ATP-Turnier in Madrid

13. Mai 2012 19:46; Akt: 13.05.2012 20:46 Print

Federer gewinnt seinen 74. Titel auf der Tour

Roger Federer schlägt Tomas Berdych im Final von Madrid mit 3:6, 7:5 und 7:5. Dank dem insgesamt 74. Titel seiner Karriere steht er neu auf Platz 2 der Weltrangliste.

Bildstrecke im Grossformat »
Mailand. Julien Boutter (FRA), 6:4, 6:7, 6:4. Sydney. Juan Ignacio Chela (Arg), 6:3, 6:3. Hamburg. Marat Safin (RUS), 6:1, 6:3, 6:4. Wien. Jiri Novak (CZE), 6:4, 6:1, 3:6, 6:4. Marseille. Jonas Bjorkman (SWE), 6:2, 7:6. Dubai. Jiri Novak (CZE), 6:1, 7:6. München. Jarkko Nieminen (FIN), 6:1, 6:4. Halle. Nicolas Kiefer (GER), 6:1, 6:3. Wimbledon. Mark Philippoussis (AUT), 7:6, 6:2, 7:6. Wien. Carlos Moya (ESP), 6:3, 6:3, 6:3. Masters in Houston. Andre Agassi (USA), 6:3, 6:0, 6:4. Australian Open. Marat Safin (RUS), 7:6, 6:4, 6:2. Dubai. Feliciano Lopez (ESP), 4:6, 6:1, 6:2. Indian Wells. Tim Henman (GBR), 6:3, 6:3. Hamburg. Guillermo Coria (ARG), 4:6, 6:4, 6:2, 6:3. Halle. Mardy Fish (USA), 6:0, 6:3. Wimbledon. Andy Roddick (USA), 4:6, 7:5, 7:6, 6:4. Gstaad. Igor Andrejew (RUS), 6:2, 6:3, 5:7, 6:3. Toronto. Andy Roddick (USA), 7:5, 6:3. US Open. Lleyton Hewitt (AUS), 6:0, 7:6, 6:0. Bangkok. Andy Roddick (USA), 6:4, 6:0. Masters in Houston. Lleyton Hewitt (AUS), 6:3, 6:2. Doha. Ivan Ljubicic (CRO), 6:3, 6:1. Rotterdam. Ivan Ljubicic (CRO), 5:7, 7:5, 7:6. Dubai. Ivan Ljubicic (CRO), 6:1, 6:7, 6:3. Indian Wells. Lleyton Hewitt (AUS), 6:2, 6:4, 6:4. Miami. Rafael Nadal (ESP), 2:6, 6:7, 7:6, 6:3, 6:1. Hamburg. Richard Gasquet (FRA), 6:3, 7:5, 7:6. Halle. Marat Safin (RUS) 6:4, 6:7, 6:4. Wimbledon. Andy Roddick (USA), 6:2, 7:6, 6:4. Cincinnati. Andy Roddick (USA), 6:3, 7:5. US Open. Andre Agassi (USA), 6:3, 2:6, 7:6, 6:1. Bangkok. Andy Murray (GBR), 6:3, 7:5. Doha. Gaël Monfils (FRA), 6:3, 7:5. Australian Open. Marcos Baghdatis (CYP), 5:7, 7:5, 6:0, 6:2. Indian Wells. James Blake (USA), 7:5, 6:3, 6:0. Miami. Ivan Ljubicic (CRO), 7:6, 7:6, 7:6. Halle. Tomas Berdych (CZE), 6:0, 6:7, 6:2. Wimbledon. Rafael Nadal (ESP), 6:0, 7:6, 6:7, 6:3. Toronto. Richard Gasquet (FRA), 2:6, 6:3, 6:2. US Open. Andy Roddick (USA), 6:2, 4:6, 7:5, 6:1. Tokyo. Tim Henman (GBR), 6:3, 6:3. Madrid. Fernando Gonzalez (CHI), 7:5, 6:1, 6:0. Basel. Fernando Gonzalez (CHI), 6:3, 6:2, 7:6. Masters in Schanghai. James Blake (USA), 6:0, 6:3, 6:4. Australian Open. Fernando Gonzalez (CHI), 7:6, 6:4, 6:4. Dubai. Michail Juschni (RUS), 6:4, 6:3. Hamburg. Rafael Nadal (ESP), 2:6, 6:2, 6:0. Wimbledon. Rafael Nadal (ESP), 7:6, 4:6, 7:6, 2:6, 6:2. Cincinnati. James Blake (USA), 6:1, 6:4. US Open. Novak