auf und nimmt Federer im vierten Duell erstmals einen Satz ab. Trotzdem reicht es nicht zum Sieg. Federer trifft im Halbfinal auf den aufstrebenden Österreicher Dominic Thiem. Kann er spielen? 24 Stunden vor dem Achtelfinal gegen Tobias Kamke kursieren Gerüchte, wonach Roger Federer krank sein soll. Doch der Schweizer tritt an und gewinnt sein erstes Spiel 2016 locker 6:2, 6:1. Nach der Partie bestätigt der 34-Jährige jedoch, dass ihn «eine Art Grippe» plage. «Die ganze Familie hatte es.» Davon ist während seines Blitzsieges gegen Kamke, 6:2, 6:1 aber nichts zu sehen. Kamke, 2010 noch von der ATP zum Newcomer das Jahres gekürt, geht es während der 55 Minuten meist zu schnell. Ist Federer krank oder verletzt? Australische Medien sorgen für Unruhe, als sie berichten, dass Federer eine Trainingseinheit vorzeitig abgebrochen und einen Artz aufgesucht habe. Diesen Spass lässt sich Roger Federer nicht entgehen. Wie immer sorgt der Schweizer beim Kids Day für beste Unterhaltung. Nur etwas macht dem Maestro zu schaffen: dieses überdimensionale Racket. Spongebob hat Spass, Federer auch, die Kinder erst recht. Spongebob ist nicht allein da. Federer begrüsst den Rest der Unterhaltungscrew. Posieren fürs Erinnerungsfoto. Der vierte Ninja-Turtle hat es nicht aufs Foto geschafft. Vor dem Spass steht Training auf dem Programm. Federer unterhält sich mit seinem neuen Coach Ivan Ljubicic. Der Schweizer, der als Titelverteidiger antritt, greift in den Achtelfinals ins Geschehen ein. Er trifft auf Tobias Kamke.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aus der Titelverteidigung für Roger Federer wurde nichts. Der topgesetzte Schweizer unterlag dem Kanadier Milos Raonic in knapp eineinhalb Stunden 4:6, 4:6.

Federer fand gegen die Weltnummer 14 nie zu seinem gewünschten Spiel. Vor allem der Service klappte trotz sieben Assen überhaupt nicht nach Wunsch. Im ersten Satz lag die Quote erster Aufschläge unter 50 Prozent, am Ende leicht darüber. So gestand er dem Kanadier im ersten Durchgang ein Break zum 4:5, im zweiten eines zum 3:4 zu.

Viele Eigenfehler

Selber kam Federer einzig im vierten Game des zweiten Satzes zu einer Breakchance, als Raonic drei Doppelfehler unterliefen. Er vergab sie allerdings mit einem Rückhandfehler. Überhaupt agierte die Weltnummer 3 von der Grundlinie fehlerhaft. So schaffte er es nie, den eher schwerfälligen Kanadier unter Druck zu setzen. Es war vielmehr Raonic, der mehr Winner schlug und sich so seinen achten ATP-Titel im 16. Final verdiente.

In der vergangenen Saison hatte Federer im Final den gleichen Gegner noch bezwungen, im Jahr zuvor hatte er ebenfalls im Endspiel gegen Lleyton Hewitt verloren. Allzu tragisch nahm der Baselbieter die Niederlage nicht. Raonic habe stark gespielt und sich den Titel redlich verdient, so Federer, der in dieser Woche mit einer Grippe zu kämpfen hatte.

Die nächste wichtige Station heisst für beide Spieler nun Melbourne. Dort beginnt am Montag in einer Woche das Australian Open, das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Simon am 10.01.2016 12:32 Report Diesen Beitrag melden

    Schlechte Charakterzüge

    Schon traurig, wie sich gewisse Menschen am Misserfolg von anderen erfreuen. Sagt ziemlich viel über die Persönlichkeit aus. Und zwar nichts positives. Kann man nicht einfach die Leistung beider Spieler anerkennen? Gilt natürlich nicht nur für Federer-Hater, sondern auch für alle die gegen Djokovic, Nadal oder welchen Sportler auch immer wettern.

    einklappen einklappen
  • PFKBG am 10.01.2016 12:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seit euch bewusst

    Das Roger Federer einer der grössten Sportler ist und ihn man nie unterschätzen darf. Roger Federer hat schon sehr viel bewiesen und für seine Jahre inmernoch ein Top Spieler. Das sage ich als grosser Djoker Fan! Roger villeicht das nächste mal...

    einklappen einklappen
  • Reimund am 10.01.2016 13:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    RF

    Ach hört doch auf mit euern Federer Kritik.. Bei einem Sieg heute, wären die Kommentare so ausgefallen.. Das war nur Glück! Naja Raonic isch auch kein Top Spieler.! Kein Wunder gewinnt Roger bei so einem Grümpelturnier.! ect. ect. ect. Die wahren Eidgenossen stehen hinter Roger Federer egal obs läuft oder nicht.. Ps: Roger Federer entscheidet alleine mit seiner Familie wann der Zeitpunkt gekommen ist um Aufzuhören. Und solange er noch einer der Top 5. Spieler ist, ist noch lange seine zeit nicht vorbei.. .....That's it.....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jangdebang am 12.01.2016 08:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    RF jetzt drittklassig

    Das hat Federer nun davon. Statt Vernunft - sprich Intelligenz - sich endlich vom Racket zu verabschie- den - ist er jetzt nur noch drittklassig. Geschieht ihm recht.

  • Shputim CH-Kosovare am 11.01.2016 10:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Bester

    Und trotzdem ist unser Rosche der Bester und er wird auf der ganzen Welt von allen Menschen geliebt und gefeiert als der Bester Tennis Spieler von alles Zeiten. Das können nicht alle Spieler von sich behaupten :))

  • Teddy Z. am 11.01.2016 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    neue Talente

    Die Schweizer Herrlichkeit im Tennis ist vorbei, jetzt kommt die Zeit der kleinen Brötchen und der Abstieg in die Bedeutungslosigkeit. Hoffentlich kommt bald ein neues Talent.

  • Kameo am 11.01.2016 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich spannender

    Danke das Jahr fängt super an. Endlich mal ein anderer als R.F.

  • Gold Silber Bronze am 11.01.2016 08:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Olympia steht vor der Tür

    Und wen er im August mit einer Medaille egal mit welcher und mit wem im Doppel oder mixet dann jubeln hier alle wider mit gut gemacht