Federer-Rückkehr

11. Juni 2018 14:57; Akt: 11.06.2018 22:13 Print

«Ich habe keinen Vertrag mehr mit Nike»

Vor seiner Rückkehr auf die Tour äussert sich Roger Federer zu den Gerüchten über einen Sponsorenwechsel und Nadals Erfolg in Paris.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Roger Federer bestätigte vor dem Rasenturnier in Stuttgart, dass er aktuell in Verhandlungen bezüglich seines Ausrüstervertrags steht. Einen angeblich kurz bevorstehenden Wechsel zur japanischen Marke Uniqlo bezeichnete er hingegen als «Gerücht». «Aber ich habe seit März keinen Vertrag mehr mit Nike», sagte er am Montag.

Der 36-jährige Federer spielte seit frühesten Juniorenjahren in Kleidern und Schuhen des amerikanischen Sportartikel-Giganten und erhielt für die letzten zehn Jahre geschätzt über 120 Millionen Dollar. Nun soll ihm Uniqlo einen Vertrag über fast 30 Millionen Dollar, trotz des absehbaren Rücktritts, für die nächsten zehn Jahre anbieten. «Es laufen Verhandlungen», bestätigte Federer.

Entschieden scheint noch nichts. Obwohl nicht mehr unter Vertrag, trägt Federer in Stuttgart das Nike-Logo auf seinen Kleidern. Ein Wechsel wäre nicht ohne Risiken. Uniqlo stellt keine Schuhe her, so dass sich der Basler diesbezüglich umschauen müsste. Auch das weltberühmte «RF»-Logo könnte er bei einem neuen Ausrüster nicht ohne weiteres mitnehmen. Es ist zu erwarten, dass bis Wimbledon ein Entscheid fällt.

Rückkehr in Stuttgart

Federer stand in Stuttgart bereits zweimal zum Training auf dem Platz und zeigt sich sehr zufrieden mit der Qualität der Rasencourts. Nach dem Halbfinal 2016 und der Auftaktniederlage 2017 will er nun so nahe der Heimat erstmals gewinnen. Er weiss aber, dass die Aufgabe nicht einfach wird.

«Zu Beginn ist man immer euphorisch, dann kommt die Auslosung und man realisiert, welch starke Gegner warten.» Federer beginnt sein Turnier am Mittwoch (ca. 15.00 Uhr) gegen den Deutschen Mischa Zverev (ATP 54). «Das sind beides Spieler, die gerne auf Rasen spielen», weiss Federer. Er fühlt sich aber nach der Pause «frisch, gesund und bereit».

«Eine Extra-Motivation»

Es geht für ihn in Stuttgart nicht nur um den Turniersieg, er hat auch die Chance, die Nummer 1 zurückzuerobern. Rafael Nadal verteidigte seine knappe Spitzenposition dank seinem 11. French-Open-Titel am Sonntag. Federer sah vom Final gegen Dominic Thiem praktisch nichts, da er zunächst anreiste und dann trainierte. Überrascht war er aber nicht. «Es ist unglaublich, was er da leistet, aber eigentlich durfte man es erwarten.»

Er rechnete deshalb damit, dass es in Stuttgart um die Nummer 1 gehen könnte. «Das ist nochmals eine Extra-Motivation.» Für Nadals Sanderfolge hat er nur Bewunderung übrig. «Unglaublich, da bleiben nur Superlative übrig», kommentiert er dessen 11. French-Open-Sieg. «Wir können uns alle nur verneigen und gratulieren. Fantastisch!»

(mro/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • K.D. am 11.06.2018 15:08 Report Diesen Beitrag melden

    Time to say Goodbye

    Oh man, wenn Nadal & FedEx in Zukunft Time to say Goodbye verlauten lassen, wird wohl bei vielen das Interesse am weißen Sport wegfallen. Ich hoffe Zverev & Thiem halten ihre Leistungen jetzt konstant aufrecht.

    einklappen einklappen
  • Pesche Klett am 11.06.2018 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    Coolness zeigen

    Naja, jetzt kann erja kurzerhand in irgend was witzigem rumlaufen - also evtl. irgend einen kleinen Schweizer Hersteller für ein paar klamotten fragen. Wäre witzige Publicity!

    einklappen einklappen
  • Germane am 11.06.2018 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    ärmlich

    und ahnungslos. Neben jeder Menge Personal die bei Ihm einen Job haben, der der RF Stiftung einem Berg Steuern und dem Wissen das es sicher der letzte Werbevertrag ist und er gern seine Familie versorgt weiss ist Federer sicher kein Rappenspalter und Abzocker. Grusselig ist allerdings das sie viele hier anhöhren wie RTL-glotzende Hartzer.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Uniqlo am 12.06.2018 15:40 Report Diesen Beitrag melden

    Sowieso

    Uniqlo macht Kinder froh und die Erwachsenen ebenso! ;))

  • Dani B. am 12.06.2018 13:52 Report Diesen Beitrag melden

    Herr F. soll sich auch mal was gönnen!

    ...so einfach in einen Schuhladen reinlaufen, ein paar Paare anprobieren, sich entscheiden und fragen: "Darf ich die alten hier lassen?"

  • Geldgeber am 12.06.2018 11:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komm

    Also wenn der RF knapp dran sein sollte, komm zu mir! Ich unterstütze Dich schon!

  • Hubertikus am 12.06.2018 10:05 Report Diesen Beitrag melden

    wer weiss es schon

    Vielleicht wollte er keinen Vertrag mehr? Wenn man in seiner Position ist, überlegt man sich schon, Verpflichtungen für mehrere Jahre einzugehen, wenn man vielleicht einfach in London sagt "So, Leute, das war's"!

    • M. Analkopp am 12.06.2018 11:42 Report Diesen Beitrag melden

      2020!

      Das wird definitiv nicht der Fall sein. Er spielt auf jeden Fall noch bis Olympia 2020. Die Goldmedaille fehlt ihm noch, dann hat er alles gewonnen.

    • Fedrike Romer am 12.06.2018 19:41 Report Diesen Beitrag melden

      Mehr Mut!

      Es geht darum, dass Nike seine Markenartikel von billigstbillig Lohn, wie Kindern herstellen lässt. Es also zulässt, dass Leute missbracuht werden. Dann ist gut wenn Fedi raus ist. Bravo! Das nenn ich Mut!

    • Stefan am 12.06.2018 21:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @M. Analkopp

      Die Goldmedaille. Ja der alte Mann nimmt an der Olympiade teil.

    einklappen einklappen
  • Federer wartet auf den am 12.06.2018 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Meistbietenden

    Uniqlo macht Federer reich und froh.