Djokovic (SRB), 7:6, 7:6, 6:4. Basel. Jarkko Nieminen (FIN), 6:3, 6:4. Masters in Schanghai. David Ferrer (ESP), 6:2, 6:3, 6:2. Estoril. Nikolai Dawydenko (RUS), 7:6, 1:2 (w.o.). Halle. Philipp Kohlschreiber (GER), 6:3, 6:4. US Open. Andy Murray (GBR), 6:2, 7:5, 6:2. Basel. David Nalbandian (ARG), 6:3, 6:4. Madrid. Rafael Nadal (ESP), 6:4, 6:4. French Open. Robin Söderling (SWE), 6:1, 7:6, 6:4. Wimbledon. Andy Roddick (USA), 5:7, 7:6, 7:6, 3:6, 16:14. Cincinnati. Novak Djokovic (SRB), 6:1, 7:5. Australian Open. Andy Murray (GBR), 6:3, 6:4, 7:6. Cincinnati. Mardy Fish (USA), 6:7, 7:6, 6:4. Stockholm. Florian Mayer (GER), 6:4, 6:3. Basel. Novak Djokovic (SRB), 6:4, 3:6, 6:1. World Tour Finals in London. Rafael Nadal (ESP), 6:3, 3:6, 6:1. Doha. Nikolai Dawydenko (RUS), 6:3, 6:4. Basel. Kei Nishikori (JPN), 6:1, 6:3. Paris. Jo-Wilfried Tsonga (FRA), 6:1, 7:6. World Tour Finals in London. Jo-Wilfried Tsonga (FRA), 6:3, 6:7, 6:3. Rotterdam. Juan Martin Del Potro (ARG), 6:1, 6:4. Dubai. Andy Murray (GBR), 7:5 6:4. Indian Wells. John Isner (USA), 7:6, 6:3. Madrid. Tomas Berdych (CZE) 3:6, 7:5, 7:5. Wimbledon. Andy Murray (GBR), 4:6, 7:5, 6:3, 6:4. Cincinnati. Novak Djokovic (SRB), 6:0, 7:6. Halle. Michail Juschni (RUS), 6:7, 6:3, 6:4. Dubai. Tomas Berdych (CZE) 3:6, 6:4, 6:3. Halle. Alejandro Falla (COL) 7:6, 7:6. Cincinnati. David Ferrer (ESP) 6:3, 1:6, 6:2. Schanghai. Gilles Simon (FRA) 7:6, 7:6. Basel. David Goffin (BEL) 6:2, 6:2. Brisbane. Milos Raonic (CAN), 6:4,6:7,6:4 Dubai. Novak Djokovic (SRB), 6:3, 7:5. Istanbul. Pablo Cuevas (URU), 6:3, 7:6. Halle. Andreas Seppi (ITA), 7:6, 6:4. Cincinnati. Novak Djokovic (SRB), 7:6, 6:3. Basel. Rafael Nadal (ESP), 6:3, 5:7, 6:3. Australian Open. Rafael Nadal (ESP), 6:4, 3:6, 6:1, 3:6, 6:3. Indian Wells. Stan Wawrinka (SUI), 6:4, 7:5. Miami. Rafael Nadal (ESP), 6:3, 6:4. Halle. Alexander Zverev (GER), 6:1, 6:3. Wimbledon. Marin Cilic (KRO), 6:3, 6:1, 6:4. Shanghai. Rafael Nadal (ESP), 6:4, 6:3. Basel. Juan Martin del Potro (ARG), 6:7, 6:4, 6:3. Australian Open. Marin Cilic (KRO), 6:2, 6:7, 6:3, 3:6, 6:1. Rotterdam. Grigor Dimitrov (BUL), 6:2, 6:2. Stuttgart. Milos Raonic (CAN), 6:4, 7:6. Basel. Marius Copil (ROM), 7:6, 6:4. <br> Dubai. Stefanos Tsitsipas (GRE), 6:4, 6:4. Miami. John Isner (USA), 6:1, 6:4. Halle. David Goffin (BEL), 7:6, 6:1. Basel. Alex de Minaur (AUS), 6:2, 6:2.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Roger Federer feiert am Masters-1000-Event in Madrid seinen 74. Turniersieg auf der ATP-Tour. Der Baselbieter bezwingt in einem hochklassigen Final den Tschechen Tomas Berdych 3:6, 7:5, 7:5.

Federers dritter Triumph in Madrid

2:37 Stunden und länger als nötig brauchte Federer, bis er seinen vierten Turniersieg des Jahres und den siebten in den letzten sieben Monaten unter Dach und Fach hatte. Als Berdych im achten Game des dritten Durchgangs drei Breakbälle in Serie mit jeweils einem Ass abgewehrt hatte, nach zwei Doppelfehlern das Break aber dennoch hinnehmen musste, schien eine Vorentscheidung zugunsten Federers gefallen zu sein. Doch der Schweizer machte es noch einmal spannend, gab seinen Aufschlag noch einmal ab und vermochte später bei Service Berdych erst seinen vierten Matchball zu verwerten. Bereits im zweiten Satz hatte Federer eine 5:3-Führung preisgegeben.

Final auf Augenhöhe

Dass Federer auf der rutschigen, blauen Unterlage wesentlich härter zu kämpfen hatte als in den Partien zuvor gegen Gasquet, Ferrer und Tipsarevic, lag in erster Linie aber auch am 27-jährigen Berdych, der in der «Caja Magica» während der ganzen Woche brillant aufspielte und bis zum Final keinen Satz abgegeben hatte. Im ersten Durchgang brachte die Weltnummer 7 den Schweizer vor allem mit der beidhändig geschlagenen Rückhand immer wieder in Nöte. Nach 36 Minuten standen den 14 Winnern des Tschechen nur zwei unerzwungene Fehler gegenüber.

Mit seinem 20. Erfolg an einem Masters-1000-Turnier zog Federer damit in dieser Statistik wieder mit Rafael Nadal gleich. In dem am Montag erscheinenden ATP-Ranking wird Federer den Spanier überholen und neu den zweiten Platz belegen. Der Rückstand auf die Weltnummer 1 Novak Djokovic beträgt allerdings noch immer mehr als 2500 Punkte.

Nächste Station Rom

In der kommenden Woche steht mit dem Turnier in Rom bereits das nächste Masters-1000-Turnier im Programm. Federer trifft im letzten Turnier vor dem French Open in Paris nach einem Freilos auf den Argentinier Carlos Berlocq (ATP 38) oder einen Qualifikanten.

Madrid. ATP-Masters-1000-Turnier (6,845 Mio. Dollar/Sand). Final:
Roger Federer (Sz/3) s. Tomas Berdych (Tsch/6) 3:6, 7:5, 7:5.

(heg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stehpan Goldi am 13.05.2012 19:58 Report Diesen Beitrag melden

    Antwort an Hugo Bünzli

    Stehpan Goldi Hey Hugo Bünzli. Lass diese neidische anschuldigung gegen Federer denn er ist der beste Tennisspieler aller Zeiten in der Schweiz. Erst wenn Hugo Bünzli viel besser ist als Federer ist kritisieren erlaubt.

  • R. Lamda am 13.05.2012 20:52 Report Diesen Beitrag melden

    Symphatischster Sportler

    Yeah!

  • Lorin Weilenmann am 14.05.2012 10:06 Report Diesen Beitrag melden

    Nr. 1 in Griffweite

    Wenn Federer und Djokovic nun in Rom gleich weit kommen, in Paris jeweils die gleichen Resultate haben wie letztes Jahr (Federer Runner-Up, Nole Semis), dann muss Federer "nur noch" Wimbledon gewinnen um wieder Nummer 1 zu sein. Aber der Grand-Slam Titel ist IMHO fast wichtiger - seit über zwei Jahren ist er nun ein "King without a Crown"

Die neusten Leser-Kommentare

  • RF am 14.05.2012 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weniger Punkte

    Es fehlen NICHT mehr als 2'500 Punkte auf die Nr. 1! Novak 11'200 (-820), Roger 9'430 (+910) = 1'770!

  • Lorin Weilenmann am 14.05.2012 10:06 Report Diesen Beitrag melden

    Nr. 1 in Griffweite

    Wenn Federer und Djokovic nun in Rom gleich weit kommen, in Paris jeweils die gleichen Resultate haben wie letztes Jahr (Federer Runner-Up, Nole Semis), dann muss Federer "nur noch" Wimbledon gewinnen um wieder Nummer 1 zu sein. Aber der Grand-Slam Titel ist IMHO fast wichtiger - seit über zwei Jahren ist er nun ein "King without a Crown"

  • Ricardo Granda am 14.05.2012 00:55 Report Diesen Beitrag melden

    Schon richtig so

    @ Meier Andi, 13.o5.2012/20.18 Uhr, mir ist lieber, ein Sportler, der etwas leistet und den ich bewundern kann, als ein Rekrut, dem man vielleicht, die Sportkarriere versaut und ich nicht einmal kenne!

  • Peter Haegler am 13.05.2012 22:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wahnsinn

    6.845 Mio Dollar Preisgeld! 30% Arbeitslose! Das sollte auch Roger mal zu denken geben.

    • Ricardo Granda am 14.05.2012 00:23 Report Diesen Beitrag melden

      Unsinn!

      Und was kann Roger Federer dagegen machen? Schliesslich zahlt ja das nicht der spanische Staat.

    • Adrian Bürgler am 14.05.2012 00:39 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht Federers Schuld

      Da kann Roger ja nichts dafür, dass die Turnierdirektion das Preisgeld so ansetzt. Was soll er Ihrer Meinung nach tun? Absichtlich verlieren, damit er das Geld nicht kriegt?

    • Franz Schoepfer am 14.05.2012 02:35 Report Diesen Beitrag melden

      Peter gehoeren Sie zu den 30%?

      Ich kann nur sagen bravo Roger und Peter was hat das zu tun mit der Arbeitslosigkeit? Denke mal an die Roger Federer Foundation (oder was fuer ein Idol er ist fuer so viele Jugendlichen! Ich bin sehr stolz auf Roger und hoffe dass ich noch viele seiner Spiele verfolgen kann und mag ihm all das Geld goennen.

    • Adrian am 14.05.2012 06:29 Report Diesen Beitrag melden

      @Peter Haegler

      Ja jetzt kommt der Ober-Moralapostel. Ich würd mal sagen, die Spanier haben sich mit ihrer Bauerei.....mit ihrer Urbanisation selber ein Ei gelegt, das sollte wohl eher den Spaniern selber zu denken geben und ist wohl kaum Roger's Sache. Aber sie können ja gerne nach Spanien gehen um dort ein bisschen Sozialdienst zu leisten, vllt. können sie dann ruhig schlafen.... Aber Hauptsachen was zum nörgeln !

    • Grizzly am 14.05.2012 07:29 Report Diesen Beitrag melden

      @Peter Haegler

      Glaube das gibt Roger schon zu denken, aber das Preisgeld hat ja nichts mit der Arbeitslosigkeit zu tun, oder wie muss man das verstehen?

    • Hans Wurst am 14.05.2012 07:40 Report Diesen Beitrag melden

      Verzerrte Aufnahmefähigkeit

      Sie, liebster Peter Haegeler, haben hier, wie wohl schon oft in Ihrem Leben, etwas komplett irrelevantes geschrieben! Vielleicht klappt es ja bei Ihrem nächsten Versuch, ich wünsche Ihnen dabei viel Erfolg.

    • fran am 14.05.2012 08:16 Report Diesen Beitrag melden

      apfel und birnen

      Was hat das eine mit den anderen zu tun! Roger ist kein Spanier oder soll er sich in die Spanische Politik einmischen! Auch wenn kein Rappen Preisgeld bezahlt würde hatten die immer noch 30% Arbeitslose!

    einklappen einklappen
  • Fabian Humbel am 13.05.2012 22:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Roger Federer #1

    Spitze, Roger! Wieder mal hast du es allen Miesepetern gezeigt!